| 22.02 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Kombinierer siegen in Lillehammer - Loch verpasst Podium

Porträt: Johannes Rydzek: Vom Kronprinzen zum Weltmeister der Kombinierer
Porträt: Johannes Rydzek: Vom Kronprinzen zum Weltmeister der Kombinierer FOTO: dpa, hsc fux
Düsseldorf. In unserem Wintersport-Telegramm halten wir Sie über alle wichtigen Entscheidungen des Tages auf dem Laufenden. Am Freitag stehen unter anderem Skispringen, Ski alpin, Nordische Kombination, Langlauf und Rodeln auf dem Programm.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg rast auf Platz fünf

Viktoria Rebensburg hat bei der ersten Weltcup-Abfahrt des WM-Winters eine überraschend starke Leistung gezeigt. Im kanadischen Lake Louise belegte die 27-Jährige in ihrem zweiten Saisonrennen nach einer Verletzung kurz vor dem Weltcup-Auftakt einen starken fünften Rang. Beim Riesenslalom vergangenen Samstag in Killington/US-Bundesstaat Vermont, ihrem ersten Start in diesem Winter nach einem Schienbeinkopfbruch, hatte Rebensburg als 19. noch enttäuscht. In den drei Trainingsfahrten war sie nicht über Rang 25 hinausgekommen.

In einem kuriosen Rennen stellten zwei Läuferinnen mit hohen Startnummern das Klassement auf den Kopf. Ilka Stuhec aus Slowenien fuhr in ihrem 109. Weltcup-Rennen mit Nummer 29 zum ersten Mal im Weltcup auf Rang eins. Zweite wurde nicht minder überraschend die unmittelbar vor ihr gestartete Sofia Goggia aus Italien (0,22 Sekunden zurück). Rang drei belegte die lange Zeit eher unerwartet in Führung liegende Kajsa Kling aus Schweden (0,31).

+++ Rodeln +++

Loch nur auf Rang sechs

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat sich in Lake Placid erwartungsgemäß schwer getan und seinen 34. Weltcupsieg verpasst. Auf der schwierigen Bahn im US-Bundesstaat New York reichte es für den 27-Jährigen wie im Vorjahr nur zu Rang sechs. Den Sieg bei der zweiten Weltcup-Station sicherte sich Lokalmatador Tucker West, der beim Auftakt in Winterberg noch wegen Übergewichtes disqualifiziert worden war. Wie schon im Vorjahr schaffte es kein deutscher Athlet auf das Podium.

Loch bleibt somit bei 33 Erfolgen im Weltcup und kann erst beim kommenden Rennen in Whistler/Kanada sein großes Vorbild Georg Hackl sowie den Österreicher Markus Prock vom zweiten Platz der ewigen Rangliste verdrängen. In Führung liegt mit 57 Siegen der Italiener Armin Zöggeler.

+++ Skispringen +++

Freitag starker Dritter der Qualifikation

Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund gehen am Sonntag in voller Mannschaftsstärke in den Heim-Weltcup in Klingenthal. Alle sieben DSV-Adler überstanden die Qualifikation, den stärksten Eindruck hinterließ Lokalmatador Richard Freitag mit 129,0 m und Rang drei. Der für den Wettkampf gesetzte Freund landete außer Konkurrenz bei 134,0 m. Gewinner der Qualifikation war Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Polen) mit 139,0 m.

Am Sonntag (15.00 Uhr/ARD und Eurosport) sind neben Freund und Freitag der ebenfalls vorqualifizierte Karl Geiger sowie Junioren-Weltmeister David Siegel (4.), Markus Eisenbichler (6.), Stephan Leyhe (11.) und Andreas Wellinger (28.) dabei. Am Samstag (16.10 Uhr/ARD und Eurosport) findet zunächst ein Teamwettbewerb statt.

+++ Rodeln +++

Eggert/Benecken dominieren in Lake Placid

Das deutsche Rodel-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) hat auch bei der zweiten Weltcup-Station seine bestechende Form unter Beweis gestellt. Auf der Kunstbahn in Lake Placid in den USA feierte der deutsche Doppelsitzer den dritten Sieg im dritten Saisonrennen und verwies die Lokalmatadoren Matt Mortensen und Jayson Terdiman auf Platz zwei. Dritter wurden Robin Geueke/David Gamm aus Winterberg.

