Alberto Contador
Tour de France

Mitfavorit Contador dämpft Erwartungen

Mitfavorit Alberto Contador hat vor dem Start der 102. Tour de France die Erwartungshaltung gedämpft. "Meine Zweifel sind im Vergleich zum letzten Jahr größer. Ich will die Tour gewinnen, aber ich bin mir bewusst, dass es sehr schwierig werden wird", sagte der 32-Jährige vom Team Tinkoff-Saxo am Donnerstag. Contador peilt in dieser Saison den seltenen Doppelsieg aus Giro und Tour an, der zuletzt vor 17 Jahren dem 2004 verstorbenen Italiener Marco Pantani gelungen war. Die Italien-Rundfahrt hat Contador, der bei der Tour im vergangenen Jahr nach einem Sturz verletzt aufgeben musste, im Mai gewonnen. Contadors Hauptaugenmerk lag in den vergangenen fünf Wochen auf der Regeneration. "Im Großen und Ganzen bin ich in einer guten Verfassung. Ich habe die Balance zwischen Training und Erholung gut hinbekommen", so der Spanier. Als größte Rivalen gelten Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Italien/Astana), Ex-Champion Christopher Froome (Großbritannien/Sky) und Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar). mehr

Tour de France

Tinkoff-Saxo setzt auf Contador und Sagan

Der spanische Radprofi Alberto Contador erhält bei der 102. Tour de France (ab 4. Juli) die volle Unterstützung seines Teams Tinkoff-Saxo. Der 32-Jährige, der nach seinem Triumph beim Giro d'Italia im Mai auch den Sieg bei der Frankreich-Rundfahrt anpeilt, bekommt im neunköpfigen Team der dänischen Equipe zahlreiche Helfer zur Seite gestellt. Auf den Sprintetappen setzt Tinkoff-Saxo auf den Slowaken Peter Sagan, der ein Favorit auf den Gewinn des Grünen Trikots ist. "Unser Hauptziel ist der Toursieg für Alberto. Unsere Aufmerksamkeit liegt darauf, das Gelbe Trikot in Paris überzustreifen", sagte Sportdirektor Steven de Jongh. Sagan werde man wenn immer möglich unterstützen. Das Tour-Aufgebot des Teams Tinkoff-Saxo: Alberto Contador (Spanien), Peter Sagan (Slowakei), Rafal Majka (Polen), Roman Kreuziger (Tschechien), Michael Rogers (Australien), Ivan Basso, Daniele Bennati, Matteo Tosatto (alle Italien), Michael Valgren (Dänemark) mehr

Radsport

Contador gewinnt die Königsetappe der Route du Sud

Der spanische Radprofi Alberto Contador hat zwei Wochen vor dem Start der Tour de France (ab 4. Juli) seine starke Form bestätigt. Der 32-Jährige vom Team Tinkoff-Saxo gewann am Samstag die Königsetappe der Route du Sud und verwies dabei seinen ärgsten Rivalen Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) und den Franzosen Pierre-Roger Latour (AG2R) auf die Plätze. Nach knapp 181 km von Izaourt nach Bagneres-de-Luchon in den französischen Pyrenäen kam Giro-Sieger Contador 13 Sekunden vor Quintana und 35 Sekunden vor Latour ins Ziel, auch bei der 102. Tour de France zählt der Spanier zu den Anwärtern auf den Gesamtsieg. Am Sonntag endet die Vier-Etappen-Rundfahrt mit einem 166 km langen Teilstück von Revel nach Gaillac, Contador geht mit 17 Sekunden Vorsprung auf Quintana ins Rennen. mehr

Giro d'Italia

Modolo gewinnt 17. Etappe

Der italienische Radprofi Sacha Modolo hat die 17. Etappe des Giro d'Italia gewonnen. Der 27-Jährige vom Team Lampre-Merida gewann den Massensprint des 134 km kurzen Teilstücks von Tirano nach Lugano/Schweiz und feierte seinen zweiten Tagessieg bei der Italien-Rundfahrt. Modolo verwies seinen Landsmann Giacomo Nizzolo (Trek) und Luka Mezgec vom deutschen Team Giant-Alpecin (Slowenien) auf die Plätze. Einen vergleichsweise entspannten Arbeitstag erlebte Alberto Contador im Rosa Trikot. Der spanische Gesamtführende vom Team Tinkoff-Saxo kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und hat im Klassement weiter 4:02 Minuten Vorsprung auf Mikel Landa (Spanien/Astana). Nach der weitgehend flachen Etappe am Mittwoch muss das Peloton am Donnerstag wieder klettern. Die 18. Etappe führt über 170 km von Melide in der Schweiz nach Verbania. Die einzige, aber schwierige Bergwertung liegt am bis zu 13 Prozent steilen Monte Ologno, von dessen Spitze die Abfahrt ins Ziel führt. mehr

Giro d'Italia

Contador zementiert Gesamtführung

Radprofi Alberto Contador hat beim 98. Giro d'Italia für die Vorentscheidung gesorgt. Der 32-jährige Spanier vom Team Tinkoff-Saxo hängte auf der 177 km langen Königsetappe von Pinzolo nach Aprica seinen bislang schärften Konkurrenten Fabio Aru (Italien/Astana) ab und zementierte die Führung in der Gesamtwertung. Nach der 16. von 21 Etappen liegt Contador komfortable 4:02 Minuten vor seinem Landsmann Mikel Landa (Astana), der am Dienstag seinen zweiten Etappensieg feierte. Aru (+ 4:52 Minuten) rutschte auf den dritten Rang des Klassements ab.   mehr

Giro d'Italia

Contador verteidigt Rosa an Pantanis "Schicksalsberg"

Radprofi Alberto Contador hat am "Schicksalsberg" von Marco Pantani einen weiteren Schritt in Richtung Gesamtsieg beim 98. Giro d'Italia gemacht. Der 32-jährige Spanier zeigte am Sonntag bei der berühmten Bergankunft in Madonna del Campiglio keine Schwäche und liegt auch nach der der 15. Etappe im Klassement klar in Front. Contador erreichte das Ziel als Dritter knapp vor seinem italienischen Rivalen Fabio Aru (Astana), der Vierter wurde. Der Tagessieg ging an Contadors Landsmann und Aru-Assistent Mikel Landa. Contador bewies auf dem 165 km langen Teilstück mit Start in Marostica, warum der Tinkoff-Saxo-Profi schon im Vorfeld der Rundfahrt als Top-Favorit auf den Gesamtsieg gegolten hatte. Während Aru bis zuletzt von Helfern seines Teams eskortiert wurde, war Contador schon am Passo Daone, dessen Spitze sich rund 30 km vor dem Ziel befand, auf sich allein gestellt. mehr

Giro d'Italia

Contador holt sich Rosa Trikot zurück

Radprofi Alberto Contador hat beim 98. Giro d'Italia das Rosa Trikot zurückerobert. Der Spanier nahm am Samstag im 59,4 Kilometer langen Zeitfahren in Valdobbiadene Fabio Aru mehr als zweieinhalb Minuten und damit die Führung im Gesamtklassement ab. Den Tagessieg im Ziel der 14. Etappe feierte der Weißrusse Wasil Kirijenka, der mit 1:17:52 Stunden die schnellste Zeit fuhr. Auf Rang vier kam der Erfurter Patrick Gretsch mit 23 Sekunden Rückstand. mehr