| 16.36 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Neureuther enttäuscht – Schempp siegt

Das ist Simon Schempp
Das ist Simon Schempp FOTO: afp, CHRISTOF STACHE
Weltcup-Finale der Biathleten in Chanty-Mansijsk, alpines Weltcup-Finale in St. Moritz, Weltcup-Finale der Skispringer in Planica, Curling-WM der Frauen in Kanada – der Wintersport befindet sich auf der Zielgeraden. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Langlauf +++

Marathon-Titel an Ringwald und Wick

Sandra Ringwald vom Skiteam Schonach-Rohrhardsberg und Thomas Wick aus Zella-Mehlis haben am Samstag die deutschen Meistertitel auf den längsten Skilanglauf-Strecken gewonnen. Die 17. im Gesamtweltcups dieses Winters setzte sich im Nordic Center Notschrei im Schwarzwald über 30 Kilometer im klassischen Stil in 1:29:12,9 Stunden vor den beiden Oberwiesenthalerinnen Monique Siegel (+ 24,4 Sekunden) und Julia Belger (+51,8) durch. Nur 7,7 Sekunden hinter Ringwald kam Junioren-Meisterin Katharina Hennig in dem Massenstart-Rennen mit der zweitschnellsten Zeit des Tages ins Ziel. Wick verteidigte in 2:18:07,1 Stunden seinen im Vorjahr erstmals erkämpften Titel über 50 Kilometer. Mit 1:24,0 Minuten Rückstand wurde Lucas Bögl (Gaißach) Zweiter vor Josua Strübel Seebach/+3:40,0).

+++ Biathlon +++

Schempp feiert fünften Weltcupsieg

Simon Schempp ist im letzten Verfolgungsrennen der Saison sein fünfter Weltcupsieg im Biathlon-Winter 2015/16 gelungen. Der 27-Jährige aus Uhingen, der bei der WM in Oslo die angestrebte Einzelmedaille verpasst hatte, kam im russischen Chanty-Mansijsk vor dem Norweger Johannes Thingnes Boe (+8,5 Sekunden) und seinem Teamkollegen Erik Lesser (Frankenhain/+15,7) ins Ziel.

Schempp (3 Fehlschüsse) ließ Boe (1) auf der Schlussrunde keine Chance. Nach dem Sprint war er als Zweiter auf die Strecke gegangen. Lesser hatte bis zur Halbzeit geführt, schoss in den stehenden Anschlägen allerdings zweimal daneben. Der Gesamtweltcup-Sieger Martin Fourcade aus Frankreich hatte nach Platz 40 im Sprint auf den Verfolger verzichtet.

+++ Biathlon +++

Preuß läuft auf Rang fünf – Soukalova holt Gesamtweltcup

Franziska Preuß ist in der letzten Biathlon-Verfolgung der Saison als beste Deutsche auf Rang fünf gelaufen. Die 22-Jährige leistete sich am Samstag beim Weltcup-Finale im sibirischen Chanty-Mansijsk lediglich einen Schießfehler und verpasste im Schlussspurt den Sprung auf Rang drei nur um 0,9 Sekunden. Den dritten Platz sicherte sich die Italienerin Dorothea Wierer, die sich nur Sprintsiegerin Kaisa Mäkäräinen und der französischen Dreifach-Weltmeisterin Marie Dorin-Habert geschlagen geben musste.

Als erste Tschechin sicherte sich Gabriela Soukalova den Gesamtweltcup. Die 26-Jährige, die bei der WM in Oslo als eine der großen Favoritinnen leer ausgegangen war, wurde 0,1 Sekunden vor Preuß Vierte und sicherte sich damit die Große Kristallkugel.

+++ Ski alpin +++

Neureuther mit 2,52 Sekunden Rückstand im Ziel

Felix Neureuther und Fritz Dopfer haben beim letzten Riesenslalom der Saison in St. Moritz enttäuscht. Am vorletzten Tag des Weltcup-Finals wurde Neureuther nur 18. und lag 2,52 Sekunden hinter Sieger Thomas Fanara aus Frankreich. Dopfer war als 17. (+2,39) nur unwesentlich besser.

