Ali Seidan
Libyen

Ahmed Matik wird neuer Ministerpräsident

Das libysche Parlament hat in einer umstrittenen Abstimmung Ahmed Matik zum neuen Übergangsregierungschef gewählt. Anschließend legte der 42-jährige Geschäftsmann am Sonntag den Amtseid ab. Ein erster Wahlgang war zuvor gescheitert, weil Matik nur 113 Stimmen erhielt. 120 waren für einen Sieg nötig. Die Sitzung wurde daraufhin unterbrochen. Wie der Sender Al-Ahrar berichtete, wurde die Wahl anschließend fortgesetzt und Matik erhielt acht weitere Stimmen. Der Abgeordnete Mohammed Samud bestätigte Matiks Wahl. Die Volksvertreterin Fatma al-Madschbari kündigte an, die Abstimmung anzufechten. Gegen Matik war der Politikprofessor Omar al-Hassi angetreten. Er wurde von einer islamistischen Hardliner-Gruppe im Parlament unterstützt. Matiks Vorgänger Abdullah al-Thinni hatte Mitte April nach einem bewaffneten Angriff auf sich und seine Familie seinen Rücktritt angekündigt. Seit dem Sturz des langjährigen Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 hat die Regierung in Libyen mit Problemen zu kämpfen. Der vorherige Ministerpräsident Ali Seidan wurde am 11. März nach einer Vertrauensabstimmung im Parlament abgesetzt. mehr

Tripolis

Mindestens 44 Tote bei Unruhen in Libyen

Die libysche Hauptstadt Tripolis ist von den schwersten Straßengefechten seit dem Sturz von Machthaber Gaddafi vor zwei Jahren erschüttert worden. Mindestens 44 Menschen wurden getötet, als Milizionäre aus der Küstenstadt Misrata auf Demonstranten schossen, die auf das Hauptquartier der Brigade in Tripolis zumarschierten. Der Stadtrat rief zum Generalstreik als Protest gegen das Blutvergießen auf. Ministerpräsident Ali Seidan mahnte, Konfrontationen zu vermeiden. mehr