| 21.34 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
DSV-Adler nur Vierte – Vonn stellt Rekord auf

Vonn feiert Rekordsieg mit Sekt
Vonn feiert Rekordsieg mit Sekt FOTO: dpa, dc sam
Whistler. Legendäre Abfahrt auf der Streif, Bob im kanadischen Whistler und Biathlon in Antholz: Das Wintersport-Programm am Samstag hat es in sich.

+++ Skeleton +++

Hermann gewinnt – Jungk Neunter

Die deutsche Skeleton-Meisterin Tina Hermann (Königssee) schwingt sich kurz vor der WM zur Titelfavoritin auf. Beim Weltcup im kanadischen Whistler feierte die 23-Jährige bereits ihren vierten Saisonsieg und baute ihre Führung in der Gesamtwertung damit weiter aus. Auf der Olympiabahn von 2010 wurde Vizeweltmeisterin Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) Dritte hinter Anne O'Shea (USA). Bei den Männern fuhr Axel Jungk (Oberbärenburg) als bester Deutscher auf Platz neun. Für Jungk wäre angesichts eines massiven Fahrfehlers im zweiten Durchgang noch mehr als sein neunter Rang möglich gewesen. Michael Zachrau (Oberhof) wurde Zehnter. Den Sieg sicherte sich Serienchampion Martins Dukurs (Lettland) vor seinem Bruder Tomass, der einen Bahnrekord im zweiten Durchgang aufstellte. Dritter wurde der Südkoreaner Sungbin Yun. Weltmeister Dukurs hat damit alle bisherigen sechs Weltcups dieser Saison gewonnen.

+++ Skicross +++

Bahnacker verpasst Podest

Skicrosser Daniel Bohnacker hat beim Weltcup im kanadischen Nakiska das Podest erneut knapp verpasst. Der 25-Jährige aus Gerhausen qualifizierte sich beim achten Saisonrennen souverän für das Finale, musste sich dort aber beim Triumph des Franzosen Jean Frederic Chapuis wie in der Vorwoche mit dem vierten Rang begnügen. Bei den Frauen schieden Heidi Zacher (Lenggries), die kurz vor Weihnachten in Innichen/Italien für den bislang einzigen deutschen Weltcup-Triumph der Saison gesorgt hatte, sowie Anne Wörner (Partenkirchen), Daniela Maier (Urach) und Margarethe Aschauer (Königssee) kollektiv im Viertelfinale aus. Den Tagessieg sicherte sich Olympiasiegerin Marielle Thompson aus Kanada.

+++ Ski alpin +++

Svindal fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Für den norwegischen Ski-Olympiasieger und -Weltmeister Aksel Lund Svindal ist die alpine Weltcup-Saison vorzeitig beendet. Der 33 Jahre alte überragende Läufer des Winters zog sich bei seinem spektakulären Sturz am Samstag bei der Abfahrt auf der "Streif in Kitzbühel" einen Kreuzbandriss und einen Meniskusriss im rechten Knie zu. Svindal, der sich vor der vergangenen Saison bereits einen Riss der linken Achillessehne zugezogen hatte, wurde noch am Samstag in Innsbruck operiert. Nach Angaben eines Verbandssprechers wird er ein Jahr ausfallen. Seine Teilnahme an der WM 2017 in St. Moritz/Schweiz wäre damit ernsthaft gefährdet.

+++ Skispringen +++

Deutschland ohne Freund nur Vierter

Deutschlands Skispringer haben den erhofften Podestplatz beim Team-Weltcup in Zakopane verpasst. In Abwesenheit des verletzten Severin Freund belegte das DSV-Quartett am Samstag den vierten Rang. Andreas Wank, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger und Richard Freitag sammelten 1042,2 Punkte und lagen damit um 80,2 Zähler hinter dem Sieger Norwegen (1122,4). Zweiter wurde Österreich (1089,5) vor Gastgeber Polen (1056,7).

+++ Biathlon +++

Schempp wird Zweiter in der Verfolgung

Einen Tag nach seinem Sieg im Sprint ist Staffel-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) beim Biathlon-Weltcup in Antholz auch in der Verfolgung auf das Podest gestürmt. Der 27-Jährige aus Uhingen schaffte es in Italien nach 12,5 km mit einem Schießfehler auf den zweiten Platz und verpasste nur knapp seinen zehnten Weltcupsieg.

