Afghanistan
Kabul

Neuer Taliban-Chef Mansur kämpft um Rückhalt

In seiner ersten Rede hat der neue Taliban-Chef die Extremisten zum Kampf aufgerufen: Die Taliban würden den Dschihad fortsetzen, "bis wir den ,Islamischen Staat' etabliert haben", tönte Mullah Akhtar Mansur. Doch seine Worte scheinen weniger nach außen als nach innen gerichtet. In der 30-minütigen, am Wochenende verbreiteten Audiobotschaft kämpft der 48-Jährige vor allem um Rückhalt in den eigenen Reihen. Die Taliban bräuchten Einheit, um den Feind zu besiegen, mahnte er. mehr

Kabul

Taliban haben neuen Anführer

Nach dem Führungswechsel bei den Taliban wachsen in Afghanistan die Hoffnungen auf Frieden. "Friedensverhandlungen sind wahrscheinlicher als je zuvor", erklärte das Außenministerium in Kabul. Auch die USA sprachen von neuen Chancen. Denn der neue Taliban-Chef Mullah Akhtar Mohammed Mansur soll Friedensgespräche befürworten. Jedoch kämpft er gegen Widerstand im eigenen Lager. Nicht alle hochrangigen Taliban akzeptieren ihn als Nachfolger von Mullah Omar. mehr

Solingen

Im Juli kamen 136 Flüchtlinge in die Klingenstadt

Die Zahl der Flüchtlinge nimmt weiter zu. Allein im Juli kamen 136 Personen - überwiegend aus Albanien, Syrien und Afghanistan - in die Klingenstadt. Mit der Belegung der ehemaligen Grundschule Fürker Irlen als vorübergehende Notunterkunft wurde bereits begonnen. Dies erklärt Birgit Wenning von der städtischen Pressestelle. Die früheren Klassenräume der Merscheider Schule bieten Platz für maximal 58 Asylbewerber. Nach Angaben der Verwaltung bei einer Informationsveranstaltung am 20. Juli sollen in dem alten Schulgebäude "nur Familien und keine Einzelpersonen" vorübergehend untergebracht werden. mehr