| 21.43 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Vonn motzt nach Sturz – Frenzel-Rivale biegt falsch ab

Vonn stürzt bei Abfahrt in La Thuile
Vonn stürzt bei Abfahrt in La Thuile FOTO: ap, BL
La Thuile. Bereits am Freitag stehen zahlreiche Wintersport-Ereignisse auf dem Programm. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Eiskunstlauf +++

Savchenko und Massot führen bei den Bavarian Open

 Die Oberstdorfer Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot führen das Feld bei den Bavarian Open in ihrer sportlichen Heimat nach dem Kurzprogramm an. Zwar sprang Savchenko den Toeloop nur doppelt, dennoch liegt das Duo mit 72,74 Punkten deutlich vor Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert (Berlin/52,08).

"Dieser Wettbewerb ist für uns ein Trainingswettkampf, weil wir einige Elemente geändert und schwieriger gemacht haben und das hier ausprobieren wollen", sagte der gebürtige Franzose Massot, der mit Savchenko Ende Januar EM-Silber in Bratislava gewonnen hatte.

+++ Biathlon +++

Peiffer hofft nach Gehirnerschütterung auf WM-Start

Trotz seines schweren Sturzes bei der WM-Generalprobe vor einer Woche peilt Biathlet Arnd Peiffer einen Start bei der Weltmeisterschaft ab 3. März in Oslo an. "Es geht mir schon besser.
Ich komme zwar verspätet zur Vorbereitung, gehe aber von einem Start bei der WM aus", schrieb der Staffel-Weltmeister am Freitag auf seiner Facebook-Seite.

Der 27-Jährige war beim Weltcup im amerikanischen Presque Isle in einer Abfahrt gestürzt und mit dem Kopf gegen einen Baum geprallt. Dabei hatte er sich eine mittelschwere Gehirnerschütterung, Prellungen im Brustbereich und Schürfwunden im Gesicht zugezogen.

+++ Skispringen +++

Freund springt in Lahti auf das Podest

Skisprung-Weltmeister Severin Freund hat beim Weltcup im finnischen Lahti die Rückkehr auf das Podest geschafft. Der 27-Jährige landete beim ersten Saisonsieg des Österreichers Michael Hayböck auf dem dritten Rang. Der nach einem Durchgang noch führende Slowene Peter Prevc fiel dagegen auf den fünften Platz zurück.

Der Niederbayer flog auf der WM-Schanze des kommenden Jahres auf 125,0 und 128,0 Meter und kletterte im zweiten Durchgang vom siebten Rang weit nach vorne. Für Freund war es das erste Podest seit dem dritten Rang am 10. Januar in Willingen. Der zur Halbzeit nur auf Platz vier liegende Hayböck gewann derweil mit Flügen auf 128,0 und 129,0 m und 265,4 Punkten vor dem Norweger Daniel Andre Tande (263,0), Freund kam auf 259,5 Zähler. 

+++ Skeleton +++

Jungk verpasst EM-Medaille

Deutschlands bester Skeleton-Pilot Axel Jungk (Oberbärenburg) hat die erste WM-Medaille seiner Karriere verpasst. Der 24-Jährige belegte bei den Titelkämpfen in Igls am Freitag den vierten Platz, nach vier Läufen fehlten ihm mehr als sieben Zehntel auf das Podest. Der lettische Ausnahmepilot Martins Dukurs holte mit drei Bahnrekorden souverän seinen vierten WM-Titel. Mit 1,13 Sekunden Rückstand gewannen Olympiasieger Alexander Tretjakow aus Russland und der Südkoreaner Yun Sungbin zeitgleich die Silbermedaille.

+++ Skispringen +++

Freund in Lahti zur Halbzeit nur Siebter

Für Skisprung-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) ist das erhoffte Podest beim Weltcup im finnischen Lahti nach dem ersten Durchgang in weite Ferne gerückt. Der 27-Jährige flog auf der WM-Schanze des kommenden Jahres auf 125,0 Meter und liegt mit 122,9 Punkten auf dem siebten Rang. Die Führung übernahm Topfavorit Peter Prevc (Slowenien) mit 128,0 m und 136,1 Punkten.

