1. FC Nürnberg
2. Bundesliga

Nürnberg holt brasilianischen Innenverteidiger Ewerton

Der 1. FC Nürnberg hat sich eine Woche vor dem Start in die neue Saison mit dem brasilianischen Innenverteidiger Ewerton verstärkt. Der 28-Jährige kommt von Sporting Lissabon, hatte in der vergangenen Spielzeit aber auf Leihbasis für den 1. FC Kaiserslautern bereits in der 2. Bundesliga gespielt. Details wie die Länge des Vertrags oder die Ablösesumme teile der "Club" nicht mit. Ewerton ist der neunte Neuzugang für das Team von Trainer Michael Köllner. FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann sagte am Freitag: "Ewerton war in der letzten Saison einer der stärksten Innenverteidiger der zweiten Liga. Er hatte einen maßgeblichen Anteil daran, dass der FCK die zweitbeste Defensive der Liga hatte." Dass der Neuzugang, der mit vollem Namen Ewerton Jose Almeida Santos heißt, die 2. Bundesliga durch sein Jahr in der Pfalz bereits kenne, sei "sicherlich von Vorteil". Die Nürnberger starten am Sonntag, 30. Juli (13.30 Uhr), mit einem Heimspiel gegen Ewertons Ex-Klub Kaiserslautern in die neue Saison. mehr

2. Bundesliga

Kempe kehrt zu Darmstadt 98 zurück

Tobias Kempe kehrt zu Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 zurück. Der 28 Jahre alte Offensivspieler erhält beim Bundesliga-Absteiger einen Vertrag bis Juni 2020. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten die Lilien mit dem abgebenden Klub 1. FC Nürnberg Stillschweigen. "Wir sind glücklich, mit Tobias einen offensiv variablen Spieler verpflichtet zu haben, der zudem den Verein und dessen Werte bereits gut kennt. Wir hoffen, dass er uns besonders mit seiner großen Erfahrung und seiner Stärke bei Standards weiterhelfen wird", sagte Trainer Torsten Frings zu dem Transfer und Kempe äußerte: "Ich freue mich riesig, wieder zu Hause bei meiner alten Liebe zu sein." Kempe stand bei Darmstadt bereits von 2014 bis 2016 unter Vertrag. In seinen zwei Spielzeiten im Lilien-Dress feierte er mit dem Klub den Aufstieg in die Bundesliga. Insgesamt bestritt Kempe für den SV 98 bis dato 60 Pflichtspiele. Dabei erzielte er vier Tore und bereitete zwölf Treffer vor. mehr

2. Bundesliga

Aufstiegsheld Kempe kehrt zu Darmstadt 98 zurück

Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 hat seinen früheren Aufstiegshelden Tobias Kempe nach nur einem Jahr vom 1. FC Nürnberg zurückgeholt. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler absolvierte am Freitag bereits den obligatorischen Medizincheck in Darmstadt. Zudem bestätigten die Nürnberger via Twitter eine Einigung zwischen beiden Vereinen über diesen Transfer. Kempe spielte bereits von 2014 bis 2016 für die "Lilien". Am letzten Spieltag der Saison 2014/15 gelang ihm das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg gegen den FC St. Pauli, der den Darmstädtern damals völlig überraschend den Aufstieg in die Bundesliga sicherte. Vor einem Jahr wechselte Kempe zum 1. FC Nürnberg. Jetzt kehrt er als potenzieller Führungsspieler und Wunschkandidat von Trainer Torsten Frings zu den Südhessen zurück. mehr

Bundesliga

Matavz wechselt vom Augsburg nach Arnheim

Stürmer Tim Matavz verlässt endgültig den FC Augsburg. Der 28-Jährige werde künftig für den niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim spielen, teilte der Fußball-Bundesligist am Donnerstagabend mit. Über die Ablösesumme sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Der Slowene war vor drei Jahren zu den Schwaben gewechselt. Im Januar 2016 wurde er zunächst an den FC Genua verliehen, in der Vorsaison spielte er dann ebenfalls auf Leihbasis für den Zweitligisten 1. FC Nürnberg. In Arnheim unterzeichnete Matavz laut Mitteilung einen Dreijahresvertrag. mehr

1. FC Nürnberg

Club stoppt vorerst Ausgliederung der Profi-Abteilung

Zweitligist 1. FC Nürnberg hat die Ausgliederung seiner Profi-Abteilung vorerst auf Eis gelegt. Der kaufmännische Vorstand Michael Meeske erklärte auf der Vereinshomepage, ein derartiger Schritt sei nach wie vor von "entscheidender Bedeutung", die Zeit dafür allerdings nicht reif. "Wir wollen nichts mit der Brechstange umsetzen und vor allem keine 'Ausgliederung um jeden Preis'." Ursprünglich sollte über das "e.V.olution" genannte Projekt bei der Mitgliederversammlung des Club im Oktober abgestimmt werden. Die Verantwortlichen machten nun einen Rückzieher. Derzeit sei der "gewünschte Positiveffekt (...) nicht zu erzielen", ließ Meeske wissen, eine Ausgliederung wäre nur mit "unverhältnismäßig hoch erscheinendem finanziellem Aufwand realisierbar". Aufgeschoben ja, aufgehoben nein - auch das machte Meeske noch einmal deutlich. Eine mittelfristige Ausgliederung habe "zentrale Bedeutung" für den Club, "klar ist doch, dass wir ohne externe Hilfe die notwendige Konsolidierung nur langsam vorantreiben können und damit künftig im Wettrennen der professionell geführten Fußballvereine kontinuierlich an Boden verlieren". mehr