Der Schwabe, der ausgerechnet seinen letzten Schuss daneben setzte, musste sich nur dem bärenstarken Russen Anton Schipulin (2 Fehler) geschlagen geben und hatte im Ziel 10,3 Sekunden Rückstand. Schempp hatte zuvor fünf Einzelrennen in Antholz in Serie gewonnen. Platz drei in der Verfolgung belegte am Samstag der Norweger Johannes Thingnes Bö (3/+14,1). Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/1) belegte den starken fünften Platz.

+++ Shorttrack +++

Seidel zur Halbzeit Sechste

Anna Seidel geht als Mehrkampf-Sechste in den entscheidenden Tag der Shorttrack-Europameisterschaften in Sotschi. Auf ihrer Spezialstrecke über 1500 Meter verpasste die 17 Jahre alte Dresdnerin am Samstag als Vierte knapp den angestrebten Podestplatz, erreichte aber ihre bisher beste EM-Einzelplatzierung. Über 500 Meter schied sie im Viertelfinale aus und rangierte in der Streckenwertung auf Platz neun. Am Sonntag kommt es nun in der olympischen Eisberg-Arena noch zur Entscheidung über 1000 Meter, ehe die besten acht Läuferinnen nach drei Strecken zum Superfinale über 3000 Meter an den Start gehen. In Führung liegt bei Halbzeit die Britin Elise Christie vor den Niederländerinnen Lara van Rijven und Suzanne Schulting. Bianca Walter aus Dresden muss im Zwischen-Klassement mit Rang 20 vorliebnehmen. In der Herrenkonkurrenz belegen Christoph Schubert (Dresden) und Felix Spiegl (München) nach zwei Strecken die Ränge 24 und 27. In Führung liegt der über 1500 Meter siegreiche Russe Semjon Jelistratow vor Titelverteidiger Sjinkie Knegt aus den Niederlanden, der am Samstag die 500 Meter für sich entschied.

+++ Langlauf +++

Siegesserie von Sundby gestoppt

Die Siegesserie des Norwegers Martin Johnsrud Sundby im Langlauf-Weltcup ist gestoppt. Am Samstag setzte sich der Franzose Maurice Manificat im tschechischen Nove Mesto über 15 Kilometer im freien Stil gegen den Tour-de-Ski-Sieger durch. Nach 34:04,9 Minuten hatte er 10,8 Sekunden Vorsprung vor dem Gesamtweltcup-Führenden. Dritter wurde der Russe Sergej Ustjugow, der 13 Sekunden nach dem Sieger ins Ziel kam. Die deutschen Männer verpassten den angestrebten Top-15-Platz knapp. Jonas Dobler wurde 17. U23-Läufer Florian Notz kam als 29. noch in die Weltcup-Punkte, die Andreas Katz als 31. knapp verpasste.

+++ Snowboard +++

Deutsche enttäuschen im Parallel-Riesenslalom

Die deutschen Snowboarder haben beim Weltcup in Rogla/Slowenien eine herbe Enttäuschung erlebt. Beim zweiten Parallel-Riesenslalom der Saison kam weder bei den Frauen noch bei den Männern ein Vertreter von Snowboard Germany ins Viertelfinale. Selina Jörg (27, Sonthofen), die sich als einzige Deutsche immerhin fürs Achtelfinale qualifizierte, belegte Platz neun. Patrick Bussler (31) aus Aschheim, der wie alle seine Teamkollegen in der Qualifikation hängen geblieben war, kam auf Rang 20. Bei den Männern holte Weltmeister Andrej Sobolew aus Russland seinen ersten Saisonsieg. Bei den Frauen setzte sich wie schon Mitte Dezember in Carezza/Italien Slalom-Weltmeisterin Ester Ledecka aus Tschechien durch. Am Sonntag findet in Rogla noch der dritte Parallel-Slalom des Winters statt.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel feiert zweiten Weltcupsieg

Olympiasieger Eric Frenzel hat beim Weltcup der Nordischen Kombinierer im französischen Chaux-Neuve seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der 27-Jährige setzte sich am Samstag nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Langlauf in 21:26,0 Minuten vor dem Österreicher Bernhard Gruber und dem Japaner Akito Watabe durch. Vierter wurde Weltmeister Johannes Rydzek vor Fabian Rießle, der mit dem fünften Rang das Gelbe Trikot des Gesamtführenden eroberte. Mit 294 Punkten liegt Rießle knapp vor Frenzel (291), für den es der 25. Weltcupsieg seiner Karriere war.

