| 09.39 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
DSV-Adler springen aufs Treppchen - Frust bei Dahlmeier

Stefan Luitz und Skispringer auf dem Podest - Frust bei Laura Dahlmeier
Claudia Pechstein. FOTO: ap, MR
Düsseldorf. Der Wintersport-Tag bietet wieder einmal das volle Programm. Welche deutsche Athleten sind schon in Olympia-Form? In unserem Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden.

+++ Eisschnelllauf +++

Ihle enttäuscht in Salt Lake City

Einen Tag nach seinem deutschen Rekord hat Eisschnellläufer Nico Ihle beim Weltcup in Salt Lake City/Utah enttäuscht. Der Chemnitzer erreichte über 500 m in 34,62 Sekunden nur Platz 18 bei 20 Startern. Damit blieb er 27 Hundertstel über seiner Rekordzeit.

Am Freitag hatte Ihle über die gleiche Distanz auf der schnellen Olympiabahn von 2002 in 34,35 Sekunden seinen eigenen deutschen Rekord um zwei Hundertstel verbessert, aber nur Platz sieben erreicht. Bei den Frauen erreichte Judith Dannhauer über 500 m in 37,9 Sekunden den 13. Platz. Damit sicherte die Erfurterin sich die Norm für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

+++ Skispringen +++

DSV-Adler springen aufs Treppchen

Die deutschen Skispringer haben beim  Teamwettkampf in Titisee-Neustadt einen weiteren Podestplatz geholt, den ersten Mannschaftserfolg aber deutlich verpasst. Das DSV-Team mit Markus Eisenbichler, Karl Geiger, Andreas Wellinger und Richard Freitag landete am Samstag auf Rang drei. Bei wechselnden und schwierigen Windbedingungen ging der Sieg an die Norweger, die alle drei Teamwettbewerbe in diesem Winter gewonnen haben. Zweiter wurde Polen um Olympiasieger Kamil Stoch mit nur 0,8 Punkten Rückstand.

Dem Team von Bundestrainer Werner Schuster fehlten vor 5000 Zuschauern im Schwarzwald am Ende mehr als 15 Meter auf die Norweger. Am vergangenen Wochenende hatten die DSV-Springer dank Weltcup-Spitzenreiter Freitag und Mixed-Weltmeister Wellinger zwei Einzelsiege eingefahren. Im Teamwettkampf gelang Freitag mit 143,5 Metern immerhin die Tagesbestweite.

+++ Rodeln +++

Hüfner siegt in Calgary

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat beim Weltcup in Calgary eine Niederlage gegen ihre Dauerrivalin Tatjana Hüfner einstecken müssen. Die Weltmeisterin aus Blankenburg siegte auf der Olympia-Bahn von 1988 vor der Lokalmatadorin Alex Gough. Geisenberger, die zuvor bereits drei Saisonrennen gewonnen hatte, landete trotz Führung nach dem ersten Lauf nur auf dem dritten Platz.

+++ Skispringen +++

DSV-Adler dürfen auf Podestplatz hoffen

Die deutschen Skispringer liegen beim Heimspiel in Titisee-Neustadt im Teamwettbewerb auf Podestkurs. Weltcup-Spitzenreiter Richard Freitag, Andreas Wellinger, Markus Eisenbichler und Karl Geiger belegen nach dem ersten Durchgang mit 510,9 Punkten Rang drei. Die Führung übernahm Weltmeister Polen (537,3) vor Vizeweltmeister Norwegen (524,0). Während Schlussspringer Freitag (134,5 m), Wellinger (139,5) und Eisenbichler (134,5) bei schwierigen Bedingungen gute Sprünge zeigten, musste sich Geiger mit 123,0 m begnügen.

+++ Bob +++

Friedrich wird Zweiter beim ersten Heim-Weltcup

Bob-Pilot Francesco Friedrich hat beim ersten Heim-Weltcup im Olympia-Winter den angestrebten Podestplatz als Zweiter geschafft. Mit Stammanschieber Thorsten Margis hatte der viermalige Zweierbob-Weltmeister am Samstag in Winterberg in seiner Spezialdisziplin zwölf Hundertstelsekunden Rückstand auf Überraschungssieger Clemens Bracher aus der Schweiz. Zeitgleich Zweiter mit Friedrich, der wie Johannes Lochner extra seinen kleinen Schlitten gewechselt hatte, wurde der Kanadier Chris Spring. Nico Walther, der das Auftaktrennen in Lake Placid gewann, landete mit Anschieber Kevin Kuske auf Rang neun.

