| 14.35 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Freitag verpatzt Olympia-Generalprobe - Vonn stark

Lindsey Vonn fährt mit Weltcupsieg Nummer 81 nach Pyeongchang
Lindsey Vonn fährt mit Weltcupsieg Nummer 81 nach Pyeongchang FOTO: rtr, STN
Olympia steht vor der Tür, die Wintersportler kämpfen aber auch an diesem Wochenende um Punkte im Weltcup und Ränge auf dem Podium. Wir halten Sie im Wintersport-Telegramm auf dem Laufenden.

+++ Eisschnelllauf +++

Lee Sang-Hwa in Topform - Bahnrekord in Inzell

Südkoreas Eisschnelllauf-Star Lee Sang-Hwa hat ihre Anwartschaft auf den dritten Olympiasieg in Serie unterstrichen. Beim Frillensee-Cup in Inzell lief die 28-Jährige die 500 Meter in 37,18 Sekunden und verbesserte damit ihren eigenen Bahnrekord in der Max-Aicher-Arena vom Dezember 2015 um 0,15 Sekunden. Als Topfavoritin in der olympischen Konkurrenz am 18. Februar gilt jedoch die Japanerin Nao Kodaira, die in dieser Weltcupsaison noch nicht eine Niederlage einstecken musste.

Viele ausländische Eisschnellläufer bereiten sich derzeit in Inzell auf die Spiele vor. Die Herren-Konkurrenz über 500 Meter gewann der Pole Artur Was in 34,93 Sekunden. Die deutschen Eisschnellläufer weilen bis auf Nico Ihle bereits in Gangneung, wo die olympischen Eis-Wettbewerbe ausgetragen werden.

+++ Skispringen +++

Gold und Silber für deutsche Skispringer bei Junioren-WM

Constantin Schmid hat bei der Junioren-WM in Kandersteg/Schweiz die deutschen Skispringer zu Gold und Silber in den Mannschafts-Wettbewerben geführt. Im Teamspringen gewann Schmid am Samstag gemeinsam mit Philipp Raimund (Obersorf), Justin Lisso (Schmiedefeld) und Cedrik Weigel (Aue) den Titel vor Österreich und Norwegen.

Im Mixed reichte es am Sonntag für Schmid, der bereits mehrfach zum deutschen Weltcup-Team gehörte, mit Lisso, Sotschi-Olympiastarterin Gianina Ernst (Oberstdorf) und Luisa Görlich (Lauscha) hinter Norwegen zu Platz zwei. Im Einzel hatte Schmid hinter dem norwegischen Supertalent Marius Lindvik Silber geholt. Lindvik war auch in allen vier Durchgängen der beiden Mannschafts-Wettbewerbe der beste Springer.

+++ Snowboardcross +++

Berg Dritter bei Heim-Weltcup am Feldberg

Snowboardcrosser Paul Berg hat mit seiner zweiten Podestplatzierung in diesem Winter Selbstvertrauen für die Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) getankt. Der Konstanzer, der im Dezember den Weltcup im französischen Val Thorens gewonnen hatte, kam bei der Olympia-Generalprobe am heimischen Feldberg auf den dritten Platz. Bei der zweiten Zwischenzeit hatte der 26-Jährige sogar noch in Führung gelegen.

Berg musste im Ziel nur dem französischen Olympiasieger Pierre Vaultier und dem Italiener Michele Godino den Vortritt lassen. Am Samstag war Berg nach einem Fehler schon im Achtelfinale gescheitert. Martin Nörl (Adlkofen) komplettierte als Vierter ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Konstantin Schad (Miesbach) war im Viertelfinale ausgeschieden.

+++ Ski alpin +++

Vonn ist nicht zu stoppen

Rekordjägerin Lindsey Vonn reist in Top-Form zu den Olympischen Winterspielen. Die US-Skirennfahrerin gewann am Sonntag auch die zweite Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen.
Mit nun 81 Weltcupsiegen fehlen Vonn nur noch fünf Erfolge bis zum Rekord von Ingemar Stenmark. Elf Hundertstelsekunden hinter Vonn lag die Italienerin Sofia Goggia, Tina Weirather (Liechtenstein) wurde Dritte. Viktoria Rebensburg (Kreuth) steigerte sich als Neunte nach ihrem elften Platz am Vortag. Meike Pfister (Krumbach) verbuchte auf Platz 14 ihr bestes Weltcup-Resultat, Olympia-Fahrerin Kira Weidle (Starnberg) wurde 19., Michaela Wenig (Lenggries) fuhr auf Platz 21.