+++ Ski alpin +++

Fill gewinnt grenzwertige Abfahrt auf der Streif

Der Südtiroler Peter Fill hat überraschend die von schweren Stürzen überschattete und vorzeitig abgebrochene Weltcup-Abfahrt von Kitzbühel gewonnen. Topfavorit Aksel Lund Svindal (Norwegen) krachte auf der berühmt-berüchtigten Streif nach missglückter Landung an der Hausbergkante ebenso in den Zaun wie die Österreicher Hannes Reichelt und Georg Streitberger. Svindal stand nach einem furchteinflößenden Überschlag bald wieder, stapfte mit blutiger Nase durch den Schnee und wurde mit einem Skidoo zu Tal gebracht. Dort begab er sich mit Verdacht auf eine Knieverletzung zum Arzt. Reichelt, der über Kopfschmerzen klagte, musste wie Streitberger (Verdacht auf Kreuzbandriss) mit dem Hubschrauber geborgen werden. Fill (33), der zuvor erst ein Rennen im Weltcup gewonnen hatte, setzte sich nach halsbrecherischer Fahrt bei schwierigsten Verhältnissen vor dem Schweizer Beat Feuz durch (0,37 Sekunden zurück). Dritter wurde dessen Teamkollege Carlo Janka (+0,65), Andreas Sander aus Ennepetal (+2,00) belegte Platz 17.

+++ Ski alpin +++

Auch Svindal stürzt auf der Streif

Die berühmt-berüchtigte Hausbergkante auf der Streif in Kitzbühel hat auch bei der Weltcup-Abfahrt am Samstag wieder zahlreiche Stürze provoziert. Speed King Aksel Lund Svindal aus Norwegen kam an der Stelle ebenso schwer zu Fall wie vor ihm Hannes Reichelt und Georg Streitberger. Die beiden Österreicher mussten mit dem Helikopter geborgen werden. Während Streitberger mit Verdacht auf Kreuzbandriss ins Krankenhaus gebracht wurde, klagte Reichelt über Kopfschmerzen. Svindal kam offenbar glimpflich davon. Er stapfte mit blutiger Nase durch den Schnee und wurde von einem Skidoo ins Ziel gebracht. Obwohl sich Peter Schröcksnadel, Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV), für einen Abbruch aussprach, wurde das Rennen jeweils nach einigen Minuten Unterbrechung fortgesetzt – den teilweise schrecklichen Szenen zum Trotz. Wegen Windes waren der Start zuvor verschoben und die Strecke etwas verkürzt worden. Gefahren wurde vom sogenannten Reservestart 1, unmittelbar über der berühmten Mausefalle.

+++ Snowboard +++

Schad wird Elfter am Feldberg

Snowboardcrosser Konstantin Schad hat beim ersten Heim-Weltcup seit über zehn Jahren das angestrebte Finale knapp verpasst. Der 28 Jahre alte Rosenheimer geriet am Feldberg in seinem Halbfinallauf auf der Zielgeraden in Rücklage und musste sich am Ende mit Rang elf begnügen. Am Sonntag bekommt Schad aber eine zweite Chance. Der Tagessieg bei schwierigen Bedingungen mit Nebel im Schwarzwald ging an den Olympiazweiten Nikolaj Oljunin (Russland), der sich knapp vor Olympiasieger Pierre Vaultier aus Frankreich durchsetzte. Für Martin Nörl war bereits im Achtelfinale Endstation. Bei den Frauen gewann Olympiasiegerin Eva Samkova aus Tschechien, Hanna Ihedioha aus Dingolfing scheiterte schon im Viertelfinale.

+++ Biathlon +++

Gössner chancenlos

Die deutschen Biathletinnen haben beim Weltcup in Antholz auch in der Verfolgung klar die Podestplätze verpasst und ihr bislang schwächstes Saisonrennen abgeliefert. In Abwesenheit der erkrankten Vorzeigeläuferin Laura Dahlmeier landete Miriam Gössner (Garmisch) als beste DSV-Skijägerin nach sieben Schießfehlern auf dem 20. Platz.

Den Sieg sicherte sich die Russin Jekaterina Jurlowa trotz eines Schießfehlers vor der Schweizerin Selina Gasparin (+12,0 Sekunden/1) und der Italienerin Dorothea Wierer (+18,0 Sekunden/3). Sprint-Siegerin Olga Podschufarowa (Russland/3) lag bis zum letzten Schießen souverän in Führung, verfehlte jedoch am Schluss dreimal die Scheiben und wurde nach 10 km nur Achte.

