| 18.40 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Luitz und Neureuther verpassen das Podest – Kombinierer Zweite

Felix Neureuther verpasst die Slalomkugel
Felix Neureuther verpasst die Slalomkugel FOTO: dpa, pse hm
Bereits am Freitag stehen zahlreiche Wintersport-Ereignisse auf dem Programm. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Bobfahren+++

Schneiderheinze landet auf Rang drei

Zweierbob-Weltmeisterin Anja Schneiderheinze ist beim Weltcup-Finale am Königssee auf Rang drei gefahren. Zwei Wochen nach ihrem ersten WM-Titel als Pilotin legte die Erfurterin am Freitagabend mit Anschieberin Annika Drazek Startbestzeit hin und hatte nach zwei Läufen 22 Hundertstelsekunden Rückstand auf die siegreiche US-Amerikanerin Elana Meyers Taylor. Zweite wurde Olympiasiegerin Kaillie Humphries. Die Kanadierin holte damit zum dritten Mal nach 2013 und 2014 den Gesamtweltcup. Die Oberhoferin Mariama Jamanka landete mit Franziska Bertels auf Platz acht, Junioren-Weltmeisterin Stephanie Schneider aus Oberbärenburg, die mit Lisa Marie Buckwitz fuhr, wurde 13.

+++ Skeleton +++

Hermann holt sich den Gesamtweltcup

Skeleton-Weltmeisterin Tina Hermann hat ihre beeindruckende Saison mit dem Sieg im Gesamtweltcup abgeschlossen. Eine Woche nach ihrem WM-Triumph in Igls/Österreich gewann die 23-Jährige das Saisonfinale auf ihrer Hausbahn am Königssee und sicherte sich damit erstmals die Kristallkugel. Bei den acht Weltcups dieses Winters stand Hermann fünfmal ganz oben auf dem Podest.

Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland), die bei den Weltmeisterschaften als Neunte noch enttäuscht hatte, sicherte als Zweite auch Gesamtrang zwei. Dritte wurde Marina Gilardoni (Schweiz). Sophia Griebel (Suhl) verpasste auch im letzten Rennen des Winters ihre ersten Weltcup-Podestplatz und wurde Fünfte.

+++ Nordische Kombination +++

Edelmann/Haug starke Zweite

Auch ohne ihre geschonten Topstars um Olympiasieger Eric Frenzel sind die deutschen Kombinierer beim Teamsprint in Val di Fiemme/Italien auf das Podest gestürmt. Team-Weltmeister Tino Edelmann (Zella-Mehlis) und Tobias Haug (Baiersbronn) mussten sich trotz eines Stockbruchs in der Schlussphase nur den norwegischen Topstars Magnus Krog und Jörgen Graabak geschlagen geben und belegten einen ganz starken zweiten Platz.

Edelmann, der mit einer fulminanten letzten Runde noch von Rang fünf nach vorne stürmte, lag im Ziel 6,7 Sekunden zurück. Dritter wurden die Franzosen Maxime Laheurte und Francois Braud (+7,1 Sekunden). Die zweite deutsche Paarung mit dem achtmaligen Vizeweltmeister Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) und Tobias Simon (Breitnau) musste sich nach einem frühen Sturz Simons mit Platz neun (+2:15,3 Minuten) begnügen

+++ Skispringen +++

Freund schwächelt in der Qualifikation

Sieben deutsche Skispringer um Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) starten am Samstag bei der Weltcup-Premiere in Almaty. Bei der Qualifikation zum ersten von zwei Springen in der früheren kasachischen Hauptstadt (13 Uhr/ZDF und Eurosport) kam der bereits für den Wettkampf gesetzte Freund allerdings kaum mit der Schanze zurecht und stand mit 122,0 m die geringste Weite der deutschen Starter. Der ebenfalls vorqualifizierte Richard Freitag (Aue) zeigte gute 132,0 m, die mit Abstand beste Tagesweite gelang Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc (Slowenien) mit 141,0 m.

Bester deutscher Qualifikant war Karl Geiger (Oberstdorf) auf einem starken vierten Platz mit 133,0 m (127,9 Punkte). Markus Eisenbichler (Siegsdorf) als Neunter mit 128,5 m (120,2), Stephan Leyhe (Willingen) als 13. mit 128,0 m (118,1), Andreas Wellinger (Ruhpolding) als 16. mit 127,5 m (116,7) und Andreas Wank (Hinterzarten) als 24. mit 128,0 (110,8) gaben sich ebenfalls keine Blöße

+++ Ski alpin +++

Luitz fällt noch zurück auf Platz fünf

Die deutschen Ski-Rennläufer sind beim Weltcup-Riesenslalom im österreichischen Hinterstoder knapp am Siegerpodest vorbeigefahren. Stefan Luitz (Bolsterlang) und Felix Neureuther (Partenkirchen) belegten beim überlegenen Sieg von Alexis Pinturault (Frabkreich) die Plätze fünf und sechs, darüber hinaus überraschte Benedikt Staubitzer (Mittenwald) mit dem besten Resultat seiner Karriere als Elfter.

Pinturault siegte vor Marcel Hirscher (Österreich/+0,79 Sekunden) und seinem Landsmann Thomas Fanara (+0,92). Fritz Dopfer (Garmisch) fiel im zweiten Lauf von Rang acht auf Rang 19 zurück.

+++Nordische Kombination +++

Deutsches Duo schnuppert am Podest

Das Duo Tobias Haug und Tino Edelmann liegt beim Weltcup der Nordischen Kombinierer im italienischen Val di Fiemme auf Platz vier in Lauerstellung. Die DSV-Athleten starten nach dem Springen mit 16 Sekunden Rückstand auf die führenden Norweger in den 2x7,5-Kilometer-Langlauf am Nachmittag. Zweiter ist Frankreich, gefolgt von Österreich. Die zweite deutsche Mannschaft mit Tobias Simon und Björn Kircheisen belegt nach dem Springen Platz sechs und startet mit 44 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Die deutschen Top-Kombinierer Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Eric Frenzel sind nicht am Start. 

+++ Skispringen +++

Weltcup-Finale bei den Frauen abesagt

Das Weltcup-Finale der Skispringerinnen am 5./6. März im rumänischen Rasnov ist wegen Schneemangels abgesagt worden. Dies teilte der Internationale Skiverband (FIS) am Freitag mit. Die FIS bemüht sich um einen anderen Austragungsort. Eine Entscheidung ist für Montag avisiert. Die Japanerin Sara Takanashi steht bereits als Gesamt-Weltcupsiegerin fest.

+++ Ski alpin +++

Luitz auf Platz zwei – Neureuther in Lauerstellung

Die deutschen Ski-Rennläufer haben sich beim Weltcup-Riesenslalom im österreichischen Hinterstoder eine sehr gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang geschaffen. Die beste hat Stefan Luitz (Bolsterlang), der mit 0,51 Sekunden Rückstand auf den Franzosen Alexis Pinturault in Lauerstellung auf dem zweiten Rang liegt. Rang drei belegt in Thomas Fanara (+0,78 Sekunden) ein weiterer Franzose.

Chancen auf einen Platz auf dem Siegerpodest haben außerdem Felix Neureuther (Partenkirchen/+0,98), der hinter Marcel Hirscher (Österreich/+0,87) und Henrik Kristoffersen (Norwegen/+0,94) auf Rang sechs liegt, und Fritz Dopfer (Garmisch/+1,13) auf Rang acht.

(areh/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Luitz und Felix Neureuther verpassen das Podest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.