Karl Geiger (Oberstdorf) darf als Zehnter auf das zweite Top-10-Resultat seiner Karriere hoffen, Richard Freitag (Aue) folgt erst auf dem 14. Rang. In den zweiten Durchgang schaffte es zudem Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf Rang 27. Ausgeschieden sind dagegen die Team-Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) und Andreas Wank (Hinterzarten) sowie Stephan Leyhe (Willingen) auf den Rängen 33, 34 und 41.

+++ Ski alpin +++

Pintaurault holt sich Sieg und kleine Kugel

Der französische Ski-Rennläufer Alexis Pinturault steht als erster Gewinner einer Weltcup-Kugel in der laufenden Saison fest. Der Olympia- und WM-Dritte im Riesenslalom gewann am Freitag beim seinem "Heimspiel" in Chamonix die dritte und letzte Kombination dieses Winters und sicherte sich damit auch Platz eins in der Gesamtwertung in dieser Disziplin. "Es bedeutet mir sehr viel. Daheim ein Rennen zu gewinnen, ist unglaublich schön - und dann noch dazu die Kugel", sagte der glücklich Sieger.

Pinturault hatte schon nach dem vorgezogenen Slalom am Morgen in Führung gelegen. In der Abfahrt, die zum Nachteil der Abfahrtsspezialisten wegen Neuschnee und Nebel um gut 15 Fahrsekunden hatte verkürzt werden müssen, rettete er einen Vorsprung von 0,27 Sekunden auf Dominik Paris aus Italien ins Ziel. Dritter wurde Thomas Mermillod Blondin aus Frankreich (+0,57 Sekunden), der in der Weltcup-Wertung am Ende Rang zwei hinter Pinturault belegte.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel siegt dank Riiber-Patzer

Kombinierer Eric Frenzel hat beim Weltcup im finnischen Lahti auf kuriose Art seinen siebten Saisonsieg gefeiert. Der Olympiasieger lag vor der letzten Kurve noch klar hinter dem Norweger Jarl Magnus Riiber, ehe der 18-Jährige auf die falsche Bahn abbog. Frenzel nutzte den Patzer und gewann vor dem Japaner Akito Watabe, Teenager Riiber wurde disqualifiziert. Ein Jahr vor der WM an gleicher Stelle landete Frenzel zum zehnten Mal in Folge auf dem Podest und baute seine Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Im Kampf um die große Kristallkugel liegt der Titelverteidiger mit 1011 Punkten nun klar vor Watabe (844).

+++ Snowboard +++

Mittermüller 15. bei Olympiatest

Snowboarderin Silvia Mittermüller (München) hat bei den Testwettbewerben für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea im Endklassement Platz 15 in der Disziplin Slopestyle belegt. Auf dem imposanten Kurs im Bokwang Phoenix Park hatte die einzige Deutsche nach Fehlern in beiden Qualifikationsläufen den Sprung ins Finale der besten sechs Starterinnen verpasst. "Ich bin sehr glücklich, die Möglichkeit gehabt zu haben, den Olympiakurs zu testen", sagte die 32 Jahre alte Mittermüller. "Auf einem derart komplexen Kurs war nur ein richtiges Training einfach zu wenig, aber ich habe versucht, das Beste daraus zu machen."

+++ Ski alpin +++

Vonn meckert nach Sturz über Material

Der Kampf um den Gesamtweltcup der alpinen Ski-Rennläuferinnen hat eine unerwartete Wendung genommen. Durch ihren Sieg bei der ersten von zwei Abfahrten im italienische La Thuile übernahm die Schweizerin Lara Gut vorerst die Führung im Rennen um die große Kristallkugel vor Lindsey Vonn aus den USA. Gut siegte vor Cornelia Hütter (Österreich/+1.02 Sekunden) und Nadia Fanchini (Italien/+1,03). Vonn stürzte auf der erstmals im Weltcup befahrenen Strecke "Tre Franco Berthod" nach gut 50 Fahrsekunden und liegt nun mit 13 Punkten Rückstand auf Rang zwei im Gesamtweltcup, wird sich die Führung in der Abfahrt am Samstag und vor dem Super-G am Sonntag aber aller Voraussicht nach zurückholen. Dennoch betonte sie: "Der Ausfall heute tut schon weh im Gesamtweltcup."

