| 18.31 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Rebensburg gewinnt in Maribor – EM-Silber für Savchenko/Massot

Rebensburg gewinnt Riesenslalom in Maribor
Rebensburg gewinnt Riesenslalom in Maribor FOTO: ap, FP
Düsseldorf. Eiskunstlauf-EM in Bratislava, Nordische Kombination in Seefeld, Rodel-WM am Königssee, Slalom der Frauen in Maribor, Männer-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen, Skispringen in Sapporo – ganz schön was los im Wintersport am Samstag. Mit unserem Wintersport-Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Eisschnellauf +++

Beckert läuft auf Platz fünf über 5000 Meter

Patrick Beckert hat beim Eisschnelllauf-Weltcup in Stavanger mit seinem fünften Platz das Podest über 5000 Meter knapp verpasst. In 6:21,00 Minuten verlor der Erfurter am Samstag ein großes Duell gegen den am Ende viertplatzierten Norweger Sverre Lunde Pedersen. Beckert wies dennoch ansteigende Form in Richtung der Einzelstrecken-WM in zwei Wochen im russischen Kolomna nach. Der Sieg ging zum dritten Mal in dieser Saison an den großen WM-Favoriten Sven Kramer. Der Niederländer verwies in Bahnrekordzeit von 6:15,71 Minuten im direkten Duell seinen Landsmann Jorrit Bergsma auf Platz zwei. Moritz Geisreiter aus Inzell landete auf dem elften Rang.

+++ Rodeln +++

Geisenberger holt WM-Hattrick

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat zum dritten Mal in Folge den WM-Titel gewonnen. Bei den Heim-Weltmeisterschaften am Königssee setzte sich die 27-Jährige am Samstag vor der Schweizerin Martina Kocher durch, die am Freitag völlig überraschend den Sieg im WM-Sprint eingefahren hatte. Dritte wurde die Russin Tatjana Iwanowa, die Tatjana Hüfner (Friedrichroda) überraschend vom Podest verdrängte. Julia Taubitz (Oberwiesenthal) belegte als drittbeste Deutsche den sechsten Platz, Dajana Eitberger (Ilmenau) wurde nach einem schweren Fehler im zweiten Lauf Letzte.

+++ Snowboard +++

Jörg scheidet im Achtelfinale aus

Für Snowboarderin Selina Jörg war beim Weltcup im Parallelslalom in Moskau im Achtelfinale Endstation. Die zweimalige Olympiateilnehmerin aus Sonthofen musste sich Vorjahressiegerin Claudia Riegler aus Österreich allerdings nur um vier Hundertstelsekunden geschlagen geben. Die WM-Vierte Jörg musste auf dem vermeintlich schwierigeren roten Kurs starten, auf dem sich in acht Duellen nur eine Fahrerin sportlich durchsetzen konnte. Bei den Männern schaffte kein deutscher Starter den Sprung in die K.o.-Runde. Stefan Baumeister (Aising-Pang), Daniel Weis (Bischofswiesen) und Christian Hupfauer (Aising-Pang) kamen in der Qualifikation lediglich auf die Plätze 26, 30 und 33. Bei den Frauen waren Cheyenne Loch (Schliersee/29.), zum Weltcup-Auftakt in Cortina im Dezember als Dritte auf dem Podest, und Anke Karstens (Bischofswiesen/32.) ebenfalls früh gescheitert.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel siegt in Seefeld

Olympiasieger Eric Frenzel hat beim Seefeld-Triple der Nordischen Kombinierer in Seefeld den nächsten Tagessieg gelandet. Nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Lauf setzte sich der Sachse am Samstag in 23:11,5 Minuten klar vor Akito Watabe aus Japan durch. Er übernahm das Gelbe Trikot des Weltcup-Spitzenreiters von Teamkollege Fabian Rießle, der Dritter wurde. Frenzel gewann auch das achte Rennen der 2014 aus der Taufe gehobenen Wettbewerbsserie und zum zehnten Mal nacheinander in Seefeld. Ins Finale am Sonntag mit zwei Sprüngen und dem Lauf über 15 Kilometer nimmt er einen Vorsprung von knapp 25 Sekunden mit und steht damit vor dem Sieg-Hattrick.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel als Zweiter in die Loipe

Olympiasieger Eric Frenzel hat sich erneut eine glänzende Ausgangsposition für den nächsten Tagessieg beim Seefeld-Triple der Nordischen Kombination erarbeitet. Trotz schwierigster Windbedingungen kam der Oberwiesenthaler am Samstag auf 99,5 Meter. Damit geht er mit vier Sekunden Rückstand auf den Japaner Akito Watabe in den 10-Kilometer-Lauf am Nachmittag. Platz drei belegt der Österreicher Bernhard Gruber, der 56 Sekunden nach Watabe startet. Weltcup-Spitzenreiter Fabian Rießle rangiert auf Position acht mit 1:15 Minuten Rückstand, Manuel Faißt ist Neunter, Johannes Rydzek Elfter.

