| 22.29 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Freund feiert ersten Saisonsieg

Severin Freund bejubelt WM-Gold
Severin Freund bejubelt WM-Gold FOTO: dpa, hm
Düsseldorf. Wintersport von früh bis spät: An diesem Samstag ist der Terminkalender prall gefüllt. In unserem Telegramm verpassen sie nichts.

+++ Ski alpin +++

Vonn deklassiert erneut die gesamte Konkurrenz

Ski-Superstar Lindsey Vonn hat auf ihrer Lieblingsstrecke die Konkurrenz ein weiteres Mal deklassiert. Die 31 Jahre alte Amerikanerin gewann auch die zweite Abfahrt im kanadischen Lake Louise und feierte damit ihren 69. Sieg im Weltcup. Vonn lag bei ihrem 17. Erfolg in "Lake Lindsey" 1,05 Sekunden vor Fabienne Suter aus der Schweiz, Dritte wurde die am Vortag zweitplatzierte Österreicherin Cornelia Hütter (1,16). Viktoria Rebensburg (Kreuth) belegte nach einer fehlerhaften Fahrt Rang acht (1,85), zeitgleich mit Lara Gut (Schweiz) und Nicole Schmidhofer (Österreich).

+++ Rodeln +++

Deutsche Rodler haben gegen US-Staffel keine Chance

Zum Abschluss des zweiten Weltcups hat auch die deutsche Team-Staffel gegen Amerikas Rodler keine Chance gehabt. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger, Julian von Schleinitz und das Doppelsitzer-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken erreichten am Sonntag in Lake Placid nur den siebten Rang und rundeten ein enttäuschendes Wochenende aus deutscher Sicht ab. Wie schon bei den Einsitzern holte sich auch die US-Staffel um Erin Hamlin, Chris Mazder und Justin Krewson/Anrew Sherk den Sieg auf der heimischen Bahn und stellte sogar einen neuen Bahnrekord auf.

+++ Ski alpin +++

Hirscher gewinnt erstmals im Super-G

Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher hat zum ersten Mal in seiner Karriere einen Super-G im Weltcup gewonnen. Der Österreicher verwies den Amerikaner Ted Ligety am Samstag mit einem Vorsprung von 0,33 Sekunden auf Rang zwei. Dritter auf der verkürzten WM-Strecke im verschneiten Beaver Creek wurde Ligetys Teamkollege Andrew Weibrecht. Einen Tag nach seinem dritten Saisonsieg vergab der Norweger Aksel Lund Svindal mit einem Fehler alle Chancen auf den vierten Erfolg nacheinander und hatte im Ziel 1,17 Sekunden Rückstand auf Hirscher. Josef Ferstl lag nach 41 gestarteten Fahrern auf Rang 24. Andreas Sander belegte zu diesem Zeitpunkt Platz 19.

+++ Skispringen +++

Erster Saisonsieg für Freund

Skispringer Severin Freund hat beim nach dem ersten Durchgang abgebrochenen Wind-Weltcup in Lillehammer seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Nach einem mehr als zwei Stunden langen und immer wieder wegen starker Böen unterbrochenen Durchgang lag der 27-Jährige aus Rastbüchl mit einem Sprung auf 94,5 m und 129,7 Punkten hauchdünn vor dem Norweger Kenneth Gagnes (129,6) und holte seinen 19. Weltcup-Erfolg.

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein führt Team auf Platz fünf

Claudia Pechstein hat das deutsche Damen-Trio am Samstag beim Eisschnelllauf-Weltcup in Inzell auf den fünften Platz der Team-Verfolgung geführt und damit die Chancen der Mannschaft auf einen WM-Start verbessert. Gemeinsam mit den Inzellerinnen Gabi Hirschbichler und Roxanne Dufter reichte die Zeit von 3:02,60 Minuten allerdings nicht zum ersten Podestplatz der deutschen Kufenflitzer in diesem Winter. Der Sieg ging an Weltmeister Japan in Bahnrekordzeit von 2:59,01 Minuten.

+++ Biathlon +++

Preuß wird Vierte – Gössner solide

Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß (Haag) hat den ersten Einzel-Podestplatz der deutschen Biathletinnen in diesem Winter nur knapp verpasst. Die 21-Jährige landete im Sprint im schwedischen Östersund mit 39,8 Sekunden Rückstand und nur einem Schießfehler auf dem vierten Platz. Den Sieg sicherte sich die fehlerfreie Tschechin Gabriela Soukalova vor der Italienerin Federica Sanfilippo (0 Fehler) und Olena Pidhruschna (Ukraine/1). Massenstart-Vizeweltmeisterin Preuß hatte nach 7,5 km nur 1,4 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner (Garmisch/2) zeigte derweil erneut eine starke Laufleistung und belohnte sich mit Rang 18. Zweitbeste deutsche Skijägerin wurde Vanessa Hinz (Schliersee/1), die als Neunte die halbe Norm für die WM im März 2016 in Oslo erfüllte. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/0) belegte Platz 17.