Lochner kam mit Weltcup-Debütant Christopher Weber nur auf Rang 16, nachdem gleich zweimal beim Start ein Missgeschick passierte. "Im ersten Lauf sind wir abgerutscht, da ging der Bob aus der Spur, im zweiten Lauf hab ich das Lenkseil abgetreten, das war dann einfach mal weg, schlechter kann es nicht laufen", sagte Viererbob-Weltmeister Lochner aus Berchtesgaden.

+++ Skispringen +++

Freitag bester deutscher Springer in der Quali

Die deutschen Skispringer haben sich geschlossen für den Einzelwettbewerb in Titisee-Neustadt am Sonntag (15.30 Uhr) qualifiziert. Als bester Athlet sprang der in der  Gesamtwertung führende Richard Freitag bei der am Samstag nachgeholten Qualifikation mit 136,5 Metern auf Rang drei. Souverän qualifizierte sich auch Constantin Schmid, der mit Startnummer eins auf 133,5 Meter sprang und damit den 19. Rang belegte. Sieger der Qualifikation wurde der Norweger Johann Andre Forfang.

Auch Rückkehrer Gregor Schlierenzauer aus Österreich qualifizierte sich mit 128 Metern ohne Probleme für seinen ersten Wettbewerb im Olympia-Winter. Wegen zu starken Windes konnte die Vorausscheidung auf der Schanze im Schwarzwald am Freitag nicht ausgetragen werden.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier als Zehnte beste Deutsche

Biathlon-Königin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) ist in der Verfolgung über 10 km im österreichischen Hochfilzen beim Sieg der Slowakin Anastasiya Kuzmina erstmals in dieser Saison in die Top Ten gelaufen. Bei der Rückkehr an den Ort ihres WM-Märchens erreichte die siebenmalige Weltmeisterin nach einem Schießfehler Rang zehn - sie erfüllte damit die halbe Norm für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

Im Sprint am Freitag hatte die 24-Jährige, die den Weltcup-Auftakt in Östersund aufgrund einer Erkältung verpasst hatte, noch Rang 16 belegt. Dahlmeier war beste Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV), hinter ihr landete Vanessa Hinz (Schliersee/1) als zweitbeste Deutsche auf dem zwölften Platz. Kuzmina (1) siegte vor Kaisa Mäkäräinen (Finnland/2) und Darja Domratschewa (Weißrussland/1), die im Sprint triumphiert hatte.

+++ Langlauf +++

Ringwald schafft als Erste die Olympia-Norm

Sandra Ringwald hat für das erste vorzeigbare Ergebnis der deutschen Skilangläufer in dieser Saison gesorgt. Die Schwarzwälderin kam am Samstag beim Freistil-Sprint in Davos auf Rang sieben und erfüllte damit als Erste die Norm zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang. Der Sieg ging an die Schwedin Stina Nilsson vor Maiken Caspersen Falla aus Norwegen und der Amerikanerin Kikkan Randall. Bei den Herren gewann zum sechsten Mal im sechsten Saison-Rennen der Norweger Johannes Kläbo. Er verwies Federico Pellegrino aus Italien und den Russen Alexander Bolschunow auf die Plätze.

+++ Skicross +++

Weltcup in Val Thorens abgesagt

Trotz des großen Einsatzes der Organisatoren ist das zweite Weltcup-Rennen der Skicrosser im französischen Val Thorens am Samstag abgesagt worden. Starker Schneefall in der Nacht und am Morgen sowie Nebel und Wind machten eine Austragung unmöglich. Das für Freitag vorgesehene erste der beiden Rennen war wegen der ungünstigen Wetterprognosen bereits auf den Donnerstag vorverlegt worden. Heidi Zacher (Lenggries) hatte dabei Rang zwei belegt.

+++ Ski alpin +++

Kombination wird am Sonntag nachgeholt

Die am Freitag abgebrochene Kombination der alpinen Ski-Rennläuferinnen beim Weltcup in St. Moritz wird am Sonntag neu angesetzt. Der ohnehin geplante Super-G (10.30 Uhr) geht somit zweifach in die Wertung ein: als Einzelwettkampf und in der Kombination mit dem Slalom (13.30 Uhr). Dichter Nebel hatte am Freitag zum Abbruch des ersten Versuchs geführt.