Fanara führte bei seinem ersten Weltcup-Erfolg einen französischen Dreifachsieg an, den Alexis Pinturault (+0,02) und Mathieu Faivre (+0,14) komplettierten. Der Österreicher Marcel Hirscher, der bereits als Sieger im Gesamt- und Riesenslalom-Weltcup feststand, wurde Fünfter (+0,92). Stefan Luitz schied aus, für ihn ist die Saison damit vorzeitig beendet.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler in Planica nur Fünfter – Norwegen siegt souverän

Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund haben beim Team-Fliegen im Rahmen des Weltcup-Finals in Planica eine Podestplatzierung klar verpasst. Beim Sieg Norwegens reichte es für das DSV-Quartett auf der Letalnica nur zu Platz fünf, der Rückstand auf die drittplatzierten Österreicher betrug mehr als 90 Punkte.

Norwegen, das sich schon bei der Skiflug-WM im Januar in Bad Mitterndorf den Team-Titel gesichert hatte, setzte sich souverän mit 1627,4 Punkten vor Gastgeber Slowenien (1569,0) um Überflieger Peter Prevc durch, der mit 246,0 m die Tagesbestweite erzielte. Hauchdünn hinter den Slowenen lag Österreich auf Platz drei (1568,9). Deutschland (1473,3) reihte sich noch hinter Japan (1477,2) um den unverwüstlichen Noriaki Kasai ein.

+++ Ski alpin +++

Shiffrin feiert fünften Saisonsieg - Dürr Zwölfte

Mikaela Shiffrin (USA) hat beim Finale der alpinen Weltcup-Saison ihren fünften Saisonsieg gefeiert. Die Olympiasiegerin und Weltmeisterin verwies beim Slalom im schweizerischen St. Moritz nach zwei Läufen Veronika Zuzulova (Tschechien/2,03 Sekunden zurück) und Frida Hansdotter (Schweden/2,31) auf die Plätze zwei und drei.

Lena Dürr (Germering/4,00) verpasste als Zwölfte zwar eine Top-Ten-Platzierung, feierte aber ihr bestes Saisonergebnis. Christina Geiger (Oberstdorf/4,43) belegte Rang 15. Elisabeth Willibald (Jachenau), die sich als Junioren-Weltmeisterin für den letzten Slalom der Saison qualifiziert hatte, schied im ersten Lauf aus. Aufgrund einer zweimonatigen Verletzungspause hatte Shiffrin schon vor dem Finale keine Chance mehr auf den Gewinn des Slalom-Weltcups. Die kleine Kristallkugel hatte sich vorzeitig Hansdotter gesichert.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler in Planica Vierter zur Halbzeit - Norwegen führt

Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund haben beim Team-Fliegen im Rahmen des Weltcup-Finals in Planica wohl schon alle Chancen auf eine Podestplatzierung verspielt. Nach dem ersten Durchgang liegt das DSV-Quartett nur auf Platz vier und hat mit 753,4 Punkten fast 40 Zähler Rückstand auf die drittplatzierten Österreicher (792,6). Die Führung übernahm Norwegen mit 809,7 Punkten vor Gastgeber Slowenien um Skiflug-Weltmeister Peter Prevc (800,4). Freund (Rastbüchl/214 m), Stephan Leyhe (Willingen/205) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf/207,5) blieben hinter ihren Möglichkeiten zurück, ehe Richard Freitag (Aue) mit starken 230,0 m in der letzten Gruppe noch Schadensbegrenzung gelang. Die Bestweite im ersten Durchgang erzielte der Österreicher Michael Hayböck mit 235,5 m.

Deutschland hatte die ersten beiden der bisherigen vier Team-Wettbewerbe der laufenden Saison gewonnen und beim Mannschafts-Wettbewerb der Skiflug-WM im Januar in Bad Mitterndorf hinter Norwegen Silber geholt. Bislang hat es lediglich einen deutschen Sieg bei einem Mannschafts-Fliegen im Weltcup oder bei Weltmeisterschaften gegeben. Im März 2000 setzten sich Sven Hannawald, Martin Schmitt, Hansjörg Jäkle und Michael Uhrmann im Weltcup in Planica durch.