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert wird nur Siebter

Patrick Beckert hat am Samstag beim Weltcup in Inzell den erhofften ersten Podestplatz der deutschen Eisschnellläufer in dieser Saison klar verpasst. Im 5000-Meter-Rennen musste der Erfurter WM-Dritte in 6:23,76 Minuten mit dem siebten Platz zufrieden sein. Unmittelbar hinter ihm landete der Inzeller Moritz Geisreiter auf dem achten Rang (6:24,11). Der Sieg ging in 6:17,35 Minuten an den Niederländer Jorrit Bergsma, der Beckert im direkten Duell keine Chance ließ. Zweiter wurde der Norweger Sverre Lunde Pedersen (6:19,52) vor dem Niederländer Arjan Stroetinga (6:21,66).

+++ Bob +++

Keine Deutsche auf dem Treppchen

Die Amerikanerin Jamie Greubel Poser hat in Winterberg den zweiten Frauenbob-Weltcup der Saison gewonnen. Für die zwei Läufe benötigte sie am Samstag mit Anschieberin Cherrell Garrett 1:53,74 Minuten. Sie verwies ihre Teamkolleginnen Elana Meyers Taylor/Kehri Jones mit 0,15 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritte wurden Kaillie Humphries/Melissa Lotholz aus Kanada mit 0,35 Sekunden Rückstand. Anja Schneiderheinze kam mit Anschieberin Erine Nolte auf Platz vier. Der zweite deutsche Schlitten mit Sandra Kroll und Ann-Christin Strack belegte Rang sieben.

+++ Skicross +++

Deutsche Skicrosser mit gelungenem Weltcup-Auftakt - Wörner Vierte

Die deutschen Skicrosser sind beachtlich in die neue Weltcup-Saison gestartet. Beim Auftakt im österreichischen Montafon schaffte es Anna Wörner am Samstag in den Finallauf, verpasste dann aber als Vierte knapp das Podest. Neben der 26-Jährigen sorgte Daniel Bohnacker als Sieger des kleinen Finales und damit Fünftplatzierter für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Nicht zu schlagen waren in Vorarlberg Olympiasiegerin Marielle Thompson bei den Damen und deren kanadischer Landsmann Christopher Del Bosco bei den Herren. Aus dem Deutschen Skiverband (DSV) hatten sich insgesamt sechs Starter für die K.o.-Läufe qualifiziert. Thomas Fischer und Paul Eckert schieden im Achtelfinale aus, Heidi Zacher und Daniela Maier kamen nicht über das Viertelfinale hinaus.

+++ Nordische Kombination +++

Rießle holt sich seinen ersten Sieg

Kombinierer Fabian Rießle hat das Premieren-Rennen der Saison 2015/16 gewonnen und damit seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert. Eine Woche nach der wetterbedingten Komplett-Absage in Kuusamo setzte sich der 24 Jahre alte Team-Weltmeister aus Breitnau in einem abermals vom Wind-Chaos beeinflussten Wettkampf mit 12,5 Sekunden Vorsprung vor dem Japaner Akito Watabe durch und übernahm das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden. Dritter wurde der Finne Ilkka Herola (+15,2), zweitbester Deutscher war Manuel Faißt (Baiersbronn) auf einem guten sechsten Platz (+26,3). Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) und Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) hatten angesichts ihres schwachen Sprungergebnisses keine Chance auf eine Spitzenplatzierung und belegten die Plätze 19 und 21. Davor konnte sich noch der erst 19 Jahre alte Terence Weber (Oberwiesenthal) auf Rang 17 platzieren.

+++ Eisschnelllauf +++

Bloemen-Sturz geht glimpflich aus

Der kanadische Eisschnelllauf-Weltrekordler Ted-Jan Bloemen muss nach seinem schweren Sturz beim Weltcup im oberbayerischen Inzell nur zwei bis drei Wochen pausieren. Bei einer Operation am Freitagabend im Krankenhaus Traunstein wurde der 29-Jährige an der Knochen- und Muskelhaut des Schienbeins operiert. Ursprünglich war von einer tiefen Fleischwunde an der Wade ausgegangen worden. "Durch den hohen Blutverlust war es nicht sofort möglich, eine richtige Diagnose zu erstellen. Im Krankenhaus stellte sich zum Glück heraus, dass nur das Schienbein betroffen ist", sagte Ted-Jan Bloemens Vater Gerhard-Jan, der als Hausarzt in Gouda (Niederlande) arbeitet und bei allen medizinischen Behandlungen anwesend war. Die lange Schnittwunde wurde mit einigen Stichen genäht.

