Afrikanische Schweinepest
Kreis Wesel

Kreis: Drückjagden gegen Wildschweine dringend nötig

Auch am Niederrhein wächst die Gefahr der Afrikanischen Schweinepest. Im Kreishaus informierte nun der Fachdienstleiter der Veterinär- und Lebensmittelüberwachung, Antonius Dicke, die Mitglieder des Gesundheitsausschusses über die spezielle Form der Schweinepest, durch die sich die Landwirtschaft zunehmend einer Gefahr ausgesetzt sieht. Die anzeigepflichtige Tierseuche kann sowohl Haus- als auch Wildschweine betreffen und hat in beiden Fällen erhebliche gesundheitliche und wirtschaftliche Auswirkungen. "Trotz der Tatsache, dass die Schweinepest bei uns bisher nicht ausgebrochen ist, besteht Grund zur Sorge, denn Stück für Stück kommt sie immer näher an Deutschland heran", erklärte Dicke, "Ein Ausbruch in Deutschland wäre vor allem aus wirtschaftlicher Sicht kritisch; gesundheitsgefährdend ist der Erreger für Menschen nicht", bestätigte er. mehr

Greifswald-Riems

Schweinepest: Wild soll untersucht werden

Nach einem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Polen fordert ein Bundesinstitut stärkere Untersuchungen von Wildschweinen in Deutschland. Der Erreger habe mit Litauen und Polen zwei EU-Länder erreicht und bewege sich nach Westen, sagte der Präsident des Friedrich-Loeffler Instituts gestern. Insbesondere in den an Polen angrenzenden Bundesländern sollten unter anderem tot aufgefundene und kranke Wildschweine auf den Erreger untersucht werden, heißt es in einer Empfehlung. mehr