+++ Ski alpin +++

Shiffrin vor fünftem Saisonsieg

Mikaela Shiffrin (USA) steht beim Finale der alpinen Weltcup-Saison vor ihrem fünften Saisonsieg. Nach dem ersten Lauf des Slaloms liegt die Olympiasiegerin und Weltmeisterin im schweizerischen St. Moritz 0,72 Sekunden vor Nastasia Noens (Frankreich) und 1,00 Sekunden vor Wendy Holdener (Schweiz). Lena Dürr (Germering) hat als Elfte noch eine Chance auf eine Top-Ten-Platzierung, Christina Geiger (Oberstdorf) liegt auf Rang 17. Elisabeth Willibald (Jachenau) die sich als Junioren-Weltmeisterin für den letzten Slalom der Saison qualifiziert hatte, schied im ersten Lauf aus. Aufgrund einer zweimonatigen Verletzungspause hatte Shiffrin schon vor dem Finale keine Chance mehr auf den Gewinn des Slalom-Weltcups. Die kleine Kristallkugel hatte sich vorzeitig Frida Hansdotter aus Schweden gesichert.

+++ Ski alpin +++

Deutsche Ski-Asse bei Riesenslalom liegen weit zurück

Beim letzten Weltcup-Riesenslalom der Saison gehen die deutschen Skirennfahrer mit großem Rückstand auf die Spitze in den entscheidenden Durchgang (12.00 Uhr). Fritz Dopfer rangierte am Samstag nach dem ersten Lauf auf Rang 14 und hatte auf den führenden Franzosen Mathieu Faivre 1,73 Sekunden Rückstand. Felix Neureuther landete mit 2,28 Rückstand sogar auf dem 23. und damit drittletzten Platz. Der Routinier gab nach dem verpatzten Lauf an, das falsche Material gewählt zu haben. Stefan Luitz schied aus. Faivre führt vor seinem Teamkollegen Alexis Pinturault (+0,20 Sekunden) und Florian Eisath aus dem italienischen Team (+0,47).

+++ Ski alpin +++

Olympiasiegerin Maze lässt Fortsetzung ihrer Karriere offen

Doppel-Olympiasiegerin Tina Maze hat noch nicht über eine Fortsetzung ihrer Karriere als Skirennfahrerin entschieden. "Das ist noch offen", antwortete die Slowenin am Samstag auf eine entsprechende Frage der Deutschen Presse-Agentur. Auch zum Zeitpunkt der Entscheidung könne sie nichts sagen. Die 32 Jahre alte Gesamtweltcupsiegerin von 2013 hatte im Mai des vergangenen Jahres verkündet, zumindest diesen Winter zu pausieren. Ob für die Abfahrts- und Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2014 zu ihren bislang 400 Weltcup-Rennen noch weitere dazu kommen, ließ Maze schon damals offen. Beim Weltcup-Finale in St. Moritz war sie als TV-Expertin.

+++ Snowboard +++

Tanno und Gasser gewinnen Big-Air-Contest

In Abwesenheit der verletzten Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat das Schweizer Nachwuchstalent Giulia Tanno den Big-Air-Wettbewerb beim Freeski- und Snowboard-Event Nine Queens im österreichischen Serfaus gewonnen. Zimmermann war zwar angereist und nahm in den ersten Tagen noch an Film- und Fotoaufnahmen teil, für den Wettkampf reichte es nicht. Bei den Snowboarderinnen siegte die Österreicherin Anna Gasser, die nach zehnwöchiger Verletzungspause ein gelungenes Comeback feierte. Klaudia Medlova (Slowakei) und Kjersti Buaas (Norwegen) teilten sich punktgleich den zweiten Platz. Deutsche Snowboarderinnen waren bei dem Event nicht am Start, da Silvia Mittermüller (Bischofswiesen) zeitgleich beim Weltcup-Finale der Slopestyler im tschechischen Spindleruv Mlyn antritt.

(can/dpa/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Simon Schempp siegt souverän – Felix Neureuther fährt nur hinterher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.