| 17.13 Uhr

Platz drei "der Hammer"
Wellinger springt aufs Podest

Porträt: Andreas Wellinger – Skispringer und Medaillengewinner
Porträt: Andreas Wellinger – Skispringer und Medaillengewinner FOTO: afp, FABRICE COFFRINI
Kuusamo. Andreas Wellinger ist am zweiten Weltcup-Wochenende erstmals aufs Podest gesprungen. Der 22-Jährige belegte am Sonntag im finnischen Kuusamo beim Überraschungssieg des Slowenen Jernej Damjan Platz drei.

Andreas Wellinger strahlte über das ganze Gesicht, am Sprungturm klatschte Bundestrainer Werner Schuster seinen DSV-Adlern Beifall: Mit Rang drei für Vizeweltmeister Wellinger und drei weiteren Top-10-Platzierungen haben sich die deutschen Skispringer im finnischen Kuusamo schon früh im Olympiawinter in ganz starker Form präsentiert.

"Ich habe mich hier von Sprung zu Sprung gekämpft. Dass es jetzt so ausgeht, ist der Hammer", sagte der 22 Jahre alte Wellinger, der sich nur dem slowenischen Überraschungssieger Jernej Damjan und dem Norweger Daniel-Andre Tande geschlagen geben musste, in der ARD: "Ich wusste, dass ich es kann, habe es bislang nur nicht rübergebracht. Ich darf jetzt das Gefühl mitnehmen, dass ich wieder ins Gleiten gekommen bin."

Wellinger erzielte sein mit Abstand bestes Karriere-Ergebnis auf der Rukatunturi-Schanze, mit der er den Tiefpunkt seiner Laufbahn verbindet: Im November 2014 erreichte er zunächst als 14. sein bestes Kuusamo-Resultat, einen Tag später stürzte der damals 18-Jährige brutal und brach sich das Schlüsselbein. Im Vorjahr reichte es beim Saisonauftakt nur zu Platz 20 und 22.

Markus Eisenbichler (Siegsdorf) als Fünfter, Richard Freitag (Aue) als Sechster und Stephan Leyhe (Willingen) als Neunter sorgten am Sonntag für weitere Top-Ergebnisse für das deutsche Team, das am Samstag schon als Zweiter hinter Norwegen im Teamwettbewerb überzeugt hatte.

"Das war ein tolles Wettkampf-Wochenende, vor allem Andi hat sich heute belohnt", sagte Schuster: "Wir können mit einem tollen Gefühl nach Hause fahren. Es sind aber noch nicht alle in Topform, wir haben noch etwas zu tun - auch der Andi."

Wellinger, der in den letzten 15 Springen der vergangenen Saison zwölfmal unter den besten Drei gelandet war, sprang zweimal 140,0 m (293,0 Punkte) und schaffte nach Platz fünf zur ersten Halbzeit noch den Sprung auf das Podium. Hinter Damjan (301,4), der seinen zweiten Weltcupsieg nach Sapporo im Januar 2014 feierte, ließ auch Tande (298,6) Wellinger hinter sich.

Der WM-Dritte Eisenbichler rückte nach einem starken zweiten Sprung auf 139,5 m noch weit vor (284,3) vor und fing Freitag (Aue/284,0) ab, der seine Podestchance allerdings schon im ersten Durchgang eingebüßt hatte. Leyhe (281,1) behauptete Platz neun nach Sprung eins.

Spätstarter Pius Paschke (Kiefersfelden), der am Samstag mit 27 Jahren sein erstes Teamspringen im Weltcup bestritten hatte, sammelte als 14. (269,5) erneut Punkte. Karl Geiger (Oberstdorf) rutschte noch von Halbzeitplatz zehn auf Rang 18 (260,8) ab.

Doppel-Weltmeister Stefan Kraft (Österreich), der am Samstag den Schanzenrekord auf 147,5 m verbessert hatte, kam im Einzel nach einem verkorksten ersten Sprung nicht über Platz 13 hinaus. Auch Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch (Polen) als 20. und sein Vorgänger Peter Prevc (Slowenien) als 23. enttäuschten.

In Kuusamo hatte im Vorjahr Severin Freund seinen letzten Weltcup-Sieg gefeiert, bevor zwei Kreuzbandrisse die Karriere der etatmäßigen deutschen Nummer eins auf Eis legten. "Kuusamo - da kommen ganz viele positive Erinnerungen auf. Viel Erfolg, Jungs - und vor allem viel Spaß!", gab Freund seinen Teamkollegen kurz vor dem Wettkampf via Facebook mit auf den Weg.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Skispringen: Andreas Wellinger springt in Kuusamo auf Platz drei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.