+++ Skispringen +++

Anna Rupprecht springt erstmals auf Weltcup-Podium

Anna Rupprecht ist beim Skisprung-Weltcup erstmals in ihrer Karriere auf das Podest gesprungen. Die 19-Jährige aus Degenfeld wurde am Freitag beim Saisonauftakt in Lillehammer mit Weiten von zweimal 90,5 Metern und 229,1 Punkten Dritte. Für einen japanischen Doppelsieg sorgten Sara Takanashi (271,3 Punkte) und Yuki Ito (251,4). Für Takanashi war es bereits der 45. Weltcupsieg. Die Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres stand mit 99,5 Metern auch den weitesten Sprung der Konkurrenz. Das gute deutsche Ergebnis rundeten Katharina Althaus als Siebte (235,0) und Svenja Würth (229,9) als Neunte ab. Olympiasiegerin und Weltmeisterin Carina Vogt verbesserte sich im zweiten Durchgang mit 89,5 Metern noch vom 18. auf den 13. Rang. Ramona Straub wurde 17., auf Platz 29 kam Juliane Seyfarth. Am Samstag (15.00 Uhr) findet das zweite Weltcup-Springen statt. 

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert stürmt auf Weltcup-Podest 

Patrick Beckert ist am Freitag beim Eisschnelllauf-Weltcup in Astana zum ersten Mal nach 15 Monaten auf das Podest gestürmt. Der 26 Jahre alte Erfurter lief über 5000 Meter sein bestes Rennen in diesem Winter und kam in 6:22,09 Minuten auf Rang zwei. Zuletzt hatte der Thüringer im März 2015 als Dritter auf einem Weltcup-Podium gestanden. In Abwesenheit von Rekord-Weltmeister Sven Kramer aus den Niederlanden sicherte sich Peter Michael in 6:21,58 Minuten den ersten Sieg für einen Neuseeländer im Eisschnelllauf-Weltcup. Moritz Geisreiter aus Inzell belegte in 6:25,83 Minuten den fünften Platz.

+++ Nordische Kombination +++

Deutsche Kombinierer vor Norwegen und Österreich

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben den Team-Weltcup in Lillehammer gewonnen. Der Weltmeister siegte am Freitag nach einem Sprung und der 4 x 5-Kilometer-Staffel in 49:34,9 Minuten vor Norwegen und Österreich. Björn Kircheisen, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Johannes Rydzek waren bereits als Führende nach dem Springen auf die Laufstrecke gegangen und bauten ihren Vorsprung in der Loipe weiter aus. Im Ziel lag die DSV-Staffel 31,5 Sekunden vor dem ärgsten Rivalen und distanzierte Österreich um 1:23,7 Minuten.

+++ Eisschnellauf +++

Pechstein Sechste über 3000 Meter 

Claudia Pechstein hat beim Auftakt des Eisschnelllauf-Weltcups in Astana mit Rang sechs über 3000 Meter ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze nachgewiesen. In 4:06,50 Minuten setzte sich die 44-jährige Berlinerin am Freitag im direkten Duell mit der 23 Jahre jüngeren sechsmaligen Junioren-Weltmeisterin Melitta Wijfje aus den Niederlanden durch. Den Strecken-Erfolg sicherte sich Seriensiegerin Martina Sablikova aus Tschechien in Bahnrekordzeit von 4:02,90 Minuten. Bente Kraus aus Berlin wurde in 4:06,74 Neunte.

+++ Langlauf +++

Weng und Halfvarsson siegen in Lillehammer

Die Norwegerin Heidi Weng und der Schwede Calle Halfvarsson haben beim Skilanglauf-Weltcup im norwegischen Lillehammer die zweiten Sprints der Saison gewonnen. Staffel-Weltmeisterin Weng setzte sich im Klassikstil vor Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla (ebenfalls Norwegen) sowie der Schwedin Hanna Falk durch und übernahm mit ihrem vierten Weltcupsieg die Führung im Gesamtweltcup. Bei den Männern lag der Gesamtweltcup-Führende Halfvarsson in der Olympiastadt von 1994 vor dem Norweger Emil Iversen und Teodor Peterson (Schweden).

