| 16.23 Uhr
Nordische Ski-WM
Kombinierer Frenzel stürmt zu Gold
Nordische Ski-WM 2013: Kombinierer Frenzel holt Gold
Nordische Ski-WM 2013: Kombinierer Frenzel holt Gold FOTO: dpa, Hendrik Schmidt
Cavalese. Nachdem Eric Frenzel seinen Gold-Jubel in den Himmel über Val di Fiemme gebrüllt hatte, ging der erste Dank an Freundin Laura und Sohn Philipp: "Ich habe sie in jeder Runde gesehen. Laura war der Glücksbringer, der mir zuletzt gefehlt hat", sagte der Kombinierer, der bei der WM im Fleimstal eine Woche lang vom Pech verfolgt war. Doch am Donnerstag um 15.57 Uhr war alles vergessen. Erneut Weltmeister, erneut Gold: "Es war einfach nur herrlich. Von hinten bis vorne war das ein grandioser Tag. Ich bin überwältigt."

"Zieh, Papa", stand auf dem Plakat, mit dem der sechs Jahre alte Philipp vom Streckenrand grüßte. Und der Papa tat, wie ihm befohlen: Frenzel stürmte nach einem fulminanten Schanzenrekord von der Großschanze wie schon 2011 in Oslo eindrucksvoll zum Titel, wie damals mit der Startnummer 55. "Als ich die heute morgen bekommen habe, war ich schon glücklich", sagte Frenzel und sagte: "Ich weiß nicht, warum sich Geschichte manchmal so wiederholt."

Mit der Deutschland-Fahne in der Hand überquerte Frenzel nach einem Triumphzug die Ziellinie und trommelte mit den Händen auf seine Brust. "Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber heute sind wir für alles belohnt worden", sagte der 24-Jährige. Frenzel ist nach Ronny Ackermann erst der zweite Deutsche mit zwei Einzel-Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften.

Von der Normalschanze war Titelverteidiger Frenzel noch unglücklicher Vierter geworden, in der Staffel hatte der Wind dem deutschen Quartett einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch dann halfen Laura und Philipp. "Jetzt ist ihr wohl selber bewusst geworden, dass sie mein Glücksbringer ist", sagte Frenzel.

Sein Glück kaum fassen konnte auch Bundestrainer Hermann Weinbuch. "Ich habe Tränen in den Augen", sagte der Coach, der an der Strecke mitgefiebert hatte: "Der Druck war enorm, weil die Erwartungen so hoch waren. Weltmeister wird man nicht so oft. Ich bin überwältigt." Weinbuch war 1985 in Seefeld Weltmeister geworden und hatte zudem zweimal Gold mit der Staffel gewonnen.

Frenzel war dank eines Schanzenrekordes von 138,5 Metern mit einem Vorsprung von 14 Sekunden auf den ärgsten Verfolger Bernhard Gruber aus Österreich in die Loipe gegangen. Dort hielt der Oberwiesenthaler die Konkurrenz mit einem einsamen Lauf souverän in Schach, nach fünf von zehn Kilometern lag er bereits 50 Sekunden vor einer Verfolgergruppe. "Ich glaube, die haben aufgegeben. Die lassen den Eric ziehen", sagte Weinbuch kurz vor dem Ziel. Am Ende betrug der Vorsprung auf Gruber 36,7 Sekunden, Bronze ging an Doppel-Weltmeister Jason Lamy-Chappuis (Frankreich.

Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) landete sechs Tage nach WM-Bronze von der Normalschanze auf dem 14. Platz. Auch "Kirche" hatte Unterstützung von seiner Freundin erhalten: Snowboard-Weltmeisterin Isabella Laböck zitterte im Stadion mit. Johannes Rydzek (Oberstdorf) wurde starker Zehnter. Tino Edelmann (Zella-Mehlis) verzichtete nach einem Sturz im Springen auf einen Start im Langlauf.

Für den ersten Paukenschlag hattte Frenzel am Morgen mit einem phänomenalen Flug gesorgt. Als letzter Springer flog der Gesamtweltcup-Führende auf 138,5 Meter und übertraf die zehn Jahre alte Bestmarke von Polens Skisprung-Legende Adam Malysz (136 m) deutlich. "Auf diesen Sprung habe ich lange gewartet. Die Ausgangsposition ist sehr gut", meinte Frenzel schon vor dem Gang in die Loipe.

Pech hatte dagegen Edelmann: Der WM-Zweite von 2011 segelte bei Aufwind auf 132,5 m, stürzte jedoch nach der Landung. Edelmann blieb unverletzt und verzichtete auf den Langlauf. Stattdessen feuerte er Frenzel an – mit Erfolg.

"Das nach Oslo nochmal erleben zu dürfen, ist grandios", sagte der neue Weltmeister im Ziel: "Ich habe es am Ende einfach nur noch genossen. Ich habe Bomben-Ski gehabt", sagte Frenzel, ehe er bereits den Teamsprint am Samstag ins Visier nahm: "Die Party wird sich in Grenzen halten, wir haben hier noch was vor."

Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar