| 22.07 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Loch feiert in Calgary endlich ersten Saisonsieg

Das ist Felix Loch
Das ist Felix Loch FOTO: AFP
Düsseldorf. Wintersport von früh bis spät: Auch am Samstag war der Terminkalender prall gefüllt. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Rodeln +++

Loch gewinnt in Kanada

Rodel-Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden) hat seine Durststrecke beendet und auf der vierten Weltcup-Station seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Im kanadischen Calgary zeigte der 26-Jährige zwei starke Läufe und verwies den Amerikaner Chris Mazdzer und Wolfgang Kindl aus Österreich auf die Plätze.

+++ Sowboard +++

Loch Dritte in Cortina d'Ampezzo

Snowboarderin Cheyenne Loch hat mit Platz drei in Cortina d'Ampezzo das beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere eingefahren. Die 21-Jährige gewann am Samstag beim Parallel-Slalom in Italien das kleine Finale und schaffte es damit erstmals überhaupt aufs Podest. Den Sieg sicherte sich die Schweizerin Patrizia Kummer.

+++ Skispringen +++

Prevc-Brüder siegen in Engelberg

Peter und Domen Prevc haben in Engelberg für den ersten Familien-Doppelsieg in der Geschichte des Skisprung-Weltcups gesorgt. Der slowenische Routinier Peter (23) gewann nach starken Flügen auf 139 und 134 Meter mit 297,1 Punkten klar vor seinem erst 16 Jahre alten Bruder Domen (283,5). Dritter wurde der 43 Jahre alte Routinier Noriaki Kasai (273,5) aus Japan. Richard Freitag, der im Vorjahr in der Schweiz gewonnen hatte, verpasste bei der Generalprobe für die Vierschanzentournee (28. Dezember bis 6. Januar) mit 272,3 Punkten als Vierter das Podest knapp. Weltmeister Severin Freund (265,7) musste sich mit dem achten Rang begnügen und wartet weiter auf sein erstes Podium auf der Gross-Titlis-Schanze.

+++ Nordische Kombination +++

Edelmann Vierter in Ramsau

Tino Edelmann war bei seinem Saisoneinstand als Vierter bestplatzierter Deutscher beim Weltcup der nordischen Kombinierer in Ramsau am Dachstein. Die Konkurrenz dominierten am Samstagnachmittag die Norweger, die durch Routinier Magnus Moan, Magnus Krog und Jarl Magnus Riiber einen Dreifach-Erfolg feierten. Der Zella-Mehliser Edelmann stürmte zeitgleich mit Sprungsieger Riiber ins Ziel, lag aber auf dem Zielfoto um wenige Zentimeter zurück. Durch den zweiten Platz übernahm Krog das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden von Fabian Rießle. Der Breitnauer stürzte am letzten Anstieg und konnte nicht mehr mit um den Sieg spurten und belegte mit 2,8 Sekunden Rückstand Platz neun. Sotschi-Olympiasieger Eric Frenzel aus Oberwiesenthal landete mit 1,9 Sekunden Rückstand als zweitbester deutscher Kombinierer auf dem siebten Platz.

+++ Skicross +++

Zacher gelingt zweiter Weltcupsieg

Skicosserin Heidi Zacher aus Lenggries hat beim dritten Weltcup-Rennen der Saison für einen Paukenschlag gesorgt. Die 27 Jahre alte Bankangestellte feierte in Innichen in Südtirol ihren zweiten Sieg und erst den achten insgesamt für die deutschen Skicrosser. Im Finale siegte sie vor der schwedischen Olympiadritten Anna Holmlund. Ihren ersten Sieg im Weltcup hatte Zacher, bei der WM im vergangenen Januar Fünfte, im Januar 2011 im österreichischen St. Johann gefeiert, ihren letzten Podestplatz vor zwei Jahren ebenfalls in Innichen. Dort wird am Sonntag ein weiteres Rennen ausgetragen.

