Adolf Sauerland
Duisburg

Nach der Abwahl drehte sich das Personalkarussell

Mit der Loveparade Katastrophe ging das Ende für eine ganze Reihe von Verantwortlichen der Stadt und ihrer Töchter einher. Allen voran Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Mit SPD-Unterstützung gelang es einer Bürgerinitiative scheinbar mühelos, mehr als 70 000 gültige Stimmen einzusammeln, um den Weg für seine Abwahl frei machen. Bei dieser Wahl im Februar 2011 machten rund 129 000 ihr Kreuzchen dafür, dass Sauerland gehen soll. Die Wahlbeteiligung lag bei 40 Prozent. Der Ex-OB hat sich aus der Öffentlichkeit völlig zurückgezogen und tritt allenfalls noch bei parteiinternen Veranstaltungen auf. mehr