+++ Biathlon +++

Peiffer stark – Schempp ganz schwach

Staffel-Weltmeister Arnd Peiffer hat den deutschen Biathleten im schwedischen Östersund als Zweiter des Sprints den zweiten Einzel-Podestplatz des Winters beschert. Der 28-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld musste sich nach einem Schießfehler bei böigem Wind mit 51,6 Sekunden Rückstand nur dem französischen Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade (2 Fehler) geschlagen geben. Dritter wurde der am Mittwoch im Einzelrennen siegreiche norwegische Altmeister Ole Einar Björndalen (2/+55,2). "Ich habe beim Stehendschießen schon ein bisschen Glück gehabt und ich freue mich natürlich, dass ich so weit vorne bin", sagte Peiffer. Sein Teamkollege Simon Schempp (8) verpasste nach einem Debakel am Schießstand bei schwierigen Verhältnissen hingegen die Top 60 und fehlt in der Verfolgung am Sonntag (11.00 Uhr/ZDF).

+++ Langlauf +++

Sundby siegt auch in Lillehammer

Martin Johnsrud Sundby bleibt im Skilanglauf der Herren das Maß aller Dinge. Der Norweger gewann nach seinem Auftaktsieg am vergangenen Wochenende in Kuusamo am Samstag auch den Skiathlon in Lillehammer. Nach jeweils 15 Kilometern in beiden Stilarten setzte sich der zweimalige Weltcup-Gesamtsieger in 1:19:22,9 Stunden vor seinen Teamkollegen Niklas Dyrhaug und Hans Christer Holund durch, die 44,0 bzw. 46,9 Sekunden Rückstand hatten.
Einen ansprechenden Auftritt hatten die deutschen Herren. Jonas Dobler sicherte sich Platz 15 vor Florian Notz. Andreas Katz als 40. und Tim Tscharnke als 43. schafften es nicht in die Punkte-Ränge.

+++ Bob +++

Friedrich gewinnt Zweier-Konkurrenz in Winterberg

Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich bleibt im Weltcup ungeschlagen. Nach seinen Siegen in beiden Schlitten am vergangenen Wochenende in Altenberg sicherte sich der Sachse mit Thorsten Margis an der Bremse am Samstag in Winterberg auch den nächsten Sieg. Das Duo, das den Start- und den Bahnrekord brach, gewann in 1:50,37 Minuten mit 0,13 Sekunden Vorsprung vor dem Letten Oskars Melbardis. Dritter wurde wie in Altenberg der Südkoreaner Won Yunjong mit 0,34 Sekunden Rückstand. Ein schlechter zweiter Lauf kostete Nico Walther/Christian Poser einen Podestplatz. Die Sachsen fielen vom dritten Rang auf Platz sieben zurück. Viererbob-Weltmeister Maximilian Arndt musste sich mit Anschieber Kevin Kuske mit Rang 13 begnügen.

+++ Skispringen +++

Springer müssen wegen des Windes ausweichen

Die Windbedingungen in Lillehammer sorgen weiter für Programmänderungen beim Weltcup der nordischen Skisportler in Lillehammer. Nachdem die Kombinierer wegen böiger Winde nicht springen konnten und den Staffelwettkampf auf den Sonntag verschoben, können auch die Spezialisten nicht wie geplant vom großen Olympia-Bakken springen. Wie die Jury am Samstagmittag bekanntgab, werde man von der Normalschanze springen. Bei angekündigtem Sturm steht der Wettkampf allerdings gänzlich infrage.

+++ Eisschnelllauf +++

Ihle disqualifiziert – WM-Chance wohl weg

Der Olympia-Vierte Nico Ihle wird voraussichtlich nicht an den Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften im russischen Kolomna im Februar 2016 teilnehmen können. Der 29-jährige Chemnitzer verpasste am Samstag beim Heim-Weltcup in Inzell durch eine Disqualifikation im 1000-Meter-Rennen der B-Gruppe die Chance auf das WM-Ticket. "Das Eis ist in der Kurve weggebrochen, daher bin ich über die Bahnbegrenzung hinaus getrieben worden. Ich bin natürlich sehr enttäuscht", meinte der Sachse, der schon in Salt Lake City wegen Verlassens der Bahn disqualifiziert worden war. Er wird zwar in der kommenden Woche in Heerenveen noch einmal in der B-Gruppe an den Start gehen. Doch die Möglichkeit, dort eine Top-Zeit zu laufen, die für die WM-Qualifikation reichen könnte, ist minimal.