+++ Ski alpin +++

Jansrud gewinnt Super-G in Val d'Isere, Sander guter Neunter

Andreas Sander ist ein guter Einstand in den Weltcup-Winter gelungen. Beim Super-G im französischen Val d'Isere belegte er den neunten Rang und erfüllte damit zur Hälfte die Qualifikationsnorm für die WM im Februar in St. Moritz. Sieger auf der Piste "OK" war der Norweger Kjetil Jansrud, dessen Landmann Aksel Lund Svindal belegte bei seinem Comeback nach einer zehnmonatigen Verletzungspause den zweiten Rang (0,17 Sekunden zurück). Dritter wurde Dominik Paris (Italien/0,41). Der junge, aufstrebende Thomas Dreßen fuhr mit der hohen Startnummer 58 noch auf Rang 26 und erreichte damit sein bestes Resultat in einem Super-G. Überhaupt war er nur dreimal besser gewesen im Weltcup. Klaus Brandner dagegen verfehlte auf Rang 34 die Punkteränge. Josef Ferstl schied bei seinem ersten Rennen nach einem Kreuzbandriss aus.

+++ Eiskunstlauf +++

Savchenko/Massot sagen Grand-Prix-Finale ab

Die am Knöchel verletzte fünfmalige Paarlauf-Weltmeisterin Aljona Savchenko hat ihren Start beim Grand-Prix-Finale vom 9. bis 10. Dezember in Marseille abgesagt. "Das kann ich als Trainer gar nicht verantworten", sagte Trainer Alexander König am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die gebürtige Ukrainerin hatte sich beim Grand Prix vor zwei Wochen bei der unsauberen Landung nach einem dreifachen Wurfaxel verletzt. Eine abschließende Untersuchung am Freitag in Sonthofen bei einem Arzt der Bundeswehr bestätigte die Notwendigkeit einer Pause. "Die Verletzung verheilt gut, aber das Risiko wäre zu groß", betonte König.

Ob Savchenko mit ihrem Partner Bruno Massot an den Deutschen Meisterschaften vom 16. bis 18. Dezember in Berlin teilnehmen wird, wollen die EM-Zweiten am Montag entscheiden.

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek und Frenzel in Führung

Die deutschen Kombinierer um Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) und Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) liegen beim ersten Team-Wettkampf der Saison in Lillehammer auf Siegkurs. Das Quartett des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) gewann das Springen von der Normalschanze und geht mit 13 Sekunden Vorsprung auf Österreich in den 4x5-km-Skilanglauf (14.10 Uhr/ARD und Eurosport). Auf Platz drei liegt Japan (+0:48 Minuten), Olympiasieger Norwegen (1:04) ist hinter den überraschend starken Finnen (0:58) nur Fünfter.

Routinier Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt/99,5), Fabian Rießle (Breitnau/101,5), Frenzel (98,0), der das DSV-Team mit verkürztem Anlauf in Führung brachte, sowie Rydzek (95,0) zeigten auf der Normalschanze eine starke und ausgeglichene Mannschafts-Leistung. Rydzek hatte am vergangenen Wochenende die ersten beiden Einzel-Wettbewerbe der Saison im finnischen Kuusamo gewonnen.

+++ Langlauf +++

Ringwald und Eisenlauer schaffen als einzige Deutsche Qualifikation

Skilangläuferin Sandra Ringwald (Schonach) hat als einzige deutsche Starterin beim Weltcup-Sprint in Lillehammer/Norwegen die Qualifikation überstanden. Die 26-Jährige zog nach dem Ausscheidungsrennen über 1,3 km als 17. mit 5,09 Sekunden Rückstand auf die erstplatzierte Amerikanerin Sadie Bjornsen ins Viertelfinale der besten 30 am Mittag ein. Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) qualifizierte sich im klassischen Sprint bei den Herren ebenfalls: Er hatte als 18. 10,24 Sekunden Rückstand auf den Prolog-Sieger Calle Halfvarsson aus Schweden.

Sprintspezialistin Hanna Kolb (Buchenberg) verpasste als 37. ebenso wie beim Auftakt eine Woche zuvor in Kuusamo die K.o.-Runden, auch die routinierten Nicole Fessel (Oberstdorf/45.) und Stefanie Böhler (Ibach/46.) rannten ebenso wie Youngster Victoria Carla (Zella-Mehlis/48.) deutlich am Viertelfinale vorbei. Fessel und Carl hatten am vergangenen Wochenende beim 10-km-Rennen in Kuusamo als Fünfte und Siebte die Norm für die WM in Lahti (22. Februar bis 5. März) abgehakt.

(seeg/jado/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wintersport: Deutsche Kombinierer gewinnen Teamwettbewerb


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.