Thema
Amsterdam
Amsterdam

Ruder-WM – ein Schlag ins Wasser

Vor einer Woche hatte der Deutschland-Achter seinen Vorlauf souverän gewonnen und sich direkt für das Finale qualifiziert. Doch diese Titel-Hoffnung erfüllte sich nicht. Steuermann Martin Sauer riss sich wutentbrannt die Mütze vom Kopf, Schlagmann Felix Wimberger nahm mit einem gequälten Lächeln die Silbermedaille entgegen - die Enttäuschung über die eigene Leistung und die Wut über vermeintlich unfaire Bedingungen bei dem von schwierigen Windbedingungen beeinflussten Endlauf bei der WM in Amsterdam wurden deutlich. mehr

Rudern

Hacker träumt weiter vom WM-Titel

Vize-Europameister Marcel Hacker darf bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Amsterdam weiter vom Titel träumen. Der 37 Jahre alte Vorjahresdritte aus Magdeburg gewann sein Halbfinale auf der Bosbaan überraschend vor Olympiasieger Mahe Drysdale (Neuseeland) und Vize-Weltmeister Angel Fournier Rodriguez (Kuba). Hacker war bisher nur 2002 in Sevilla Einer-Weltmeister geworden. Das Finale in Amsterdam findet am Sonntag statt. Der Deutsche Ruderverband (DRV) ist in den Endläufen der 14 olympischen Klassen am Wochenende aber lediglich mit sieben Booten vertreten. So bescheiden fiel die Final-Bilanz seit der Olympia-Pleite 2008 in Peking, als die deutsche Flotte erstmals seit 52 Jahren ohne Goldmedaille geblieben war, nicht mehr aus. mehr

Ruder-WM

Fünf deutsche Boote im Finale - Aus für Frauen-Achter

Die Flotte des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hat sich bei der WM in Amsterdam in bisher fünf Bootsklassen für die Endläufe qualifiziert. In den ersten Halbfinals am Donnerstag auf der Bosbaan folgten vier weitere Boote dem bereits seit Wochenanfang qualifizierten Deutschland-Achter in das Finale. Für DRV-Siege sorgten der Frauen-Doppelvierer und der Zweier ohne Steuermann. Dagegen verabschiedeten sich der Vierer ohne Steuermann und der Frauen-Achter als DRV-Boote vier und fünf aus dem Kampf um Podestplätze. Am Freitag bietet sich weiteren vier DRV-Booten die Chance, die Bilanz aufzubessern. Die Endläufe in den 14 olympischen Disziplinen finden am Samstag und Sonntag statt. mehr

Rudern

Hacker erreicht WM-Halbfinale

Vize-Europameister Marcel Hacker ist bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Amsterdam nur noch einen Schritt vom Finale entfernt. Der 37 Jahre alte Routinier aus Magdeburg gewann sein Einer-Viertelfinale auf der Bosbaan souverän vor Roel Braas (Niederlande) und Stanislau Schtscharbatschenia (Weißrussland) und steht damit im Halbfinale am Freitag. Hacker, der 2002 in Sevilla den WM-Titel gewann, peilt in der niederländischen Hauptstadt eine Medaille an. Im vergangenen Jahr hatte er bei der WM im südkoreanischen Chungju Bronze gewonnen. mehr

Ruder-WM

Erste Rückschläge für deutsche Flotte

Der Deutsche Ruderverband (DRV) hat bei den Weltmeisterschaften in Amsterdam die ersten Rückschläge hinnehmen müssen. Lena Müller/Anja Noske verpassten auf der Bosbaan im Leichtgewichts-Doppelzweier nach einem enttäuschenden dritten Platz im Hoffnungslauf überraschend den Einzug ins Halbfinale. Im vergangenen Jahr hatte das Duo aus Ulm und Saarbrücken noch WM-Bronze gewonnen. Ulrike Törpsch/Sophie Paul (Pirna/Berlin) sind im Halbfinale des Zweiers ohne Steuerfrau nach Rang vier im Hoffnungslauf ebenfalls nur Zuschauer. Wegen zu starken Windes wurde der dritte Wettkampftag in der niederländischen Hauptstadt vorzeitig abgebrochen. So konnten der Vorlauf des deutschen Frauen-Achters und der Hoffnungslauf des Vierers ohne Steuermann am Dienstag nicht mehr ausgetragen werden. mehr

Ruder-WM

Hacker meistert Auftakthürde souverän

Vize-Europameister Marcel Hacker hat die Auftakthürde bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Amsterdam problemlos gemeistert. Der 37 Jahre alte Routinier aus Magdeburg gewann seinen Vorlauf auf der Bosbaan souverän vor dem Dänen Sverri Nielsen und dem Franzosen Benjamin Chabanet und zog damit ins Viertelfinale ein. Hacker hatte im vergangenen Jahr bei der WM in Südkorea Platz drei belegt und peilt auch in der niederländischen Hauptstadt den Gewinn einer Medaille an. mehr

Ruder-WM

Frauen-Doppelvierer zieht ins Halbfinale ein

Der Frauen-Doppelvierer des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hat als Titelverteidiger bei den Weltmeisterschaften in Amsterdam ohne Probleme das Halbfinale erreicht. Annekatrin Thiele (Leipzig), Carina Bär (Heilbronn), Julia Lier (Halle/Saale) und Schlagfrau Lisa Schmidla (Krefeld) gewannen ihren Vorlauf auf der Bosbaan vor Neuseeland und Polen. Der Frauen-Doppelvierer gilt neben dem Deutschland-Achter als größte Goldhoffnung der deutschen Flotte bei der WM. mehr