Ägypten
Marsa Alam

Deutscher im Roten Meer von Hai getötet

Nahe des Touristenortes Marsa Alam im südlichen Ägypten ist ein Deutscher durch einen Haiangriff ums Leben gekommen. Wie Behörden mitteilten, biss der Raubfisch dem 53-Jährigen den Fuß ab, der Mann sei noch vor dem Transport in ein Krankenhaus gestorben. Der Unfall hatte sich bereits am Samstag ereignet. Details zur genauen Herkunft des Opfers wurden zunächst nicht bekannt. Unter Tauchern bekannt ist vor allem das Elphinstone Reef: An diesem Plateau im Meer lassen sich häufig Hammerhaie und Weißspitzen-Hochseehaie beobachten. Gerade letztere gelten neben Tiger-, Bullen- und den berüchtigten Weißen Haien als gefährlich. In Ägypten gab es in den vergangenen 100 Jahren nur fünf tödliche Angriffe. mehr

Ausschreitungen in Kairo

Zamalek-Fans nach Stadiontragödie als Terroristen angeklagt

Die Stadion-Katastrophe von Kairo im Februar mit mindestens 19 Todesopfern soll terroristische Hintergründe gehabt haben. Aufgrund dieser Einschätzung hat Ägyptens Oberstaatsanwalt Hisham Barakat gegen 16 Fans des einheimischen Topklubs Zamalek Kairo Anklage wegen Mitgliedschaft in der als terroristisch eingestuften Muslim-Bruderschaft erhoben. Weitere Anschuldigungen lauten auf Mord, Vandalismus, Besitz von Sprengstoff und Widerstand gegen die Staatsgewalt. mehr

Ägypten

Ligabetrieb soll Ende März fortgesetzt werden

In der ägyptischen Fußball-Liga soll vom 30. März an wieder gespielt werden. Politiker und Sportfunktionäre kamen überein, die Spiele in Stadien ohne Zuschauer stattfinden zu lassen. Der Ligabetrieb war im vergangenen Monat wegen der blutigen Krawalle im Vorfeld des Kairoer Derbys zwischen den Clubs Zamalek and ENPPI ausgesetzt worden. Vor knapp drei Wochen war es zu Zusammenstößen zwischen Ultras und Sicherheitskräften gekommen. Mindestens 20 Menschen kamen dabei nach offiziellen Angaben ums Leben. mehr