Thema
American Football
Kampf gegen Ebola

Seahawks-Besitzer spendet 100 Millionen Dollar

Paul Allen, Besitzer des NFL-Champions Seattle Seahawks und des NBA-Klubs Portland Trail Blazers, will mindestens 100 Millionen Dollar (79 Millionen Euro) für den Kampf gegen Ebola spenden. Dies versprach der Microsoft-Mitbegründer laut der Tageszeitung New York Times in einem Telefoninterview. "Wir haben es mit einem extrem harten Gegner zu tun", sagte der US-Milliardär: "Die außergwöhnliche Form der Verbreitung dieser Seuche ist eine Herausforderung." Allen hat auch eine Website (www.TackleEbola.com) ins Leben gerufen, über die Bürger auf einfachem Weg Geld für die Bekämpfung von Ebola spenden können. Der Unternehmer hat 1975 zusammen mit Bill Gates den Software-Giganten Microsoft gegründet. 1988 kaufte der heute 61-jährige Allen die Trail Blazers (Basketball), 1997 die Seahawks (Football) aus seiner Geburtsstadt Seattle. mehr

American Football in der NFL

Pittsburgh dreht Spiel im Eiltempo

Die Pittsburgh Steelers haben beim 30:23-Erfolg gegen die Houston Texans die Partie in weniger als drei Minuten komplett gedreht und damit ihren vierten Saisonsieg (4:3) in der US-Football-Profiliga NFL geholt. Die Texaner erwischten zunächst den besseren Start und lagen beim sechsmaligen Super-Bowl-Gewinner 13:0 vorn. Dann schlug die Stunde der Steelers. Dank dreier Touchdowns in nur 73 Sekunden lag das Team um Quarterback Ben Roethlisberger Ende des zweiten Viertels mit 24:13 vorn. Roethlisberger erzielte dabei seine Saison-Touchdowns Nummer neun und zehn. Für Houston (3:4 Siege) war es die dritte Pleite in Folge. mehr

NFL

New England Patriots mit Zittersieg gegen New York Jets

Die New England Patriots haben in der National Football League NFL ihr drittes Spiel hintereinander gewonnen. Allerdings tat sich das Team mit dem deutschen Tackle Sebastian Vollmer am Donnerstag (Ortszeit) beim 27:25-Heimsieg gegen die New York Jets schwerer als erwartet und musste bis zur letzten Aktion der Partie um den Erfolg bangen. Erst als New Englands Verteidiger Chris Jones fünf Sekunden vor Schluss einen Field-Goal-Versuch von Jets-Kicker Nick Folk aus einer Entfernung von 58 Yards blocken konnte, war der fünfte Saisonsieg für die Patriots sicher. Die Jets hingegen mussten die fünfte Niederlage in Serie hinnehmen und warten nach sieben Spielen weiterhin auf ihren zweiten Sieg. mehr

Football

Football-Casting: AFC Amboss sucht Talente für die neue Saison

Die Football-Saison ist gerade vorbei, da laufen beim Drittligisten AFC Remscheid Amboss die Planungen für die kommende Saison bereits auf Hochtouren. Der Vorsitzende Franco Finelli hatte in der BM bereits angekündigt, dass der Klub einen Neuaufbau plant und dabei nicht zuletzt auf talentierten Nachwuchs setzt. Der wird jetzt gesucht: Am kommenden Montag, 20. Oktober, sowie am 22., 27. und 29. Oktober kann jeder ab 18 Jahre ab 19.45 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen in die spektakuläre Sportart reinschnuppern. Wer nicht an allen Tagen teilnehmen kann, ist dennoch willkommen, allerdings sind Voranmeldung bei Cheftrainer Christian Müller unter der E-Mail Headcoach@Remscheid-Amboss.de oder telefonisch unter 0173/209 08 22 erwünscht. mehr

Ladendiebstahl

Running Back der Dallas Cowboys verhaftet

Die Serie krimineller Handlungen von Spielern der National Football League (NFL) reißt nicht ab. Am Montag wurde Joseph Randle, Running Back der Dallas Cowboys, in einem Vorort der texanischen Metropole wegen Ladendiebstahls festgenommen. Der 22-Jährige hatte in einem Drogeriemarkt ein Eau de Toilette sowie Unterwäsche entwendet und wurde erst gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Randle, derzeit zweitbester Running Back der Cowboys hinter Superstar DeMarco Murray Jahresgehalt, bezieht ein Jahresgehalt von 495.000 Dollar. Die NFL ist derzeit wegen mehrerer Fälle von häuslicher Gewalt im Gerede. Randles Teamkollege C.J. Spillman steht sogar unter dem Verdacht der Vergewaltigung zweier Frauen. mehr

Jarryd Hayne wechselt in die USA

Australischer Rugby-Star wechselt in die NFL

Der australische Rugby-Star und Nationalspieler Jarryd Hayne wechselt in die USA und strebt eine Karriere in der Football-Profiliga NFL an. "Ich habe darüber in den vergangenen 24 Monaten nachgedacht", sagte der in Sydney geborene Hayne: "Und im letzten Jahr habe ich mich damit wirklich intensiv auseinander gesetzt. Jetzt kann ich offiziell verkünden, dass in die USA gehe, um dort in der NFL zu spielen." Hayne, 2009 und 2014 Spieler des Jahres in der australischen Rugby-Profiliga NRL, hat noch nicht verkündet, für welchen NFL-Klub er künftig auflaufen wird. Medienberichten zufolge wird er mit dem aktuellen Super-Bowl-Champion Seattle Seahawks in Verbindung gebracht. "Es war immer schon ein Traum von mir. Und in meinem Alter muss ich diese Chance ergreifen", sagte Hayne. mehr