ALBA Berlin - alle aktuellen Informationen
ALBA Berlin - alle aktuellen Informationen FOTO: ALBA Berlin
ALBA Berlin
Basketball-Bundesliga

Mitteldeutscher BC steht als zweiter Absteiger fest

Der Mitteldeutsche BC steigt als zweiter Klub aus der Basketball-Bundesliga ab. Das Team aus Weißenfels gewann am letzten Spieltag gegen medi Bayreuth zwar mit 89:77. Der Erfolg reichte für den MBC aber nicht zur Rettung, weil die BG Göttingen am Sonntag parallel ihr Heimspiel gegen die s.Oliver Baskets Würzburg mit 85:78 gewann. Die Crailsheim Merlins standen bereits zuvor als erster Absteiger fest. Matchwinner für die Göttinger war Robert Kulawick mit 20 Punkten. Den letzten Playoff-Platz sicherte sich Würzburg trotz der Niederlage in Göttingen, weil die Gießen 46ers bei ALBA Berlin mit 81:91 nach Verlängerung verloren. mehr

Streit um Basketball-Europapokal

Euroleague bleibt auf Konfrontationskurs

Im Streit um die Europapokal-Wettbewerbe im Basketball bleibt die Euroleague auf Konfrontationskurs mit dem europäischen Verband FIBA Europe. Auf einem Treffen in London bestätigten Vertreter der Vereine, der nationalen Ligen und des europäischen Liga-Verbandes ULEB am Freitag die Formate des neuen Königsklassen-Wettbewerbs und des darunterliegenden Eurocups. Mit dabei waren auch Funktionäre vom deutschen Meister Brose Baskets Bamberg, Pokalsieger Alba Berlin und dem Bayern München. Demnach sollen in der insgesamt 16 Teams umfassenden Euroleague ab der kommenden Saison neben elf dauerhaft gesetzten Top-Klubs (A-Lizenz) jeweils ein Team aus der Basketball Bundesliga (BBL), der spanischen ACB, der osteuropäischen VTB United Liga und der adriatischen Basketball-Liga (ABA) an den Start gehen. Dazu kommt zudem der jeweilige Vorjahressieger des zweitklassigen Eurocups, der unter 24 Teams - davon zwei aus der BBL - ausgespielt wird. mehr

Basketball

Urteil nach Berlin gegen Bonn: Drei Spieler gesperrt

Die Basketball Bundesliga hat nach den spektakulären Vorkommnissen beim Spiel zwischen ALBA Berlin und den Telekom Baskets Bonn milde Strafen ausgesprochen. Die beiden Berliner Spieler Kresimir Loncar und Will Cherry sowie der Bonner Sean Marshall wurden wegen einer "Tätlichkeit in einem minderschweren Fall" jeweils zu einem Spiel Sperre und einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt, teilte die BBL am Donnerstag mit. Insgesamt waren während der Partie am vergangenen Samstag sieben Spieler disqualifiziert worden. Die Bonner Profis Tadas Klimavicius, Florian Koch, Rotnei Clarke und Eugene Lawrence bekamen für das unerlaubte "Betreten des Spielfelds" aber keine Sperre aufgebrummt. mehr

Basketball-Bundesliga

Urteile nach Rangelei bei ALBA gegen Bonn Mitte der Woche

Nach der heftigen Rangelei beim Spiel ALBA Berlin gegen Telekom Baskets Bonn sollen die Urteile gegen die beteiligten Profis bis Mitte der Woche fallen. Nachdem Spielleiter Dirk Horstmann die Stellungnahmen der beiden Klubs ausgewertet hat, wird noch vor den nächsten Partien am kommenden Wochenende mit Entscheidungen gerechnet, hieß es am Montag aus der Liga-Zentrale in Köln. Beim klaren 94:73 der Berliner gegen Bonn war es am Samstagabend gegen Ende des dritten Viertels zu einem heftigen Handgemenge gekommen, in dessen Folge gleich sieben Akteure disqualifiziert worden waren. Der Berliner Kresimir Loncar hatte Bonns Sean Marshall geschlagen, woraufhin dieser sich ebenfalls mit einem Faustschlag revanchiert hatte. ALBA-Profi Will Cherry hatte Marshall danach zu Boden gestoßen. Allen drei Profis drohen Sperren. Die vier Bonner Spieler, die nach der Szene auf das Parkett gelaufen waren, um zu schlichten, dürften dagegen um eine Sperre herumkommen. mehr