+++ Eishockey +++

Vereinigtes Team "Korea" verliert Olympia-Test

Die gemeinsame Olympia-Mannschaft aus süd- und nordkoreanischen Eishockey-Spielerinnen hat bei ihrer Premiere ein Testspiel gegen Schweden mit 1:3 verloren. Beim einzigen Testmatch des Teams "Korea" vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang schickte Trainerin Sarah Murray am Sonntag 18 Spielerinnen aus Südkorea und vier aus Nordkorea aufs Eis, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Das Spiel gegen die ebenfalls bei Olympia startenden Schwedinnen fand in der westlichen Küstenstadt Incheon statt. 

+++ Skispringen +++

Freitag verpatzt Olympia-Generalprobe

Deutschlands bester Skispringer Richard Freitag hat die Olympia-Generalprobe in Willingen völlig verpatzt und damit auch seine Führung im Gesamtweltcup verloren. Der 26-Jährige kam nach Sprüngen auf 128 und 118,5 Meter nicht über Rang 28 hinaus und büßte damit sechs Tage vor dem ersten Olympia-Einzel seinen Vorsprung auf Kamil Stoch ein. Der Pole landete am Sonntagvormittag nur knapp hinter dem Norweger Johann Andre Forfang und untermauerte unmittelbar vor den Spielen in Pyeongchang seine Favoritenstellung. Durch seinen zweiten Platz sicherte sich Stoch auch den Siegerscheck über 25 000  Euro bei der neuen Wettkampfserie "Willingen Five", die den besten Athleten des Wochenendes auszeichnet.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht.

+++ Skispringen +++

Freitag nach dem ersten Durchgang nur auf Platz 17

Skispringer Richard Freitag (Aue) hat beim zweiten Weltcupspringen im hessischen Willingen nach einem verpatzten ersten Durchgang keine Chance auf eine Podestplatzierung. Der 26 Jahre alte Sachse sprang 18 Stunden nach seinem zweiten Platz im ersten Wettkampf von der Mühlenkopfschanze bei schlechten Windverhältnissen nur auf 128,0 m und liegt damit lediglich auf Rang 17.

+++ Eiskunstlauf +++

Olympischer Teamwettbewerb ohne Olympiasieger Hanyu

Eiskunstlauf-Olympiasieger Yuzuru Hanyu hat seine Teilnahme am olympischen Teamwettbewerb in Pyeongchang abgesagt. Angesichts seines Trainingsrückstands nach einer im November erlittenen Bänderverletzung im Knöchel will sich der 23 Jahre alte Weltmeister ganz auf den Einzelwettbewerb konzentrieren.

Sollte der Japaner wie schon 2014 in Sotschi auch in Südkorea die Goldmedaille gewinnen, wäre er der erste männliche Einzelläufer seit dem US-Amerikaner Dick Button (1948, 1952), der seinen Olympiasieg in dieser Disziplin binnen vier Jahren wiederholt.

+++ Nordische Kombination +++

Faißt in Hakuba Fünfter, Schmid siegt

Kombinierer Manuel Faißt (Baiersbronn) hat seinen zweiten Podestplatz beim Weltcup im japanischen Hakuba verpasst. In Abwesenheit der deutschen Pyeongchang-Fahrer um Rekordweltmeister Johannes Rydzek und Olympiasieger Eric Frenzel musste sich der 24-Jährige einen Tag nach seinem dritten Rang im Auftaktrennen zum Abschluss am Sonntag mit Platz fünf begnügen. Seinen dritten Saisonsieg sicherte sich der Norweger Jan Schmid mit 6,6 Sekunden Vorsprung auf den Esten Kristjan Ilves. Japans Top-Kombinierer Akito Watabe, der am Samstag in Hakuba sein viertes Weltcuprennen in Serie gewonnen hatte, belegte Platz drei (+11,1). Die Führung im Gesamtweltcup verteidigte Watabe erfolgreich, er führt mit 905 Punkten aber nur noch knapp vor Schmid (885).

(sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia: Richard Freitag verpatzt Generalprobe - Lindsey Vonn nicht zu stoppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.