Addis Abeba
Afrika

Ahmad löst Hayatou als Fußball-Boss ab

Ahmad Ahmad ist zum neuen Präsidenten der afrikanischen Fußball-Konföderation CAF gewählt worden. Der 57 Jahre alte Außenseiter aus Madagaskar setzte sich bei der Abstimmung in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba überraschend mit 34:20 Stimmen gegen den bisherigen Amtsinhaber Issa Hayatou (Kamerun) durch und nahm unter großem Applaus die Wahl an. "Wenn man etwas anpacken will, muss man auch daran glauben, dass man es schafft. Wenn ich nicht daran geglaubt hätte, wäre ich nicht angetreten", sagte Ahmad. Der zweifache Familienvater, der seit 2003 dem Verband Madagaskars vorsteht, galt im Vorfeld als Favorit von Fifa-Präsident Gianni Infantino. Der Weltverbands-Boss aus der Schweiz hatte Ahmad aber nie öffentlich unterstützt. Hayatou, der nach wie vor als Fifa-Vizepräsident fungiert, hatte den afrikanischen Verband seit 1988 angeführt und wollte in seine achte Amtszeit gehen. Gegen den 70-Jährigen hatte es in der Vergangenheit immer wieder Korruptionsvorwürfe gegeben. Allerdings sah sich auch Ahmad ähnlichen Beschuldigungen ausgesetzt. mehr

CAF

Sansibar 55. Mitglied der afrikanischen Fußball-Konföderation

Sansibar ist als 55. Mitglied der afrikanischen Fußball-Konföderation CAF aufgenommen worden. Das wurde auf dem CAF-Kongress in Addis Abeba am Donnerstag einstimmig verabschiedet. Sansibar ist ein halbautonomer Teilstaat von Tansania, erhält durch die Beförderung nun aber die besonderen Privilegien des Fußballs ähnlich wie Gibraltar oder die Färöer. Durch die Aufnahme Sansibars zählt der afrikanische Verband nun 55 Mitglieder und weist die gleiche Anzahl wie die Europäische Fußball-Union (Uefa) auf. mehr

Zweifacher Leichtathletik-Olympiasieger

Miruts Yifter gestorben

Der legendäre äthiopische Läufer Miruts Yifter ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Der einst unter dem Namen "Yifter the Shifter" bekannt gewordene Leichtathlet holte zunächst Bronze bei den Olympischen Spielen in München 1972. Im Alter von 40 Jahren gewann er zweimal Gold bei den Sommerspielen in Moskau 1980. Nach Angaben seines Sohnes Biniam Miruts erlag der frühere Weltklasse-Läufer in der Nacht zum Freitag (3.10 Uhr MEZ) einer Atemwegserkrankung in Kanada, wo er sich zuletzt zur ärztlichen Behandlung aufgehalten hatte. "Als ich zu laufen begann, wollte ich wie er sein", sagte der zweimalige Olympiasieger Haile Gebreselassie der Deutschen Presse-Agentur. Er bezeichnete seinen Landsmann als Ikone. Sein Leichnam soll kommende Woche nach Äthiopien überstellt werden. Yifter hinterlässt sieben Kinder. mehr

Olympiasieger

Gebrselassie führt Äthiopiens Leichtathletik-Verband

Der zweimalige 10.000-m-Olympiasieger Haile Gebrselassie ist neuer Präsident des Leichtathletik-Verbandes in seinem Heimatland Äthiopien. Der 43-Jährige, der während seiner 23 Jahre dauernden Karriere als Mittel- und Langstreckenläufer etliche Weltrekorde aufstellte und unzählige Medaillen gewann, wurde auf dem Verbandstag in der Hauptstadt Addis Abeba einstimmig ins Amt gewählt. Erst Ende 2015 hatte Gebrselassie offiziell das Ende seiner Sportler-Laufbahn verkündet. Bereits seit einigen Jahren ist er in Äthiopien als erfolgreicher Geschäftsmann tätig. In diversen Firmen beschäftigt er insgesamt mehr als 2000 Angestellte, er besitzt unter anderem vier Hotels und ist Vertreter des Automobilherstellers Hyundai in Äthiopien. mehr