+++ Skispringen +++

Freitag liegt zur Halbzeit auf Rang zwei

Richard Freitag darf beim Skisprung-Weltcup in Engelberg auf einen Podestplatz hoffen. Der 24-Jährige sprang am Samstag im ersten Durchgang 132,5 Meter weit und ist damit zur Halbzeit Zweiter. Sein Rückstand auf den führenden Slowenen Peter Prevc beträgt allerdings schon fast 13 Punkte. Der Mann in Gelb segelte auf 139,5 Meter. Sein jüngerer Bruder Domen Prevc ist mit 133,5 Metern Dritter.Weltmeister Severin Freund kam auf 133 Meter und ist vorerst Sechster. Andreas Wank als 19. und Stephan Leyhe auf Rang 27 erreichten zumindest das Finale der besten 30. Andreas Wellinger schied dagegen nach einem verpatzten Versuch auf 120,5 Meter als 34.aus. Marinus Kraus war bereits am Vortag in der Qualifikation gescheitert.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier gewinnt in Pokljuka in der Verfolgung

Biathletin Laura Dahlmeier hat im slowenischen Pokljuka das Verfolgungsrennen gewonnen und den vierten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert. Einen Tag nach ihrem zweiten Platz im Sprint setzte sich die 22-Jährige aus Partenkirchen nach einem perfekten Auftritt ohne Schießfehler mit 18,0 Sekunden Vorsprung vor Marie Dorin Habert (Frankreich/0 Fehler) durch. Platz drei sicherte sich nach 10 km Kaisa Mäkäräinen (Finnland/1). Für die Staffel-Weltmeisterin aus Oberbayern war es der zweite Erfolg in diesem Winter, zudem schaffte es Dahlmeier im vierten Rennen bereits zum dritten Mal auf das Podest. Sie machte damit einen perfekten deutschen Tag perfekt, denn zuvor hatte schon Simon Schempp das Rennen der Männer gewonnen.

+++ Langlauf +++

Kolb und Herrmann verpassen Podest knapp

Hanna Kolb und Denise Herrmann haben beim Skilanglauf-Weltcup im italienischen Toblach knapp das Podest verpasst. Das DSV-Duo lief im Freistilsprint ins Finale der besten sechs Athletinnen vor, musste sich dort aber mit den Rängen fünf und sechs begnügen. Maiken Caspersen Falla und Ingvild Flugstad Östberg sorgten wie schon bei Olympia in Sotschi für einen norwegischen Doppelsieg. Zwei Deutsche in einem Sprint-Finale hatte es zuletzt am 31. Dezember 2013 in Lenzerheide gegeben. Kolb (Buchenberg), Junioren-Weltmeisterin von 2012, durfte sich am Ende über ihr bestes Karriere-Ergebnis in einem Weltcup außerhalb einer Mini-Tour freuen. Für Herrmann (Oberwiesenthal) war es das beste Resultat der Saison. Im Februar 2014 hatte die 26-Jährige ebenfalls in Toblach als Zweite ihr bislang bestes Ergebnis erzielt. Rang drei ging an die am vergangenen Wochenende in Davos siegreiche Schwedin Stina Nilsson. Die DSV-Starterinnen Sandra Ringwald (Schonach) und Lucia Anger (Oberstdorf) scheiterten im Viertelfinale, sammelten aber als 13. und 14. ebenfalls Weltcup-Punkte.

+++ Ski Freestyle +++

Qi Guangpu gewinnt Aerials-Weltcup in Peking

Der chinesische Ski-Freestyler Qi Guangpu hat den Aerials-Weltcup in Peking gewonnen. Der 25 Jahre alte zweimalige Weltmeister (122,17 Punkte) setzte sich vor heimischem Publikum am Samstag vor dem Russen Petr Medulitsch (112,22) und dem Australier David Morris (111,05) durch. Bei den Frauen triumphierte die US-Amerikanerin Ashley Caldwell. Die 22-Jährige gewann mit 97,20 Punkten vor der Chinesin Zhang Xin (93,41) und ihrer Landsfrau Kiley McKinnon (90,94).

