Abuja
Keine Einigung

Le Guen doch nicht Technischer Berater von Nigeria

Der frühere französische Nationalspieler Paul Le Guen wird den Posten des Technischen Beraters beim nigerianischen Fußball-Verband NFF nun doch nicht antreten. Obwohl der NFF die Personalie noch am Montag offiziell verkündet hatte, teilte der Verband am Dienstag mit, dass man keine Einigung über eine Zusammenarbeit erzielt habe. "Bei den finalen Verhandlungen hat Le Guen gesagt, dass er keine konkrete Zielsetzung haben möchte und nicht in Nigeria leben will", sagte Verbandssprecher Suleiman Yahaya-Kwande. Dies sei mit den Ansprüchen des NFF nicht vereinbar: "Es gibt absolut kein Problem mit Le Guen. Viele hochqualifizierte Personen wären froh, diesen Posten zu haben." mehr

WM-Qualifikation

Le Guen neuer Nationaltrainer von Nigeria

Der frühere französische Nationalspieler Paul Le Guen soll Nigeria zur Fußball-WM 2018 in Russland führen. Der 52-Jährige wird nach Angaben des nationalen Verbandes neuer Nationaltrainer der Super Eagles und tritt die Nachfolge von Sunday Oliseh an, der im Februar nach Querelen über ausstehende Gehälter seinen Rücktritt erklärt hatte. Le Guen führte bereits Kamerun zur Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika. Zuletzt war der Franzose als Nationaltrainer des Oman beschäftigt, im November wurde er aber entlassen. In der Ligue 1 trainierte er unter anderem Olympique Lyon und Paris Saint-Germain. In der WM-Qualifikation bekommt es der dreimalige Afrika-Meister Nigeria ab Oktober mit Sambia, Algerien und Le Guens Ex-Team Kamerun zu tun. mehr