+++ Rodeln +++

Wendl/Arlt schreiben mit WM-Titel Geschichte

Die Doppelsitzer Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben ihren Titel bei der Rodel-WM am Königssee erfolgreich verteidigt und damit ein Stück Sportgeschichte geschrieben. Die Olympiasieger setzten sich am Samstag auf ihrer Hausbahn mit gut sechs Zehnteln Vorsprung auf ihre größten Konkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) durch. Christian Oberstolz/Patrick Gruber aus Italien wurden Dritter vor Robin Geueke und David Gamm (Winterberg). Wendl/Arlt holten damit ihren vierten großen Titel in Serie, das war zuvor noch keinem Rodel-Doppel gelungen. Die Bayern gewannen schon die WM-Titel 2013 und 2015 und holten bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi ebenfalls Gold.

+++ Ski alpin +++

Aamodt geligt Coup auf der Kandahar – Sander Achter

Ski-Rennläufer Andreas Sander hat mit Platz acht bei der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen sein bestes Weltcup-Ergebnis eingefahren. Der 26-Jährige Westfale lag nach einer ordentlichen Fahrt auf der anspruchsvollen Kandahar 0,69 Sekunden hinter Überraschungssieger Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen. Zunächst hatte Sander lange auf Rang sieben gelegen, ehe sich der Italiener Matteo Marsaglia mit der Startnummer 52 noch auf Rang sechs schob.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg siegt in Maribor

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Maribor ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Die 26-Jährige aus Kreuth am Tegernsee setzte sich bei frühlingshaften Verhältnissen mit einem Vorsprung von 0,32 Sekunden auf Ana Drev aus Slowenien durch. Dritte wurde Tina Weirather (Liechtenstein/+0,34).

Vor zwei Wochen hatte Rebensburg bereits den Riesenslalom in Flachau gewonnen. Der zehnte Weltcup-Sieg in ihrer Spezialdisziplin war der zwölfte insgesamt für die Olympiasiegerin von 2010. Damit ist Rebensburg in der "ewigen" deutschen Bestenliste nun alleinige Nummer 5 hinter Katja Seizinger (36 Siege), Maria Höfl-Riesch (27), Hilde Gerg (20) und Martina Ertl-Renz (14).

+++ Ski alpin +++

Kilde gewinnt Weltcup-Abfahrt in Garmisch

Aleksander Aamodt Kilde hat die Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen gewonnen. Der norwegische Skirennfahrer war am Samstag schneller als der Slowene Bostjan Kline (+0,22 Sekunden) und der Schweizer Beat Feuz (+0,24) und durfte sich über den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere freuen. Der Deutsche Andreas Sander konnte indes auf das beste Ergebnis seiner Laufbahn hoffen: Nach 33 Startern lag der Westfale auf dem geteilten siebten Rang und ließ dabei Stars wie Super-G-Olympiasieger Kjetil Jansrud und Kitzbühel-Sieger Peter Fill hinter sich. Zwei zehnte Ränge waren bis dato die besten Platzierungen Sanders im Weltcup.

+++ Eiskunstlauf +++

EM-Silber für Paarläufer Savchenko/Massot

Die Oberstdorfer Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Bratislava die Silbermedaille gewonnen. Neue Titelträger wurden die Olympiasieger Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow aus Russland, ihre Landsleute Jewgenija Tarasowa und Wladimir Morosow belegten den dritten Platz.

+++ Ski alpin +++

Maribor: Rebensburg hat zweiten Saisonsieg im Blick

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Maribor gute Chancen auf ihren zweiten Saisonsieg. Die 26-Jährige aus Kreuth am Tegernsee liegt nach einer ihrer Meinung zufolge "mittelmäßigen Fahrt" im ersten Lauf auf Platz zwei. Zur Führenden, der Österreicherin Eva-Maria Brem, fehlen Rebensburg 0,37 Sekunden. Platz drei belegt Lara Gut (Schweiz/+0,53). Das Finale beginnt um 13.00 Uhr.

