Adidas AG
München

München bindet sich bis 2030 an Adidas

Der FC Bayern München hat den Vertrag mit seinem Ausrüster Adidas verlängert und erreicht eine neue finanzielle Dimension. Die Erweiterung der ohnehin bis 2020 fixierten Übereinkunft um zehn Jahre bestätigte Adidas. Laut Sport Bild wurde der Vertrag nachverhandelt, nachdem bekannt geworden war, dass Manchester United ab 2015/16 für zehn Jahre insgesamt eine Milliarde Euro kassiert. Die Zahlung an den FC Bayern wird von bislang 25 Millionen Euro pro Saison deutlich ansteigen. mehr

Börse

Dax-Rekordlauf hält trotz Hellas-Krise an

Wenige Stunden vor einer möglichen Entscheidung in der griechischen Schuldenkrise haben die Anleger an den europäischen Börsen die Nerven behalten. Der Dax schloss am Freitag 0,4 Prozent höher bei 11.050,64 Punkten und damit so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Zwischenzeitlich kletterte er auf ein Rekordhoch von 11.081,81 Zählern, schwankte allerdings im Verlauf kräftig vom Plus ins Minus. Der Euro ging ebenfalls auf Berg- und Talfahrt. mehr

Herzogenaurach

Puma will Aktionären 50 Cent Dividende zahlen

Der Sportartikelhersteller Puma sieht sich nach schwierigen Jahren am Wendepunkt. "Das Jahr 2015 wird unserer Auffassung nach zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Konzern-Chef Björn Gulden. Der nach Nike und Adidas drittgrößte Sportartikelkonzern der Welt versucht seit Längerem das Vertrauen der Konsumenten zurückgewinnen, nachdem die Marke stark an Beliebtheit verloren hatte. 2014 erhielten die Franken auch Gegenwind durch negative Währungseffekte. mehr

Sportartikel

Russland-Krise belastet Adidas-Geschäft

Herzogenaurach (dpa) Das schwache Russlandgeschäft und der Konzernumbau haben den Sportartikelhersteller Adidas 2014 ausgebremst. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 14,8 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Konzernweit stiegen die Erlöse ohne Berücksichtigung von Wechselkursen aber um sechs Prozent. Das im Sommer gesenkte Gewinnziel von 650 Millionen Euro erreichte Adidas. Hier belastete der Umbau im Golfgeschäft TaylorMade. Zudem drückte das Russlandgeschäft wegen der Schwäche des Rubels mit einer Abschreibung von rund 80 Millionen Euro. mehr

Thema

Adidas AG

Adidas geht auf Adolph Dassler zurück. Mit seinem Bruder hatte er bereits ab den Zwanzigern Sportschuhe hergestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg zerstritten sich beide. Rudolph gründete 1948 Puma und Adolph Dassler 1949 Adidas. Beide Sport-Firmen haben ihren Sitz noch heute in Herzogenaurach. Adidas kommt von Spitznamen Adi und den ersten Buchstaben seines Nachnamen. Die Fußball-Schuhe von Adidas wurden durch das "Wunder von Bern" international bekannt, da diese erstmalig Schraubstollen hatten und dem Wetter angepasst werden konnten. Seit 1995 ist Adidas an der Frankfurter Börse. Der Konzern hatte 2013 fast 50.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Gewinn von 790 Millionen Euro.