+++ Langlauf +++

Pellegrino siegt auch in Toblach - DSV-Quartett geht leer aus

Skilangläufer Federico Pellegrino hat beim Weltcup in Toblach seinen zweiten Sieg in Folge gefeiert. Der Italiener gewann den Freistilsprint vor heimischem Publikum vor Simeon Hamilton (USA) und Andrew Young (Großbritannien). Erstmals in dieser Saison stand somit kein Norweger auf dem Podest. Die deutschen Männer erlebten eine herbe Enttäuschung. Sebastian Eisenlauer (Sonthofen/44.), Rückkehrer Josef Wenzl (Zwiesel/61.), Thomas Bing (Dermbach/63.) und Andreas Katz (Baiersbronn/70.) scheiterten allesamt bereits in der Qualifikation.

+++ Ski alpin +++

Svindal gewinnt auch Abfahrt

Der Norweger Aksel Lund Svindal hat nach dem Super-G auch die weltberühmte Abfahrt in Gröden gewonnen und damit für ein Novum im Ski-Weltcup gesorgt. Einen Tag nach seinem Triumph an selber Stelle verwies der 33-Jährige in 1:54,80 Minuten den Franzosen Guillermo Fayed (0,43 Sekunden zurück) und seinen Landsmann Kjetil Jansrud (0,46) auf die Plätze zwei und drei. Svindal gelang bei seinem 30. Weltcup-Sieg als erstem Rennfahrer das "Double" auf der berühmten Saslong mit ihren legendären Kamel-Buckeln. Im Gesamtweltcup übernahm er damit zunächst die Führung vom Vorjahres-Gewinner Marcel Hirscher (Österreich). Josef Ferstl (Hammer/1,41 Sekunden Rückstand) überzeugte noch mehr als im Super-G (18. Platz) und raste mit der niedrigen Startnummer zwei auf den neunten Platz – es war sein bestes Weltcup-Ergebnis seit Rang sieben in der Abfahrt von Santa Caterina im Vorjahr.

+++ Ski alpin +++

Mayer stürzt bei Abfahrt in Gröden – Airbag öffnet sich

Die Weltcup-Abfahrt in Gröden ist nach einem Sturz des österreichischen Olympiasiegers Matthias Mayer lange unterbrochen worden. Der Skirennfahrer musste am Samstag mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Mayer hatte bei der Fahrt die Kontrolle verloren und war nach einer Drehung auf die Piste geknallt. Er soll bei Bewusstsein gewesen sein. Beim Sturz von Mayer öffnete sich zum ersten Mal in einem Rennen das neue Airbag-System, das die Oberkörper der Sportler schützen soll. Es ist das sechste Rennen, bei dem die Airbags im Einsatz sind.

+++ Biathlon +++

Schempp gewinnt auch in der Verfolgung

Biathlet Simon Schempp hat im slowenischen Pokljuka auch das Verfolgungsrennen gewonnen und überlegen den achten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Zwei Tage nach seinem Triumph im Sprint setzte sich der 27-Jährige aus Uhingen ohne Schießfehler mit 16,6 Sekunden Vorsprung vor Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade (Frankreich/1 Fehler) und Anton Schipulin (Russland/2) durch. Für den Staffel-Weltmeister aus Schwaben war es bereits der dritte Erfolg in diesem Winter, zudem schaffte es Schempp im sechsten Rennen bereits zum fünften Mal auf das Podest.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zu Simon Schempps Sieg in Pokljuka.

