| 22.30 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Skispringer verpassen Treppchen - Dreifachsieg für Rodlerinnen

Skispringer verpassen Treppchen - Dreifachsieg für Rodlerinnen
Andreas Wellinger in der Flugphase. FOTO: dpa, AK joh
Die Wintersport-Saison nimmt langsam Fahrt auf. Drei Monate vor den Olympischen Spielen sind am Samstag Bobpiloten, Rodler und Skispringer im Einsatz. In unserem Wintersport-Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden.

+++ Skeleton +++

Hermann knapp von Nikitina geschlagen

Vizeweltmeisterin Tina Hermann (Königssee) hat ihren ersten Saisonsieg im Skeleton-Weltcup denkbar knapp verpasst. Die 25-Jährige holte am Samstag beim zweiten Rennen des olympischen Winters in Park City den zweiten Platz, zwei Hundertstelsekunden trennten sie von der siegreichen Russin Jelena Nikitina. Weltmeisterin Jacqueline Lölling (Winterberg) wurde Dritte und fuhr damit erstmals in diesem Winter auf das Podest.

Die dritte deutsche Starterin Sophia Griebel (Suhl) belegte den 13. Rang. Nikitina gewann das Rennen auf den ersten Metern, bei den Startzeiten war die Russin den deutschen Athletinnen klar überlegen.

+++ Eiskunstlauf +++

Eiskunstläuferin Nicole Schott hat mit einer persönlichen Bestleistung beim Grand Prix in Grenoble Platz sieben belegt. Mit der fehlerfreien Kür zu "Schindlers Liste" verbesserte sich die 21-Jährige aus Essen um drei Plätze und holte 172,39 Punkte. Damit hat sich die Sportsoldatin im Rennen um den einzigen deutschen Olympiastartplatz in die beste Ausgangsposition gebracht. "Das war die beste Kür, die ich je im Wettkampf gelaufen bin und endlich habe ich die 170 Punkte geknackt, das war ein Ziel von mir", sagte Schott.

+++ Eiskunstlauf +++

Die früheren Eistanzweltmeister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron aus Frankreich haben beim Grand Prix in Grenoble erneut einen Weltrekord aufgestellt. Zu Musik von Beethovens Mondscheinsonate tanzte das Paar beim Heimspiel mit atemberaubendem Ausdruck durch die vier Minuten der Kür, kam auf 201,98 Punkte und gewann überlegen. Papadakis/Cizeron, Weltmeister von 2015 und 2016 sowie WM-Zweite von 2017, waren Anfang des Monats beim Grand Prix in Peking sogar zwei Weltrekorde geglückt. Durch ihren Kür-Höchstwert von 119,33 Punkten hatten die Europameister in der Gesamtnote die zuvor unerreichten 200 Punkte übertroffen und die Bestmarke auf 200,43 Zähler hochgeschraubt.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler nur auf Rang vier

Die deutschen Skispringer sind beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla im Team-Wettbewerb leer ausgegangen. Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Andreas Wellinger mussten sich am Samstag mit 990 Punkten mit Platz vier begnügen. Der Sieg ging überraschend an Norwegen. Johann André Forfang, Anders Fannemel, Daniel André Tande und Robert Johansson erreichten dank eines starken zweiten Durchgangs 1023,8 Zähler und verdrängten das zur Halbzeit noch führende polnische Weltmeister-Quartett, das auf 1006,5 Punkte kam, auf Rang zwei. Diesen mussten sie sich mit den punktgleichen Österreichern teilen.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler nach Durchgang eins Vierter

Die deutschen Skispringer liegen im ersten Kräftemessen der Saison auf Podestkurs. Andreas Wellinger (Ruhpolding), Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Richard Freitag (Aue) und Stephan Leyhe (Willingen) belegen im Teamspringen im polnischen Wisla nach dem ersten Durchgang mit 484,8 Punkten den vierten Rang. Knapp in Führung liegt Weltmeister Polen (496,8) vor Österreich (495,7) und Norwegen (493,9).

+++ Eisschnelllauf +++

Dufter knackt Olympia-Norm

Wie ihr Bruder Joel fährt auch Roxanne Dufter zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Am zweiten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups in Stavanger erfüllte die 25 Jahre alte Inzellerin am Samstag mit Platz elf über 1500 Meter in 1:58,60 Minuten zum zweiten Mal die halbe Olympia-Norm des Deutschen Olympischen Sportbundes. In der Vorwoche hatte sie mit Rang 16 in Heerenveen zum ersten Mal die DOSB-Vorgabe für den Olympia-Start geknackt. Den Sieg sicherte sich wie in Heerenveen die Japanerin Miho Takagi in 1:55,30 Minuten, die damit auch das Weltcup-Klassement anführt. Roxanne Dufter rangiert auf Platz 16.