+++ Skispringen +++

Freund stürzt – Prevc siegt

Ein Sturz im zweiten Durchgang hat Skisprung-Weltmeister Severin Freund bei seinem Comeback nach kurzer Verletzungspause den 49. Podestplatz seiner Karriere gekostet. Beim Weltcup auf der Olympiaschanze von 1972 in Sapporo/Japan war für den 27-Jährigen aus Rastbüchl mit 128,0 m und 133,5 m zwar der dritten Rang in Reichweite, aufgrund seines Malheurs im zweiten Durchgang beendete der den Wettkampf aber letztlich als Zehnter (259,4 Punkte).

Dabei profitierte Freund noch von der nachträglichen Disqualifikation der ihm platzierten Richard Freitag (Aue) und Kenneth Gangnes (Norwegen), deren Anzüge von der Jury als nicht regelkonform bewertet wurden. Der Sieg ging bereits zum achten Mal in dieser Saison an Peter Prevc. Der Tournee-Sieger und souveräne Weltcup-Spitzenreiter stand mit 136,5 m im Finaldurchgang den weitesten Sprung des Tages und gewann beim ersten slowenischen Dreifachsieg der Weltcup-Geschichte mit 299,0 Punkten klar vor seinem jüngeren Bruder Domen (282,8) und Robert Kranjec (281,9).

Freund ließ nach seinem Sturz lediglich knapp ausrichten, dass er in Ordnung sei und sich bei seinem Fehler im Auslauf nicht stärker verletzt habe. Bei dem 27-Jährigen war als Folge des Sturzes am 3. Januar in Innsbruck ein leichter Bandscheibenvorfall festgestellt worden, er hatte deshalb in der Vorwoche im polnischen Zakopane pausiert. Bester Deutscher war nach der Disqualifikation Freitags, der mit 262,1 Punkten zunächst Zehnter war, der Willinger Stephan Leyhe auf Platz neun (260,2). Andreas Wellinger (Ruhpolding/257,4) belegte Rang elf, Team-Olympiasieger Andreas Wank (Hinterzarten/248,0) kam als 17. in die Wertung. Aus dem Sextett des Deutschen Skiverbandes (DSV) verpasste allein der erst 19 Jahre alte David Siegel (Baiersbronn/111,3) als 31. knapp den Finaldurchgang. Am Sonntag findet ein weiteres Einzelspringen in Sapporo statt.

+++ Skispringen +++

Freund in Sapporo mit Podestchancen – Prevc in Führung

Skisprung-Weltmeister Severin Freund kann bei seinem Comeback nach kurzer Verletzungspause auf den 49. Podestplatz seiner Karriere hoffen. Beim Weltcup auf der Olympiaschanze von 1972 in Sapporo/Japan sprang der 27-Jährige aus Rastbüchl im ersten Durchgang mit einer Weite von 128,0 m (139,0 Punkte) auf den fünften Platz. An der Spitze liegt Tournee-Sieger und Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc (147,0), der einen slowenischen "Dreierpack" mit dem früheren Skiflug-Weltmeister Robert Kranjec (141,4) und seinem jüngeren Bruder Domen Prevc (141,0) anführt.

"Es macht Spaß, wieder mitzuspringen. Die Ausgangsposition ist ganz cool. Ich hoffe, dass wir die slowenische Party ein bisschen crashen können", sagte Freund in der ARD. Bei dem 27-Jährigen war als Folge des Sturzes am 3. Januar in Innsbruck ein leichter Bandscheibenvorfall festgestellt worden, er hatte deshalb in der Vorwoche im polnischen Zakopane pausiert. Zweitbester Deutscher war überraschend Stephan Leyhe. Der Willinger sprang auf 123,5 m und geht mit 130,6 Punkten als Neunter in den zweiten Durchgang. Ebenfalls qualifiziert für das Finale der besten 30 sind Richard Freitag (Aue/128,3) als 12., Team-Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding/127,2) als 13. und Andreas Wank (Hinterzarten/118,2) auf Rang 23. Aus dem Sextett des Deutschen Skiverbandes (DSV) verpasste allein der erst 19 Jahre alte David Siegel (Baiersbronn/111,3) knapp den Finaldurchgang.

(RPO/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viktoria Rebensburg gewinnt in Maribor – Silber für Aljona Savchenko


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.