| 16.55 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Freitag springt auf Platz vier - Pechstein siegt

Fotos: Richard Freitag – Skispringer und Vize-Weltmeister
Fotos: Richard Freitag – Skispringer und Vize-Weltmeister FOTO: afp, MICHAL CIZEK
Die Wintersport-Saison nimmt langsam Fahrt auf. Drei Monate vor den Olympischen Spielen sind am Sonntag Rodler, Skispringer, Curler und Eisschnellläufer im Einsatz. In unserem Wintersport-Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden.

+++ Skispringen +++

Freitag fehlen vier Meter zum Podium

Skispringer Richard Freitag hat beim Saisonstart im polnischen Wisla nur knapp das Podest verpasst. Der 26-Jährige aus Aue lag nach dem ersten Durchgang in Führung, musste sich nach Flügen auf 126,0 und 120,0 m aber mit dem vierten Platz begnügen. Am Ende fehlten ihm umgerechnet vier Meter für einen Podiumsplatz. Den ersten Sieg seiner Karriere feierte Newcomer Junshiro Kobayashi aus Japan vor Lokalmatador Kamil Stoch (Polen) und Doppelweltmeister Stefan Kraft aus Österreich.

In Abwesenheit des verletzten Ex-Weltmeisters Severin Freund überzeugten die DSV-Adler vor allem in der Breite. Der hoch gehandelte Vizeweltmeister Andreas Wellinger (Ruhpolding) landete auf Rang neun, knapp dahinter folgten Stephan Leyhe (Willingen) und Pius Paschke (Kiefersfelden) auf den Plätzen zehn und zwölf. Für Paschke war es das mit Abstand beste Ergebnis seiner Karriere. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) kam nicht über Rang 15 hinaus, auch Karl Geiger (Oberstdorf) und David Siegel (Baiersbronn) sammelten auf den Plätzen 17 und 23 Weltcup-Punkte.

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert knackt Olympia

Eisschnellläufer Patrick Beckert (Erfurt) hat am Schlusstag des Weltcups in Stavanger/Norwegen einen Erfolg gefeiert. Der WM-Dritte beendete das 10.000-m-Rennen am Sonntag in 13:04,97 Minuten als Siebter und knackte damit die nationale Olympia-Norm. Der zweite deutsche Starter Moritz Geisreiter (Inzell/13:08,87), der die Norm bereits am vergangenen Wochenende über 5000 m erreicht hatte, wurde Neunter. Der Sieg ging an Weltmeister Sven Kramer (Niederlande/12:50,97), der Ted-Jan Bloemen (Kanada/12:52,64) und Erik-Jan Kooiman (12:57,13) auf die Plätze verwies.

+++ Skispringen +++

Freitag darf auf Sieg hoffen

Skispringer Richard Freitag greift beim Saisonstart im polnischen Wisla nach dem sechsten Weltcupsieg seiner Karriere. Der 26-Jährige aus Aue flog im ersten Durchgang auf 126,0 m und führt zu Halbzeit mit 129,7 Punkten überraschend vor Doppelweltmeister Stefan Kraft (Österreich) und dem Japaner Junshiro Kobayashi (beide 128,4 Punkte).

Eine Top-Ten-Platzierung im Blick hat zudem Stephan Leyhe (Willingen) als Sechster. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Andreas Wellinger (Ruhpolding) folgen auf den Rängen elf und 15. Auch Pius Paschke (Kiefersfelden/17.), Karl Geiger (Oberstdorf/21.) und David Siegel (Baiersbronn/26.) schafften es in den zweiten Durchgang.

+++ Curling +++

Deutsche Teams kassieren Niederlagen

Die deutschen Curling-Teams haben bei den Europameisterschaften im schweizerischen St. Gallen am Sonntag Niederlagen hinnehmen müssen. Die Frauen verloren gegen die favorisierten Schweizerinnen mit 5:8, am Mittag mussten sich auch die Männer dem Gastgeber geschlagen geben (4:9). Am Vortag hatte die Mannschaft um Skip Daniela Jentsch (Füssen) ein überraschendes 10:12 gegen Ungarn hinnehmen müssen. Am Abend sind die Curlerinnen gegen die ebenfalls sieglosen Tschechinnen (19 Uhr) erneut gefordert.

Die Männer-Auswahl um Skip Alexander Baumann (Schwenningen) hat nun einen Sieg und zwei Niederlagen auf dem Konto. Damit belegt das Team den geteilten fünften Rang. Am Montag geht es gegen Spitzenreiter Schottland (8 Uhr) und die bislang sieglosen Österreicher (16 Uhr).

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein siegt in Stavanger und knackt Olympia-Norm

Claudia Pechstein hat mit 45 Jahren völlig überraschend ihren 33. Weltcupsieg erkämpft und damit souverän die Teilnahme an ihren siebten Olympischen Winterspielen perfekt gemacht. Am Schlusstag des Eisschnelllauf-Weltcups in Stavanger lief die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin in 6:56,60 Minuten zum 112. Mal in ihrer Karriere auf das Podest und knackte die interne Olympia-Norm des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Mit ausgeglichenen Rundenzeiten innerhalb von nur einer Sekunde legte Pechstein im dritten Paar laufend die Zeit vor, die alle anderen Konkurrentinnen nicht mehr unterbieten konnten. Damit war sie rund vier Sekunden schneller als bei ihrem ersten 5000-Meter-Rennen im Vorjahr. Selbst Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien kam mit einer Zeit knapp unter sieben Minuten nicht annähernd an Pechsteins Vorgabe heran und musste sich nach Rückenproblemen am Ende mit Platz drei hinter der zweitplatzierten Kanadierin Ivanie Blondin (6:57,34) zufrieden geben.