+++ Rodeln +++

Das Rodel-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) hat gleich zum Auftakt des olympischen Winters das erste Ausrufezeichen gesetzt. Die Weltmeister gewannen am Samstag den Weltcup in Igls und entschieden damit auch das erste Duell mit den nationalen Dauerrivalen für sich: Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt  (Berchtesgaden/Königssee) belegten den dritten Rang, noch hinter Ludwig Rieder/Patrick Rastner (Italien).

+++ Eisschnelllauf +++

Ihle über 500 Meter nur 16.

Sprinter Nico Ihle hat beim Eisschnelllauf-Weltcup im norwegischen Stavanger auch am zweiten Tag eine Enttäuschung erlebt. Der Vize-Weltmeister kam über 500 m in 34,98 Sekunden am Samstag nicht über den 16. Platz hinaus. Am Vortag hatte der Chemnitzer Rang 18 belegt. Den Tagessieg sicherte sich der Niederländer Ronald Mulder, Bronzemedaillen-Gewinner bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi, in 34,62 Sekunden vor dem Japaner Daichi Yamanaka (34,65) und seinem Landsmann Hein Otterspeer (34,76). Ihle hatte am vergangenen Wochenende zum Weltcup-Auftakt in Heerenveen Silber gewonnen und die Olympia-Norm geknackt.

+++ Biathlon +++

Herrmann gewinnt Testrennen

Biathletin Denise Herrmann hat sich mit einem Sieg beim hochklassig besetzten Saison-Opening im norwegischen Sjusjoen eine gute Ausgangsposition für den Kampf um das letzte deutsche Weltcup-Ticket verschafft. Die frühere Langläuferin kompensierte bei den Testwettkämpfen im Sprint über 7,5 Kilometer sogar einen Schießfehler und setzte sich mit 8,7 Sekunden vor der fehlerfreien Weißrussin Nadeschda Skardino durch. Dritte wurde deren Teamkollegin Irina Krjuko (0 Fehler/+ 22,6 Sekunden).

An Abwesenheit der Fünffach-Weltmeisterin und Gesamtweltcupsiegerin Laura Dahlmeier wurde Vanessa Hinz als 13. zweitbeste Deutsche. Sie lag nach einer Strafrunde 55 Sekunden hinter der Siegerin. Die in der Vorbereitung mit Fußproblemen kämpfende Franziska Hildebrand wurde 21., Franziska Preuß bei ihrem ersten internationalen Wettkampf seit Mitte Januar 28., Maren Hammerschmidt 39. und Nadine Horchler 50.

+++ Shorttrack +++

Seidel verpasst B-Finale über 1500 Meter knapp

So knapp wie noch nie in dieser Saison hat Shorttrackerin Anna Seidel am Samstag beim Weltcup in Seoul den Einzug in das B-Finale über 1500 Meter verpasst. Die Dresdnerin, die die Olympia-Norm des Deutschen Olympischen Sportbundes erfüllt hat, belegte in ihrem Halbfinallauf den fünften Platz - Rang vier hätte sie in das kleine Finale gebracht. In der Endabrechnung von Seoul bedeutete dies Rang 15. Auch ihre Teamgefährtin Bianca Walter verpasste über 500 Meter den Sprung in die nächste Runde. Die Dresdnerin, die im Vorlauf Anna Seidel den deutschen Rekord entrissen hatte, wurde in ihrem Viertelfinale Vierte und belegte damit im Endklassement Platz 14.

+++ Eisschnelllauf +++

Dannhauer in Calgary wieder in der A-Gruppe

Für die deutsche Doppelmeisterin Judith Dannhauer geht beim Eisschelllauf-Weltcup in Stavanger das Auf und Ab weiter. Nachdem die 35 Jahre alte Erfurterin am Freitag mit Rang 20 aus der A-Gruppe über 500 Meter abgestiegen war, kämpfte sie sich am zweiten Tag als Siegerin der B-Gruppe wieder ins Top-Feld zurück. In 38,90 Sekunden gelang es ihr erstmals in einem Weltcuprennen dieses Winters, die Marke von 39 Sekunden zu knacken. Auf dem schnellen Eis von Calgary kann Dannhauer nun in zwei Wochen ihre Chance auf das Olympia-Ticket wieder in der A-Gruppe wahrnehmen. Im Gesamt-Weltcup-Klassement liegt sie derzeit auf Rang 19. Gabi Hirschbichler aus Inzell wurde am Samstag Sechste der B-Gruppe (39,36) und verpasste den Aufstieg.