+++ Langlauf +++

Johaug bleibt eine Klasse für sich

Skilangläuferin Therese Johaug hat ihre Rekordjagd auch im tschechischen Nove Mesto fortgesetzt. Die Norwegerin gewann das Freistilrennen über zehn Kilometer in 25:09,1 Minuten und feierte ihren elften Weltcup-Sieg der Saison. Die Bestmarke ihrer Landsfrau Marit Björgen aus dem Winter 2011/2012 steht bei 17 Siegen.

Beste Deutsche bei teilweise starkem Schneefall wurde Stefanie Böhler (Ibach) auf Rang 16, ihr Rückstand auf Tour-de-Ski-Gewinnerin Johaug betrug 1:14,6 Minuten. Knapp dahinter folgten Denise Herrmann (Oberwiesenthal) und Nicole Fessel (Oberstdorf) auf den Plätzen 19 und 21, in die Punkte schaffte es zudem Monique Siegel (Oberwiesenthal) auf Position 25. Hinter der alles überragenden Johaug landete in Astrid Jacobsen (+4,6 Sekunden) eine weitere Norwegerin auf Rang zwei. Dritte wurde Jessica Diggins (USA/+9,3 Sekunden) vor Weltmeisterin Charlotte Kalla aus Schweden.

+++ Ski alpin +++

Schwerer Sturz überschattet Abfahrt auf der Streif

Nach einem schweren Sturz von Georg Streitberger ist die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel unterbrochen worden. Der Skirennfahrer aus Österreich hatte am Samstag kurz vor dem Ziel des Klassikers die Kontrolle verloren und war mit hoher Geschwindigkeit in die Fangzäune gekracht. Der 34-Jährige wurde nach einer kurzen Behandlung noch an der Strecke mit einem Helikopter weggeflogen. Dem ÖSV-Team droht damit der nächste lange Ausfall, nachdem sich erst in dieser Woche Max Franz und Florian Scheiber schwer verletzt hatten.
Olympiasieger Matthias Mayer fehlt schon seit Dezember.

+++ Shorttrack +++

Seidel kämpft um EM-Bronze

Die deutsche Shorttrack-Hoffnung Anna Seidel kämpft bei der EM im russischen Sotschi um ihre erste Medaille. Die 17-Jährige qualifizierte sich auf ihrer Spezialstrecke über 1500 m als Zweite ihres Halbfinal-Laufs für das Finale der besten Sechs. Seidels Dresdner Teamkollegin Bianca Walter scheiterte dagegen im Viertelfinale und belegte am Ende einen eher enttäuschenden 21. Rang.

+++ Ski alpin +++

Abfahrt auf der Streif wieder verkürzt

Die legendäre Kitzbühel-Abfahrt über die Streif führt das dritte Jahr nacheinander nicht über die komplette Original-Strecke. Nach zwei Verschiebungen entschied die Jury am Samstag, das Rennen um 12.45 Uhr von oberhalb der Mausefalle zu starten. Grund sind die Winde am ursprünglichen Start oberhalb des normalerweise weitesten Sprungs der Streif. Der Schneefall hatte zum Zeitpunkt der Entscheidung aufgehört, im Ziel schien sogar die Sonne. 2014 musste der Hausberg wegen zu wenig Schnee umfahren werden, 2015 sorgte die Witterung für eine Fahrtzeit von unter einer Minute und der damit kürzesten Streif-Abfahrt der Geschichte.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel und Rydzek in Lauerstellung

Olympiasieger Eric Frenzel und Weltmeister Johannes Rydzek haben sich am Samstag beim Weltcup der Nordischen Kombinierer im französischen Chaux-Neuve eine gute Ausgangsposition für den 10-Kilometer-Lauf am Nachmittag geschaffen. Beim Springen von der Normalschanze wurde Frenzel Dritter, Rydzek Vierter. Es gewann der Japaner Akito Watabe mit der Tagesbestweite von 115,5 Metern. Er geht mit 18 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger Haavard Klemetsen in die Loipe. Frenzel muss 20 Sekunden aufholen, Rydzeks Rückstand beträgt 34 Sekunden.

+++ Ski alpin +++

Vonn siegt in Cortina

Lindsey Vonn hat die Abfahrt von Cortina d'Ampezzo gewonnen und ist nun alleinige Rekordhalterin in der Weltcup-Historie. Die US-Skirennfahrerin feierte am Samstag ihren 37. Abfahrts-Erfolg und ließ damit die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll in der Bestenliste hinter sich. Mit insgesamt 74 Siegen kommt sie Weltcup-Rekordmann Ingemar Stenmark (86) näher. Vonn siegte beim Klassiker in den Dolomiten vor Larisa Yurkiw aus Kanada (+0,28 Sekunden) und ihrer Rivalin um den Gesamtweltcup, der Schweizerin Lara Gut (+0,67). Die deutsche Spitzenfahrerin Viktoria Rebensburg rangierte nach 25 Startern nur auf Platz acht (+1,61).