Nach ihrem Sturz war Vonn angefressen und gab dem Material die Schuld. "Der Ski ist aufgegangen – ich bin ziemlich sauer, das sollte einfach nicht passieren. Das ist schon in Aspen passiert und ich weiss nicht, was ich noch tun soll. Ich kann das nicht kontrollieren", sagte die US-Amerikanerin, die jüngst für die Zeitschrift "Sports Illustrated" in Bademode posierte, die nur aufgemalt war.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel nach dem Springen Dritter

Kombinierer Eric Frenzel hat beim Weltcup in Lahti beste Chancen auf seinen zehnten Podestplatz in Folge. Der Olympiasieger geht nach einem guten Sprung auf 127,5 m als Dritter in den Skilanglauf über zehn Kilometer (15.15/ARD und Eurosport). "Nach vorne ist eine Lücke, aber vielleicht können wir die zulaufen", sagte Frenzel, dessen Rückstand auf den erst 18 Jahre alten Oslo-Sieger Jarl Magnus Riiber (Norweger) 42 Sekunden beträgt. Zwischen den beiden liegt Haavard Klemetsen (Norwegen), der Weltcup-Zweite Akito Watabe aus Japan startet als Vierter zwei Sekunden nach Frenzel. Manuel Faißt (Baiersbronn) und Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf), der zwei seiner fünf Weltcupsiege in Lahti holte, folgen auf den Plätzen zwölf und 14. Fabian Rießle (Breitnau), Tino Edelmann (Zella-Mehlis) und Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) haben dagegen bereits mehr als zwei Minuten Rückstand auf die Spitze.

+++ Skeleton +++

Hermann bei WM auf Titelkurs

Tina Hermann steuert bei der Skeleton-WM in Innsbruck-Igls auf Goldkurs. Die Favoritin aus Königssee liegt nach zwei von vier Läufen mit einem Vorsprung von 0,16 Sekunden auf Lokalmatadorin Janine Flock (Österreich) knapp in Führung. Rang drei belegt nach einem furiosen zweiten Lauf Sophia Griebel aus Suhl. Die 23 Jahre alte Hermann übernahm mit einem starken ersten Lauf die Spitze, die sie anschließend noch leicht ausbaute. "Ich habe aber noch etwas liegen gelassen. Morgen werde ich richtig angreifen", sagte Hermann in der ARD. Die Entscheidung fällt am Samstag in zwei weiteren Läufen (9.45/11.15).

+++ Ski alpin +++

Drei Franzosen in Chamonix in Führung

Bei der alpinen Weltcup-Kombination im französischen Chamonix liegen nach der ersten Disziplin gleich drei Franzosen in Führung. Alexis Pinturault erzielte im Slalom, der wegen der Witterungsbedingungen und zu viel Neuschnee vor der Abfahrt ausgetragen wurde, die beste Zeit vor Thomas Mermillod-Blondin und Victor Muffat-Jeandet. Pinturault, der zugleich großer Favorit auf den Gewinn der Weltcup-Kugel in der Kombination ist, hat auf starke Abfahrer wie den Südtiroler Dominik Paris (+1,27 Sekunden), den Schweizer Carlo Janka (+1,28) oder den Norweger Kjetil Jansrud (+1,67) allerdings keinen allzu großen Vorsprung. Auf Rang vier (+1,18) lauert überraschend Routinier Ivica Kostelic (Kroatien). Speed-Spezialist Andreas Sander (Ennepetal) kam mit 4,23 Sekunden Rückstand auf Pinturault ins Ziel, hat aber gute Chancen auf eine Platzierung unter den ersten 30 im Endklassement und dadurch auf Weltcuppunkte.

+++ Skispringen +++

19-jährige Takanashi gewinnt Gesamtweltcup

Skispringerin Sara Takanashi hat zum dritten Mal den Gesamtweltcup gewonnen. Die 19-Jährige aus Japan feierte in Lahti ihren zwölften Saisonsieg und ist schon vier Wettbewerbe vor Schluss nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Olympiasiegerin Carina Vogt landete in Finnland als beste Deutsche auf dem zehnten Rang. Takanashi flog auf der WM-Schanze des kommenden Jahres auf starke 96,0 und 99,5 m. Im Gesamtweltcup liegt die Überfliegerin mit 1410 Punkten nun klar vor der entthronten Daniela Iraschko Stolz aus Österreich (979), die Rang vier belegte. Die Slowenin Maja Vtic und Yuki Ito aus Japan folgten in Lahti auf den Plätzen zwei und drei.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lindsey Vonn stürzt und meckert über das Material


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.