+++ Langlauf +++

Johaug nicht zu schlagen – Fessel Vierte

Weltmeisterin Therese Johaug hat ihren Siegeszug im Langlauf-Weltcup fortgesetzt und am Samstag in Lillehammer auch den Skiathlon gewonnen. Nach jeweils 7,5 Kilometern in den beiden Stilarten mit Skiwechsel setzte sich die Norwegerin in 42:17,7 Minuten mit 1:29,3 Minuten Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Heidi Weng durch. Dritte wurde mit 1:29,4 Minuten Rückstand Charlotte Kalla aus Schweden. Eine starke Leistung lieferte Nicole Fessel ab. Die Oberstdorferin belegte durch einen beherzten Schlussspurt Rang vier.
Auch Stefanie Böhler als Zwölfte und Sandra Ringwald auf Platz 17 erfüllten die Erwartungen.

+++ Shortttrack +++

Seidel wird starke Fünfte

Die deutsche Shorttrack-Hoffnung Anna Seidel (Dresden) etabliert sich zunehmend in der Weltspitze. Beim Weltcup im japanischen Nagoya erreichte die 17-Jährige das A-Finale des 1500-m-Wettbewerbs und schloss auf einem starken fünften Platz ab. Im Kampf um die Medaillen war Seidel gegen die Übermacht der Shorttrack-Nation Südkorea allerdings machtlos. Vierfach-Weltmeisterin Choi Min-Jeong siegte vor der Olympiazweiten Shim Suk-Hee und Noh Do-Hee. Seidel hatte beim Saison-Auftakt in Montreal Ende Oktober mit Platz drei über 1500 m für einen Paukenschlag gesorgt und erstmals das Weltcup-Podium erreicht.

+++ Nordische Kombination +++

Wind sorgt für Termin-Änderungen

Windböen an den Olympia-Schanzen von Lillehammer haben am Samstagvormittag ein Springen unmöglich gemacht und zu einer kurzfristigen Änderung des Weltcup-Programms in der Nordischen Kombination geführt. Der für Samstag vorgesehene Team-Wettbewerb wurde auf Sonntag verlegt. Dafür findet am Samstag das ursprünglich für Sonntag geplante Einzel statt. Der am Freitag ausgetragene provisorische Wettkampfsprung kommt dafür in die Wertung. Diesen hatte überraschend der Pole Szczepan Kupczak mit 133,5 Metern gewonnen. Er geht nun mit neun Sekunden Vorsprung vor Fabian Steindl aus Österreich und 10 Sekunden vor dem Franzosen Francois Braud in den 10-Kilometer-Lauf am Nachmittag.

+++ Eisschnelllauf +++

Bloemen noch in der Nacht operiert

Der kanadische Eisschnellläufer Ted-Jan Bloemen ist nach seinem Sturz beim Weltcup im oberbayerischen Inzell noch am Freitagabend im Krankenhaus in Traunstein operiert worden. Sein Teamkollege Stefan Waples war beim Warmlaufen für die Teamverfolgung in einer Kurve über ein Klötzchen gefahren und gestürzt, dabei schnitt er mit seiner Kufe die Wade des direkt hinter ihm laufenden Bloemen auf. 10.000-m-Weltrekordler Bloemen zog sich dabei eine tiefe Fleischwunde in der linken Wade zu. "Ich denke, dass einige Muskeln durchgeschnitten sind. Seine Eltern sind beide bei ihm. Sie sind beide Ärzte. So ist Ted-Jan in guten Händen", sagte der kanadische Nationaltrainer Bart Schouten der Tageszeitung De Telegraaf. Der 29 Jahre alte Bloemen hatte einen großen Blutverlust erlitten. Vater Gerhard-Jan hatte auf dem Innenfeld seinem Sohn auch erste Hilfe geleistet. Noch ist nicht klar, wie lange Bloemen ausfällt. "Für eine solche Fleischwunde werden sechs bis acht Wochen berechnet, wenn aber Muskeln zusammengenäht werden mussten, bedeutet das das Saisonende", erklärte Schouten.

 

(areh/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Severin Freund feiert den ersten Saisonsieg in Lillehammer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.