+++ Ski alpin +++

Luitz Zweiter im Riesenslalom, Schmid sensationell Sechster

Ski-Rennläufer Stefan Luitz sich hat sich im französischen Val d'Isere erneut als Medaillenanwärter für die Olympischen Spiele präsentiert. Im zweiten Weltcup-Riesenslalom der Saison belegte der Allgäuer hinter Alexis Pinturault (Frankreich) den zweiten Rang (+0,28 Sekunden). Dritter wurde Marcel Hirscher (Österreich/+0,54), der vor einer Woche in Beaver Creek/Colorado gewonnen hatte. Luitz war dabei Dritter geworden.

Für den großen Paukenschlag sorgte allerdings ein weiterer Deutscher. Alexander Schmid aus dem Allgäu fuhr sensationell auf den sechsten Rang. Der 23-Jährige, der für den SC Fischen startet, qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar). Bei seinen vorangegangenen sieben Starts im Weltcup hatte Schmid kein einziges Mal den ersten Lauf überstanden, diesmal fuhr er mit Startnummer 40 zunächst auf Rang acht und verbesserte sich dann sogar noch um zwei Plätze.

+++ Biathlon +++

Schempp fehlen 0,5 Sekunden zum Podest

Biathlon-Weltmeister Simon Schempp hat beim Weltcup in Hochfilzen den ersten Podestplatz des Olympia-Winters erneut knapp verpasst. Der Massenstart-Champion wurde im Verfolgungsrennen am Samstag nach vier Strafrunden Vierter. Einen Tag nach seinem Sieg im Sprint gewann Johannes Thingnes Bö aus Norwegen mit drei Fehlern vor dem Slowenen Jakov Fak (1) und dem Franzosen Martin Fourcade (5). Der 29-jährige Schempp aus Uhingen hatte bereits im Sprint den vierten Rang belegt. Im Verfolger fehlten ihm im Zielsprint gegen Fourcade 0,5 Sekunden zum Sprung auf das Podium.

Arnd Peiffer (4) fiel von Rang sechs auf Platz 13 zurück, Erik Lesser (6) vom achten auf den 15. Rang und Philipp Nawrath (4) vom zehnten auf den 29. Platz. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (4) machte es etwas besser und kämpfte sich im 12,5-Kilometer-Rennen in Österreich vom 47. immerhin auf den 27. Rang nach vorne.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg Sechste im Super-G

Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G in St. Moritz bei schwierigen und wechselhaften Bedingungen den sechsten Platz belegt. Deutschlands beste Skirennfahrerin war in der Schweiz auf der verkürzten WM-Strecke am Samstag 0,59 Sekunden langsamer als Überraschungssiegerin Jasmine Flury. Die Schweizerin gewann das wegen starker Windböen mehrfach unterbrochene Rennen vor ihrer Teamkollegin Michelle Gisin und Tina Weirather aus Liechtenstein. Michaela Wenig kam auf Platz 32, Kira Weidle belegte Rang 40. US-Skistar Lindsey Vonn kam nur auf den 24. Platz und war danach lange in ärztlicher Behandlung. Der US-Verband berichtete von starken Rückenschmerzen.

+++ Bob +++

Schneider holt ihren ersten Weltcup-Sieg

Bob-Pilotin Stephanie Schneider (Oberbärenburg) hat den deutschen Frauen neun Wochen vor den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) den ersten Weltcup-Sieg seit fast drei Jahren beschert. Mit Anschieberin Lisa Buckwitz gewann die 27-Jährige am Samstag das Rennen in Winterberg und verwies Weltmeisterin Elana Meyers Taylor (USA) auf den zweiten Rang. Für Schneider war es der erste Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

Mariama Jamanka (Oberhof) wurde Dritte und trug ihren Teil zum hervorragenden Ergebnis der deutschen Frauen beim Heim-Weltcup bei. Nach dem ersten Durchgang hatte Jamanka noch auf dem zweiten Rang gelegen. Nach einem wilden zweiten Lauf, an dessen Ende sie sogar stürzte, fiel sie aber zurück. Zwei Hundertstel fehlten am Ende auf den zweiten Platz. Anna Köhler (Winterberg) erreichte mit Erline Nolte den guten achten Rang.

+++ Eiskunstlauf/Eisschnelllauf +++

Europameisterschaften in Russland finden statt

Die Internationale Eislauf-Union (ISU) hat die beiden Europameisterschaften im Eiskunstlauf und Eisschnelllauf im Januar in Russland bestätigt. Wie der Weltverband am Samstag mitteilte, werden sowohl bei der Eiskunstlauf-EM vom 15. bis 21. Januar in Moskau als auch beim kontinentalen Championat der Eisschnellläufer in Kolomna vom 4. bis 7. Januar internationale Labors mit den Doping-Kontrollen beauftragt.

