| 15.38 Uhr

Olympia-Aus für Neureuther
"Bye, bye Kreuzband"

Porträt: Felix Neureuther: Deutschlands alpiner Weltcup-Rekordsieger
Porträt: Felix Neureuther: Deutschlands alpiner Weltcup-Rekordsieger FOTO: dpa, hm
Vail/München. Kreuzbandriss! Felix Neureuthers Traum von einer Olympia-Medaille ist vorerst geplatzt, an das Ende seiner glanzvollen Karriere will der Ski-Star aber nicht denken.

Neureuther sieht mitgenommen aus, wie er da in seinem Hotelbett in Vail liegt und mit kleinen Augen von seinem Kreuzbandriss im linken Knie berichtet. Doch die Gedanken an Matilda zaubern dem deutschen Ski-Star auch in einem der schwersten Momente seiner langen Laufbahn ein Lächeln ins Gesicht. "Wenn man es positiv sehen will", sagte Neureuther auf einem Video vom Krankenbett, "kann ich jetzt sehr viel Zeit mit meiner kleinen Tochter verbringen."

Matilda statt Olympia, Garmisch statt Pyeongchang - mit der schweren Verletzung ist Neureuthers Saison beendet, sein großer Traum von einer Medaille bei den Winterspielen 2018 jäh geplatzt. Dass er 2022 einen neuen Anlauf wagt, scheint kaum vorstellbar - Neureuther wäre in Peking fast 38. An ein Karriereende will der prominenteste deutsche Wintersportler aber offenbar nicht denken. "Bye, bye Kreuzband. Bye, bye Beaver Creek - ich hoffe, wir sehen uns nächstes Jahr", sagte Neureuther in einem weiteren Video.

Hinfallen ist keine Schande, nur liegen bleiben!!!

Posted by Felix Neureuther on Samstag, 25. November 2017

Bei Instagram ist er darauf mit Krücken beim Verlassen der Klinik in Vail zu sehen, wo die besten Kniespezialisten der Welt nach einer MRT-Untersuchung die niederschmetternde Diagnose stellten. Neureuther selbst war schon bei seinem Unfall am Samstagvormittag (Ortszeit) "sofort klar, dass es mich schlimmer erwischt hatte." Physiotherapeut Oliver Saringer brachte ihn ins Krankenhaus, wo Neureuther bei Ansicht der Bilder traurige Gewissheit bekam. Dennoch sei es sein "ganz klares Ziel, dort anzuknüpfen, wo er aufgehört hat", heißt es aus seinem Umfeld.

Mit dem Slalom-Sieg im finnischen Levi am 12. November hatte der Olympia-Winter für ihn verheißungsvoll begonnen, in den vergangenen Tagen bereitete er sich in Copper Mountain auf den Weltcup-Riesenslalom am 3. Dezember in Beaver Creek vor. Doch jetzt, nach seinem folgenschweren Missgeschick beim Riesenslalom-Training, sei der Winter für ihn "gelaufen", sagte er. Neureuther war bei einem Tor "etwas spät dran", wie er berichtete. Er wollte dies korrigieren und "einen kurzen Schwung fahren" - ein folgenschwerer Entschluss. "Der Ski griff und ich wurde ausgehoben, machte einen klassischen Highsider."

Noch am Sonntag wollte er nach Hause fliegen, um sich operieren zu lassen. "Extrem ärgerlich", sei das alles, sagte er geknickt, aber: "Ich habe in meiner Karriere schon einige Rückschläge hinnehmen müssen und weiß daher auch damit umzugehen." Hinfallen sei "keine Schande, nur liegen bleiben", schrieb er bei Facebook, wo das Hotel-Video schon in den ersten 90 Minuten über 100.000-mal aufgerufen wurde.

"Mir fehlen die Worte", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann über Neureuthers Pech dem SID. Es stimme ihn "einfach nur traurig", dass "einer der national und international herausragenden Athleten des Wintersports" seinen Olympia-Traum nun nicht verwirklichen könne. Neureuthers dicker Kumpel Bastian Schweinsteiger twitterte: "Ich bin schockiert von den Nachricht von Deiner Verletzung, Felix! Werd' bald gesund und komm stärker zurück, mein Freund."

Für den Deutschen Skiverband ist Neureuthers Ausfall ein Schock. In Viktoria Rebensburg, die am Samstag in Killington (USA) auch den zweiten Riesenslalom des Winters gewann, verbleibt dem DSV nur eine Medaillenkandidatin. "Ich habe etwas gebraucht, um das zu verarbeiten. Wir sind jetzt nicht zerstört, aber das trifft uns hart", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier: "Wir werden jetzt noch ein wenig traurig sein, aber dann werden wir weitermachen."

Neureuther, im vergangenen Winter WM-Dritter im Slalom, hatte große Hoffnungen auf sein erstes Edelmetall bei Olympia. Die Form passte, dem ewig lädierten Rücken ging es gut wie lange nicht. Dazu kam das Babyglück um Matilda, die Freundin Miriam Gössner am 14. Oktober zur Welt gebracht hatte. Der Partenkirchner schien richtig beflügelt. "Ich habe eine großartige Tochter, eine großartige Familie", sagte er zuletzt. Die Familie wird ihn nun auffangen.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia-Aus für Felix Neureuther: "Bye, bye Kreuzband"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.