+++ Rodeln +++

Geisenberger siegt bei Dreifacherfolg

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat knapp drei Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang einen deutschen Dreifachsieg zum Saisonstart angeführt. Die 29-Jährige gewann am Samstag den Weltcup-Auftakt im österreichischen Igls vor Dajana Eitberger (Ilmenau) und Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Blankenburg). Nach zwei Läufen hatte Geisenberger 0,173 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

Julia Taubitz (Oberwiesenthal) holte einen guten fünften Rang, nur Alex Gough aus Kanada verhinderte den deutschen Vierfachsieg. Geisenberger bezwang damit auch die Bahn oberhalb von Innsbruck, auf der sie erst vor zehn Monaten durch einen schweren Fahrfehler ihren WM-Titel an Hüfner verloren hatte.

+++ Curling +++

Deutsche Männer gewinnen Auftaktspiel bei EM

Die deutschen Curling-Männer sind mit einem Sieg in die Europameisterschaften in St. Gallen gestartet. Das Team um Skip Alexander Baumann (Schwenningen) feierte zum Auftakt einen 4:2-Erfolg gegen die Slowakei. Das zweite Spiel der deutschen Mannschaft wird zu einer Herkulesaufgabe. Gegner am Samstagabend um 19.30 Uhr ist Schweden, das zuletzt dreimal in Folge Europameister geworden war.

Die beiden deutschen Teams wollen sich in der Schweiz nicht nur die Tickets für die WM 2018 sichern (jeweils mindestens Platz sieben nötig), sondern auch Selbstvertrauen für die Olympia-Qualifikation holen. Vom 5. bis 10. Dezember geht es im tschechischen Pilsen darum, sich nach der verpassten Direkt-Qualifikation über den Umweg Olympic Qualifyer jeweils einen der beiden Startplätze für die Winterspiele in Pyeongchang zu ergattern.

+++ Bob +++

Walther siegt auch im Vierer

Der WM-Dritte Nico Walther (Oberbärenburg) ist zu Beginn des Olympia-Winters weiterhin Deutschlands erfolgreichster Bob-Pilot. Der 27-Jährige gewann am Freitag in Park City überraschend auch das erste Weltcup-Rennen der Saison im Vierer. Die beiden Weltmeister Johannes Lochner (Stuttgart) und Francesco Friedrich (Oberbärenburg) mussten sich im US-Bundesstaat Utah mit den Rängen vier und neun zufrieden geben. Schon zum Saison-Auftakt eine Woche zuvor in Lake Placid hatte Walther das erste Zweierbob-Rennen gewonnen. Friedrich und Lochner, bei der Vierer-WM im vergangenen Winter zeitgleich siegreich, warten dagegen nun weiterhin auf ihre ersten Podestplätze.

Drei Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang/Südkorea (9. bis 25. Februar 2018) gibt die Frühphase dieser Saison damit erste Antworten in der Materialfrage: Walther setzt als einziger Pilot im deutschen Männerteam auf Schlitten des Stammherstellers FES, der in den vergangenen Jahre Probleme hatte. Friedrich und Lochner sind mit eingekauften Geräten der österreichischen Firma Wallner unterwegs. In diesem Winter scheint sich Walthers Treue zur staatlich unterstützten FES nun auszuzahlen.

+++ Bob +++

Schneider überzeugt als Vierte

Bobpilotin Stephanie Schneider hat auch beim zweiten Weltcup der Saison in Park City eine starke Leistung gezeigt. Bei ihrem Debüt auf der Olympia-Bahn von 2002 in Salt Lake City kam die Oberbärenburgerin am Freitag (Ortszeit) auf Platz vier. Die WM-Vierte von 2016 verbesserte sich im zweiten Durchgang um einen Rang und hatte am Ende 0,40 Sekunden Rückstand auf die siegreiche US-Pilotin Jamie Greubel Poser. Zweite wurde die kanadische Olympiasiegerin Kaillie Humphries vor Weltmeisterin Elana Meyers Taylor aus den USA. Europameisterin Mariama Jamanka kam mit Erline Nolte an der Bremse auf Platz sechs. Weltcupdebütantin Anna Köhler landete mit Ann-Christin Strack auf Platz acht.

(sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Skispringer verpassen Treppchen - Dreifachsieg für Rodlerinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.