Aleksander Ceferin - alle Informationen zum Uefa-Präsidenten
Aleksander Ceferin - alle Informationen zum Uefa-Präsidenten FOTO: dpa, ik hm bjw
Aleksander Ceferin
Nach Rücktritt von Villar Llona

Italiener Uva neuer Uefa-Vizechef

Der Italiener Michele Uva ersetzt den zurückgetretenen Spanier Angel Maria Villar Llona als Vizepräsident der Europäischen Fußball-Union. Das teilte die Uefa nach einer Sitzung des Exekutivkomitees am Mittwoch in Nyon mit. Villar Llona war zuletzt wegen Korruptionsvorwurfs zeitweise festgenommen worden. DFB-Präsident Reinhard Grindel ist wie Uva einer der fünf Stellvertreter von Uefa-Chef Aleksander Ceferin. Der Portugiese Fernando Gomes übernimmt vorerst bis zum nächsten Uefa-Kongress im Februar 2018 den Posten von Villar Llona als europäischer Vertreter im FIFA-Rat. mehr

Bratislava

Slowakische Regierung protestiert bei Uefa

Nach dem Aus der Slowakei bei der U 21-EM in Polen durch das 0:1 zwischen Deutschland und Italien hat der slowakische Regierungschef Robert Fico einen offenen Brief an Uefa-Präsident Aleksander Ceferin geschickt. Das "mit passiver Hinhaltetaktik" über die Zeit gespielte Ergebnis, das beiden Mannschaften auf Kosten der Slowaken den Einzug ins Halbfinale sicherte, habe "nichts mit Fair Play zu tun", kritisierte Fico. Er forderte die Uefa auf, Maßnahmen zu ergreifen, die künftig ein ähnliches Verhalten unmöglich machten. mehr

WM 2030

Uefa-Chef würde England bei Bewerbung unterstützen

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hält die Zeit für eine neuerliche Fußball-WM in England gekommen und sichert dem Land seine Unterstützung im Falle einer Bewerbung um das Weltturnier im Jahr 2030 zu. "Sie haben es verdient, in der näheren Zukunft wieder eine WM zu bekommen", sagte Ceferin der BBC in Cardiff über eine mögliche WM-Vergabe auf die britische Insel. "Sie sind in der Lage, die WM zu organisieren, davon bin ich überzeugt. Wenn sie sich entscheiden, werden wir sie stark unterstützen." Ceferin hatte bereits zuletzt betont, dass die WM 2030 vom Weltverband Fifa wieder an einen europäischen Bewerber vergeben werden müsse. "Ich denke, dass Europa 2030 am Zug ist, deshalb werden wir für einen europäischen Gastgeber kämpfen", hatte er gesagt. England war 1966 letztmals WM-Ausrichter. mehr