+++ Eiskunstlauf +++

Saison für Liebers beendet

Für den Olympia-Achten Peter Liebers ist die Eiskunstlauf-Saison vorzeitig beendet. Der fünfmalige deutsche Meister aus Berlin sagte seinen Start bei den Europa- und Weltmeisterschaften wegen einer Hüftverletzung ab. Nach der verpassten Grand-Prix-Serie und den nationalen Titelkämpfen am vergangenen Wochenende in Essen verlief ein Härtetest negativ. "Er hat nach wie vor Beschwerden beim Axel, bei einer weiteren Belastung werden sie größer. Das hat keinen Sinn", sagte Trainerin Viola Striegler am Samstag. "Das Leid für Peter ist groß." Am Montag soll von einem Hüftspezialisten entschieden werden, ob eine Operation bei dem 27-Jährigen notwendig ist. Die EM wird im nächsten Jahr vom 26. bis 31. Januar in Bratislava ausgetragen. Die WM findet dann vom 28. März bis 3. April 2016 in Boston statt.

+++ Ski alpin +++

Gut gewint, Vonn verpasst Rekord

Lindsey Vonn (USA) hat eine weitere Bestmarke im Ski-Weltcup vorerst verpasst. Die 31 Jahre alte Amerikanerin schied bei der Abfahrt im französischen Val d'Isere aus. Die große Favoritin verfehlte damit den Rekord von 36 Siegen in dieser Disziplin, gehalten von der legendären Österreicherin Annemarie Moser-Pröll. Nach ihrem Ausfall verschwand Vonn sofort, um sich auf eventuelle Verletzungen hin untersuchen zu lassen. Während Viktoria Rebensburg (Kreuth) als 14. erneut hinter ihren Erwartungen zurückblieb, feierte Lara Gut am Tag nach ihrem 14. Weltcupsieg auch ihren 15. Am Freitag hatte die Schweizerin die Super-Kombination gewonnen, eine Hundertstel vor Vonn. Bei ihrem fünften Sieg in einer Weltcup-Abfahrt lag sie vor Teamkollegin Fabienne Suter (0,16 Sekunden zurück) und Larissa Yurkiw aus Kanada (0,41). Patrizia Dorsch (Schellenberg) belegte Rang 40, Michaela Wenig (Lenggries) und Ann Katrin Magg (Überlingen) schieden aus.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel liegt nach dem Springen auf Platz drei

Kombinierer Eric Frenzel greift beim dritten Weltcup der Saison nach seinem ersten Podestplatz. Der Olympiasieger aus Oberwiesenthal flog in Ramsau auf starke 92 m und geht als Dritter in den abschließenden Langlauf (15.10 Uhr). Frenzels Rückstand auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riibe (18) beträgt 50 Sekunden, Zweiter ist der starke Japaner Akito Watabe (+0:37 Minuten). Gut im Rennen liegt auch Fabian Rießle (Breitnau). Der Gesamtweltcup-Führende muss als Elfter 1:12 Minuten auf Riibe aufholen. Sogar auf Rang sechs liegt der starke Springer Manuel Faißt (Baiersbronn). Gefährlich werden dürfte zudem noch Magnus Krog aus Norwegen, der starke Läufer startet 1:34 Minuten nach Riibe. Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) hat nach einem schwachen Sprung auf 84,5 m als 31. mit einem Rückstand von 1:52 Minuten dagegen keine Chance mehr auf eine Top-Platzierung. Tino Edelmann (Zella-Mehlis/+1:33) belegt bei seinem Weltcup-Einstand nach Babypause den 18. Rang, Routinier Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) und Tobias Haug (Baiersbronn/+1:42) teilen sich Platz 24.

+++ Rodeln +++

Geisenberger feiert ersten Saisonsieg

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat beim Rennrodel-Weltcup im kanadischen Calgary ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Die Miesbacherin setzte sich am Freitag (Ortszeit) nach zwei Läufen vor Erin Hamlin und Summer Britcher (beide USA) durch. Auf der Olympiabahn von 1988 wiederholte sie damit ihren Vorjahreserfolg und holte ihren insgesamt 32. Weltcup-Sieg. Bei der vierten Station der Saison fuhren Tatjana Hüfner (Friedrichsroda) und Dajana Eitberger (Ilmenau) auf die Plätze acht und neun. "Natürlich ist jetzt die Erleichterung groß. Ich war auch nach den letzten Wochen richtig motiviert", sagte Geisenberger, deren zuvor bestes Saison-Ergebnis ein zweiter Platz zum Auftakt in Innsbruck-Igls gewesen war. Die mehrfache Weltmeisterin hatte nach dem ersten Lauf noch auf Rang zwei hinter Hamlin gelegen, zog jedoch im zweiten Durchgang an der Olympiadritten von 2014 vorbei. In der Gesamtwertung ist sie nun Dritte, Hamlin führt.