Die ISU wartet zudem ab, was das Internationale Olympische Komitee (IOC) für die Winterspiele im Februar in Südkorea als Bedingungen für den Start russischer Athleten unter neutraler Flagge vorgibt. Das IOC hatte wegen des Doping-Skandals von Sotschi 2014 ein Team unter russischer Flagge für Olympia in zwei Monaten ausgeschlossen.

+++ Curling +++

Auch deutsche Frauen verpassen Olympia

Die olympischen Curling-Wettbewerbe bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) finden ohne deutsche Beteiligung statt. Nach dem Männerteam um Skip Alexander Baumann (Rastatt) verpasste auch das deutsche Damenteam beim Qualifikationsturnier in Pilsen/Tschechien das Olympiaticket. Die deutschen Frauen um Skip Daniela Jentsch (Füssen) verloren ihr letztes Gruppenspiel gegen Tabellenführer China deutlich mit 3:7 und schafften mit einer Bilanz von zwei Siegen und vier Niederlagen nicht den Sprung auf einen der ersten drei Plätze. Die drei besten Mannschaften der Vorrunde ermitteln am Samstag und Sonntag die zwei Olympiateilnehmer. Die Männer hatten bereits am Freitag ihre Hoffnungen auf einen Platz im Play-off aufgeben müssen.

+++ Ski alpin +++

Luitz in Val d'Isère auf Podestkurs

Stefan Luitz hat im zweiten Riesenslalom des Olympia-Winters gute Chancen auf sein zweites Podestresultat. Eine Woche nach seinem dritten Platz in Beaver Creek liegt der 25 Jahre alte Skirennfahrer am Samstag in Val d'Isère nach dem ersten Lauf nur 0,10 Sekunden hinter Marcel Hirscher aus Österreich. Der Franzose Alexis Pinturault hat als Dritter 0,02 Sekunden Rückstand auf Luitz, Henrik Kristoffersen aus Norwegen als Vierter bereits 0,21 Sekunden.

Der 23 Jahre alte Alexander Schmid überraschte mit nur 0,82 Sekunden Rückstand auf die Spitze und liegt damit nach 40 gestarteten Fahrern auf einem starken achten Rang. Fritz Dopfer entschied sich aufgrund der schwierigen Bedingungen nach seinem überstandenen Schien- und Wadenbeinbruch nach der Besichtigung für einen Startverzicht.

+++ Eiskunstlauf +++

Triumph für Savchenko/Masso

Aljona Savchenko und Bruno Massot haben beim Grand-Prix-Finale der Eiskunstläufer im japanischen Nagoya die Paarlauf-Konkurrenz gewonnen und ihre Ansprüche auf die olympischen Goldmedaillen in Pyeongchang untermauert. Die Oberstdorfer siegten vor den Weltmeistern Sui Wenjing und Han Cong aus China sowie den Kanadiern Meagan Duhamel und Eric Radford.

Mit einer nahezu fehlerfreien Kür bauten die Vize-Weltmeister ihre knappe Führung nach dem Kurzprogramm weiter aus. Lediglich den dreifachen Wurf-Salchow konnte die fünfmalige Weltmeisterin nicht ganz sauber landen. Dennoch reichte es mit insgesamt 236,68 Punkten zu einer persönlichen Bestleistung.

+++ Rodeln +++

Loch und Doppelsitzer Eggert/Benecken nicht zu schlagen

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat den Weltcup im kanadischen Calgary gewonnen und damit auch abseits der Heimbahnen seine starke Form untermauert. Der Berchtesgadener gewann nach seinen Siegen in Winterberg und Altenberg auch auf der Olympia-Bahn von 1988 und verwies Lokalmatador Samuel Edney mit fast vier Zehntelsekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde der Russe Roman Repilow.

Bei den Doppelsitzern fuhren die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken bereits ihren vierten Sieg im fünften Rennen des Olympia-Winters ein. Das Duo aus Ilsenburg und Suhl gewann vor den Österreichern Peter Penz/Georg Fischler sowie den Olympiasiegern Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee). Robin Geueke und David Gamm aus Winterberg fuhren auf Platz fünf.

(areh/sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Luitz und Skispringer auf dem Podest - Frust bei Laura Dahlmeier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.