+++ Langlauf +++

Weltcup-Start russischer Langläufer weiter offen

Nur eine Woche vor dem Auftakt der Weltcupsaison ist der Start der sechs für Olympia gesperrten russischen Skilangläufer um Sotschi-Sieger Alexander Legkow weiter offen. Der Ski-Weltverband FIS kündigte nach dem jährlichen Herbsttreffen des FIS-Councils in Oberhofen/Schweiz für Donnerstag eine Pressemitteilung an. Einen Tag später stehen im finnischen Kuusamo die ersten Weltcuprennen auf dem Programm.

Am Wochenende nahmen die russischen Athleten erneut an offiziellen Testrennen teil. Dabei holte unter anderem Jewgeni Below im schwedischen Gällivare einen Sieg über zehn Kilometer.

+++ Rodeln +++

Loch landet auf Rang drei, Teamstaffel gewinnt

Rodel-Olympiasieger Felix Loch ist mit einem dritten Platz in den Olympia-Winter gestartet. Beim Weltcup-Auftakt auf der Olympia-Bahn von Innsbruck/Igls, wo die deutschen Männer bei der WM im Januar ohne Medaille geblieben sind, reichte es am Sonntag für den Berchtesgadener im Schneefall in 1:41,841 Minuten knapp für einen Podiumsplatz. Den Sieg sicherte sich der russische Europameister Semen Pawlischenko. Zweiter wurde der österreichische Weltmeister Wolfgang Kindl. Der Oberwiesenthaler Ralf Palik wurde Fünfter, Andi Langenhan aus Zella-Mehlis Neunter. Pech hatte der Oberhofer Johannes Ludwig, der nach einem Patzer stürzte und in der internen Olympia-Qualifikation seinen 19. Platz als erstes Streichergebnis nutzte.

In der abschließenden Teamstaffel verteidigten Loch, Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) sowie die Doppelsitzer-Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) ihren Titel. In 2:10,667 Minuten verpasste Deutschland allerdings den eigenen Bahnrekord um fast zwei Sekunden (2:08,474).

+++ Curling +++

Niederlage für deutsche Curlerinnen

Die deutschen Curlerinnen haben bei den Europameisterschaften in St. Gallen im zweiten Duell die zweite Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die favorisierten Schweizerinnen verlor die Mannschaft um Skip Daniela Jentsch (Füssen) mit 5:8. Am Vortag hatte die Auswahl des Deutschen Curling-Verbands (DCV) ein überraschendes 10:12 gegen Ungarn hinnehmen müssen.

+++ Bob +++

Lochner holt nächsten deutschen Sieg im Vierer

Weltmeister Johannes Lochner (Stuttgart) hat den deutschen Viererbobs auch im zweiten Weltcup-Rennen der Olympiasaison einen Sieg gesichert. Der 27-Jährige gewann am Samstag auf der US-Bahn in Park City hauchdünn vor Lokalmatador Codie Bascue (0,05 Sekunden zurück) und dem Briten Bradley Hall (0,12).

Francesco Friedrich, bei der Heim-WM 2017 zeitgleich mit Lochner Vierer-Weltmeister, wurde Vierter (0,16). Nico Walther (beide Oberbärenburg) belegte nur den neunten Platz (0,32). Das erste Vierer-Rennen des Winters am Freitag hatte Walther noch gewonnen.

+++ Eishockey +++

Winter Classic: Blackhawks gegen Bruins 

Die Chicago Blackhawks und die Boston Bruins bestreiten das Winter Classic 2019 in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL. Das Spiel am 1. Januar findet im knapp 80.000 Zuschauer fassenden Notre Dame Stadium im US-Bundesstaat Indiana statt. Das teilte die NHL mit. Für Chicago ist es der vierte Einsatz bei einem Winter Classic, bisher gab es 2009, 2015 und 2017 drei Niederlagen. Boston ist zum dritten Mal dabei und verbuchte bisher einen Sieg (2010) und eine Niederlage (2016). Das Spiel unter freiem Himmel wird seit 2008 regelmäßig ausgetragen. Am Neujahrstag 2018 stehen sich in New York die Buffalo Sabres und die New York Rangers gegenüber.

+++ Eiskunstlauf +++

Weltrekord  für Papadakis und Cizeron 

Die früheren Eistanzweltmeister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron aus Frankreich haben beim Grand Prix in Grenoble erneut einen Weltrekord aufgestellt. Zu Musik von Beethovens Mondscheinsonate tanzte das Paar beim Heimspiel mit atemberaubendem Ausdruck durch die vier Minuten der Kür, kam auf 201,98 Punkte und gewann überlegen.

Papadakis/Cizeron, Weltmeister von 2015 und 2016 sowie WM-Zweite von 2017, waren Anfang des Monats beim Grand Prix in Peking sogar zwei Weltrekorde geglückt. Durch ihren Kür-Höchstwert von 119,33 Punkten hatten die Europameister in der Gesamtnote die zuvor unerreichten 200 Punkte übertroffen und die Bestmarke auf 200,43 Zähler hochgeschraubt.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Richard Freitag springt auf Platz vier - Claudia Pechstein siegt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.