+++ Ski alpin +++

Streif-Abfahrt verschoben

Die Jury hat den Start zur legendären Kitzbühel-Abfahrt über die Streif am Samstag ein weiteres Mal auf nun 12.45 Uhr verschoben. Die nächste Entscheidung soll um 11.45 Uhr getroffen werden. Zu dieser Zeit war der Start ursprünglich geplant. Rennleiter Markus Waldner begründete die erneute Verschiebung mit anhaltend starken Winden im Bereich der Mausefalle. 2013 waren die Skirennfahrer in Kitzbühel letztmals über die komplette Original-Strecke mit Mausefalle und Steilhang gefahren.

+++ Skispringen +++

Vogt landet auf Rang elf

Olympiasiegerin Carina Vogt hat beim Skisprung-Weltcup im japanischen Zao als Elfte für das beste deutsche Ergebnis gesorgt. Eine Woche nach ihrem Sturz in Sapporo landete die Weltmeisterin unmittelbar vor Katharina Althaus (Oberstdorf/12.) und Juliane Seyfarth (Ruhla/13.). Ihren fünften Sieg in Folge feierte Lokalmatadorin Sara Takanashi. Takanashi sprang auf der Zao-Schanze 94,5 und 100,0 m und gewann mit 241,3 Punkten vor den Sloweninnen Maja Vtic (238,7) und Ema Klinec (236,1) Für die 19-Jährige war es der 36. Sieg im 67. Weltcup der Geschichte. In der Gesamtwertung liegt sie mit 680 Punkten klar vor der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz (439), die nur Sechste wurde. Auch die übrigen DSV-Starterinnen schafften es in den zweiten Durchgang. Anna Rupprecht (Degenfeld) belegte den 23. Platz, Svenja Würth (Baiersbronn) und Gianina Ernst (Oberstdorf) die Ränge 26 und 27.

+++ Bob +++

Zweierbobs verpassen Podest in Whistler – Friedrich verletzt

Die deutschen Zweierbobs haben erstmals in dieser Saison das Podest verpasst und gut zwei Wochen vor der WM einen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim Weltcup auf der berüchtigten Bahn im kanadischen Whistler erlitt Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) schon im ersten Lauf eine Adduktorenverletzung und muss nun um die Teilnahme an der WM in Igls/Österreich im Februar bangen. Maximilian Arndt (Oberhof) landete mit Anschieber Candy Bauer als bester Deutscher auf dem neunten Platz, Nico Walther (Oberbärenburg) wurde mit Marko Hübenbecker nur Zwölfter. Den Sieg teilten sich der Südkoreaner Won Yunjong und der Schweizer Rico Peter. In der knappsten Entscheidung der Geschichte des Zweierbob-Weltcups lagen die beiden Piloten am Ende gleichauf und damit nur eine Hundertstel vor dem Russen Alexander Kasjanow, der Dritter wurde. Won übernahm nach dem ersten Weltcup-Sieg eines koreanischen Bobpiloten die Gesamtführung von Friedrich.

+++ Skeleton +++

Hermann siegt auch in Whistler

Die deutsche Skeleton-Meisterin Tina Hermann (Königssee) schwingt sich kurz vor der WM zur Titelfavoritin auf. Beim Weltcup im kanadischen Whistler feierte die 23-Jährige bereits ihren vierten Saisonsieg und baute ihre Führung im Gesamtweltcup damit weiter aus. Auf der Olympia-Bahn von 2010 wurde Vizeweltmeisterin Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) Dritte hinter Anne O'Shea (USA). Im vorletzten Weltcup vor der WM im österreichischen Igls im Februar belegte Sophia Griebel (Suhl) den fünften Platz und trug damit zum hervorragenden Ergebnis aus deutscher Sicht bei. Nach sechs von acht Weltcups im WM-Winter ist Hermann nun die prägende Figur. Schon bei den Heim-Rennen in Winterberg und am Königssee hatte sie zwei Siege gefeiert, ihre Erfolge bei den Überseerennen in Park City (USA) und nun in Whistler waren dennoch nicht zu erwarten gewesen.

(seeg/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schlimme Stürze auf der Streif – Lindsey Vonn stellt Rekord auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.