+++ Langlauf +++

Kolb führt DSV-Quartett ins Viertelfinale

Angeführt von Hanna Kolb (Buchenberg) haben vier deutsche Skilangläuferinnen beim Freistilsprint im italienischen Toblach das Viertelfinale erreicht. Die Junioren-Weltmeisterin von 2012 belegte in der Qualifikation den starken dritten Rang und schaffte ebenso wie Sandra Ringwald (Schonach/8.), Denise Herrmann (Oberwiesenthal/19.) und Lucia Anger (Oberstdorf/20.) den Sprung unter die besten 30. Am schnellsten unterwegs war die Olympia-Zweite Ingvild Flugstad Östberg. Die Norwegerin benötigte für die knapp 1300 m nur 2:49,45 Minuten. Bei der Entscheidung ab 12.35 Uhr nicht mehr mit dabei ist Nicole Fessel (Oberstdorf/50.) sowie überraschend auch die Gesamtweltcup-Führende Therese Johaug aus Norwegen.

+++ Biathlon +++

Konkurrenz für Oberhof: Pokljuka bewirbt sich um WM 2020

Das thüringische Oberhof bekommt im Kampf um die Austragung der Biathlon-WM 2020 harte Konkurrenz durch Pokljuka in Slowenien. Wie Präsident Anders Besseberg vom Weltverband IBU offiziell verkündete, wird sich die alpine Hochregion im Nordwesten Sloweniens in den kommenden Monaten bewerben. Der Deutsche Skiverband (DSV) hatte bereits angekündigt, sich mit Oberhof um die Austragung der Titelkämpfe 2020 oder gegebenenfalls 2021 zu bemühen. Oberhof und Pokljuka werden mit hoher Wahrscheinlichkeit jedoch nicht die einzigen Bewerber bleiben. Auch Antholz in Italien prüft momentan in den Vergabeprozess einzusteigen, zudem wird erneut fest mit einer russischen Bewerbung gerechnet. Die Weltmeisterschaft 2020 wird bereits im September 2016 im Rahmen des IBU-Kongresses vergeben. Zuletzt fand 2012 in Ruhpolding eine Biathlon-WM in Deutschland statt, Oberhof richtete die Titelkämpfe letztmalig 2004 im Thüringer Wald aus. In diesem Winter geht das Saison-Highlight in Oslo/Norwegen über die Bühne. Zudem sind bereits die Weltmeisterschaften für 2017 (Hochfilzen/Österreich) und 2019 (Östersund/Schweden) vergeben.

+++ Ski alpin +++

Deutsche Skifahrer kritisieren Programm

Die deutschen Skirennfahrer haben die Ansetzung des Parallel-Riesenslaloms am Montagabend in Alta Badia kritisiert. Der Weltverband FIS hatte die erstmals veranstaltete Disziplin im Weltcup-Kalender zwischen dem regulären Riesenslalom von Alta Badia am Sonntag und einem Nachtslalom am Dienstag in Madonna di Campiglio eingeschoben. "Es ist kein besonders glücklicher Zeitpunkt, das so eng aufeinander zu setzen", sagte Alpin-Chef Wolfgang Maier vor dem Rennwochenende in den Dolomiten. Felix Neureuther hatte zuletzt schon geklagt, das Nachtrennen bedeute einen "brutalen Stress für uns".

(can/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rodeln: Felix Loch feiert in Calgary endlich ersten Saisonsieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.