Ägypten - alle aktuelle News und Infos
Ägypten - alle aktuelle News und Infos FOTO: Ägyptisches Fremdenverkehrsamt
Ägypten
Fifa-Wahl

Südsudan unterstützt Infantino - zwei Länder pro Prinz Ali

Die ersten afrikanischen Verbände widersetzen sich der klaren Wahlempfehlung ihrer Konföderation für Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa bei der Wahl des neuen Fifa-Präsidenten. Der Verband Südsudans wolle für Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino stimmen, berichtete die Nachrichtenagentur AP am Samstag. Der Jordanier Prinz Ali bin Al-Hussein erklärte, dass ihn die Verbände aus Ägypten und Liberia unterstützen. Es wird allerdings erwartet, dass zahlreiche afrikanische Verbände bei der Wahl eines Nachfolgers des gesperrten Joseph Blatter am 26. Februar in Zürich wie von der Konföderation CAF empfohlen für Scheich Salman votieren werden. "Wir unterstützen Gianni Infantino bei der Fifa-Präsidentenwahl", sagte Südsudans Verbandspräsident Chabur Goc Alei der AP. "Jeder Wahlberechtigte hat das Recht, selbst zu entscheiden, wen sie wollen." Die 54 Stimmen der afrikanischen Mitglieder des Weltverbands Fifa gelten als wichtiger Faktor bei der Wahl. mehr

Stichwort

Verstümmelung

Ägypten, Äthiopien und Indonesien führen die traurige Liste der meisten Genitalverstümmelung an Frauen an. In 30 Ländern der Welt wird der grausame Eingriff vorgenommen, bei dem die äußeren Genitalien teilweise oder ganz entfernt werden. Die Vereinten Nationen schätzen, dass mindestens 200 Millionen Frauen und Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung sind - rund 70 Millionen mehr als bislang angenommen. "Nie zuvor war es so dringlich, diese Praxis zu beenden", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York. Und jedes Jahr treffe es etwa drei Millionen weitere Mädchen. Unicef spricht von einem globalen Problem, das sich wegen des Bevölkerungswachstums in Zukunft noch verschlimmere. Dieses Ritual sei eine "massive Menschenrechtsverletzung". mehr

"Ägypten politisch doch zu unruhig"

Magath lehnt Al-Ahly-Angebot ab

Der ehemalige Meister-Trainer Felix Magath (62) hat das Angebot des ägyptischen Serienchampions Al Ahly Kairo abgelehnt. Das berichtet der Express. Nach dem Wechsel des portugiesischen Trainers Jose Peseiro zum FC Porto war der Leiter der Nachwuchsakademie, Abdelaziz Abdul-Shafi, interimsweise eingesprungen. Magath, der Bayern München und den VfL Wolfsburg zum Titel in der Bundesliga geführt hatte, sollte den Tabellenführer übernehmen. "Ägypten ist mir derzeit politisch doch zu unruhig. Früher trainierten Karl Heinz Feldkamp, Dixie Dörner, Reiner Hollmann, Rainer Zobel oder Dietrich Weise den Verein. Das waren aber noch andere Zeiten im Land", äußerte der zweimalige Vize-Weltmeister. Vor Silvester hatte Magath bereits ein Angebot des japanischen Klubs Sagan Tosun abgelehnt. mehr

Thema

Ägypten

Der Prozess der politischen Umwandlung ist noch von Schwierigkeiten und inneren Unruhen geprägt. So erschütterten zuletzt unterschiedliche Anschläge das Land. Das Auswertige Amt warnt Urlauber daher vor einer Reise nach Ägypten, da sich der Staat durch die Jasminrevolution in einem Umbruch befindet. So besteht die Gefahr terroristischer Anschläge sowie von Entführungen. Demonstrationen und große Menschenansammlungen sollten daher vermieden werden. Im Jahr 2015 kam es beispielsweise vermehrt zu Anschlägen auf ägyptische Sicherheitsbehörden.


Informationen für Urlauber und Reisende


Die typischen touristischen Regionen, wie beispielsweise das Rote Meer, sind bisher von solchen Tragödien verschont geblieben. So rät das Auswertige Amt von Reisen in diese Regionen grundsätzlich nicht ab, sondern spricht nur eine Teilreisewarnung für Ägypten aus. Für die Einreise nach Ägypten ist ein Visum notwendig. Dieses Visum kann in der ägyptischen Botschaft in Berlin oder in den Generalkonsulaten in Frankfurt und Hamburg für einen Betrag von 22 Euro erworben werden.