Thema
American Football
NFL

Trauer um Filmemacher Sabol

Ed Sabol, TV-Revolutionär und Mitbegründer der Produktionsfirma NFL Films, ist tot. Der ehemalige Weltklasseschwimmer starb am Montag im Alter von 98 Jahren in Scottsdale/Arizona. Sabol hatte ab 1964 Werbe-, Fernseh- und Dokumentarfilme über die US-Football-Profiliga NFL gedreht, 1995 trat er als Geschäftsführer zurück. NFL Films bekam 52 Emmy Awards. Der Filmemacher hatte exklusive Rechte für Dreharbeiten bei NFL-Spielen und brachte den Sport in die amerikanischen Wohnzimmer. Es war seine Idee, Spieler, Trainer und Schiedsrichter mit Mikrofonen auszustatten. "Durch seine Entschlossenheit und seinen Sinn für Innovationen hat Ed Sabol dafür gesorgt, dass sich die Sehgewohnheiten beim Football und Sport in Amerika total veränderten", sagte NFL-Boss Roger Goodell. Sabol, seit 2011 Mitglied der Football-Ruhmeshalle, hatte sich 1936 geweigert, an den Olympischen Spielen in Berlin teilzunehmen. Er wolle nicht in einem Becken schwimmen, das Adolf Hitler finanziert habe, begründete der Amerikaner damals seine Entscheidung. mehr

Gesundheitsrisiken für Footballer

NFL setzt Harvard-Professorin als Chef-Medizinberaterin ein

Die amerikanische Football-Profiliga NFL setzt für den verbesserten Schutz der Gesundheit seiner Spieler auf die Expertise aus Harvard. Elizabeth Nabel, Kardiologin und Medizinprofessorin an der Elite-Uni, wurde von der Liga als erste Chefberaterin in Gesundheitsfragen angeheuert. Nabel soll eng mit NFL-Commissioner Roger Goddell zusammenarbeiten und ihre Kompetenzen in den medizinischen Komitees der Liga einbringen. Die Gesundheitsrisiken für die Footballer auf dem Spielfeld sind immer wieder Stoff für Diskussionen. Im August 2013 war die NFL nach einer Sammelklage von mehr als 4500 Ex-Profis als Ausgleich für die Folgen von Gehirnerschütterungen zu einer Zahlung in Höhe von 765 Millionen Dollar (etwa 570 Millionen Euro) verurteilt worden. mehr

Nach Super-Bowl-Handgemenge

Geldstrafen für Seahawks und Patriots

Nach dem Handgemenge in der spannenden Schlussphase des 49. Super Bowls hat die NFL Geldstrafen gegen vier Football-Profis verhängt. Bruce Irvin, Linebacker der unterlegenen Seattle Seahawks, muss als Auslöser der unschönen Szenen 18 Sekunden vor Schluss 10.000 Dollar (8780 Euro) zahlen. Sein Teamkollege Michael Bennett wurde wie Rob Gronkowski und Michael Hoomanawanui von den New England Patriots zur Zahlung von 8268 Dollar (7257 Euro) verdonnert. Kurz vor Schluss brannten die Sicherungen durch, als die Patriots beim Stand von 28:24 versuchten, Zeit zu schinden. mehr

NFL

Josh Gordon erneut für ein Jahr gesperrt

Josh Gordon, Receiver der Cleveland Browns, ist nach seiner jüngsten Verfehlung von der NFL für mindestens ein Jahr gesperrt worden. Das teilte sein Team am Dienstag mit. Es ist das zweite Jahr in Folge, dass der 23-Jährige eine solche Strafe erhält. Die letzte wegen des gleichen Vergehens war allerdings von 16 auf zehn Spiele Sperre verkürzt worden. Damals war Gordon mehrere Male positiv auf Marihuana getestet worden. Die Browns teilten mit, dass sie "enttäuscht" seien, "erneut an diesem Punkt zu stehen". Gordon sagte, dass der positive Test durch zwei Biere und zwei andere Drinks bei einem privaten Flug mit Teamkollegen nach Las Vegas im letzten Monat nach dem Ende der Saison zustande gekommen sei. Sein Wiedereinstellung-Vertrag der letzten Saison beinhaltete jedoch, dass er komplett auf Alkohol verzichten und sich zudem regelmäßigen Drogen- und Alkoholtests unterziehen muss. mehr

NFL

Atlanta holt Quinn als neuen Trainer aus Seattle

Die Atlanta Falcons sind auf der Suche nach einem neuen Trainer beim entthronten Titelträger Seattle Seahawks fündig geworden. Einen Tag nach der Super-Bowl-Niederlage von Seattle gegen die New England Patriots (24:28) verpflichtete der NFL-Klub Defensivspezialist Dan Quinn als Chefcoach. In Seattle war der 44-Jährige unter Trainer Pete Carrol für die Defensive verantwortlich. Unter Quinn ließ die Verteidigung der Seahawks in den letzten beiden Jahren die wenigsten Punkte und Raumgewinne der Liga zu. Bei den Falcons soll Quinn laut Medienberichten für fünf Jahre unterschrieben haben. Atlanta hatte die Saison mit einer negativen Bilanz von 6:10 beendet und daraufhin Coach Mike Smith gefeuert. mehr

NFL

Packers-Quarterback Rodgers zum zweiten Mal MVP

Quarterback Aaron Rodgers von den Green Bay Packers ist zum zweiten Mal nach 2011 zum wertvollsten Spieler (MVP) der National Football League NFL gewählt worden. Rodgers setzte sich nach dem Votum der Sportjournalisten vor Defensive End J.J. Watt von den Houston Texans durch. Rodgers war mit den Packers im Conference Final an den Seattle Seahawks gescheitert. Der Titelverteidiger trifft in der Nacht zu Montag (00.30 Uhr/Sat.1) auf die New England Patriots um den deutschen Profi Sebastian Vollmer. mehr

Super Bowl

Seahawks bangen um Chancellor

Titelverteidiger Seattle Seahawks bangt vor dem 49. Super Bowl gegen die New England Patriots in der Nacht zum Montag (00.30 Uhr/Sat.1 und Sport1 US) um den Einsatz von Star-Verteidiger Kam Chancellor. Der 26-Jährige zog sich im Abschlusstraining eine Verletzung am linken Knie zu und steht den Seahawks im Kampf um den erneuten Triumph in der amerikanischen Football-Profiliga NFL möglicherweise nicht zur Verfügung. Chancellor war in einem der letzten Trainingsspielzüge unglücklich gefallen und verließ das Spielfeld mit bandagiertem Knie. mehr