Amsterdam
Frauenfußball

Niederlande mit Bundesliga-Power bei Heim-EM

Die Niederlande haben viereinhalb Wochen vor Turnierbeginn ihr Aufgebot für die Frauenfußball-EM im eigenen Land bekannt gegeben. Neben Jackie Groenen (1. FFC Frankfurt) stehen die Neu-Münchnerinnen Jill Roord und Lineth Beerensteyn sowie die Ex-Bayerinnen Vivianne Miedema und Stefanie van der Gragt im 23-köpfigen Kader von Bondscoach Sarina Wiegman. Die Niederländerinnen treffen bei der Endrunde in Gruppe A auf Norwegen (16. Juli), Dänemark (20. Juli) und Belgien (24. Juli). mehr

Olympische Spiele

Doppelvergabe kein Novum in der Olympia-Geschichte

Die bevorstehende Doppelvergabe der Sommerspiele 2024 und 2028 ist kein Novum in der olympischen Geschichte. Schon die Spiele von 1924 und 1928 vergab das Internationale Olympische Komitee auf einmal, und auch damals waren Paris und Los Angeles beteiligt. Pierre de Coubertin (1863 - 1937), Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, wünschte sich für 1924 Spiele in Paris. Der Franzose und damalige IOC-Präsident wollte die "Schmach" der Chaos-Spiele von 1900 an gleicher Stelle vergessen machen. Damals waren die olympischen Wettkämpfe in der Seine-Metropole nur ein Anhängsel der Weltausstellung und litten unter der schlechten Organisation.De Coubertin setzte sich durch, und Paris erhielt den Zuschlag für 1924. Die Favoriten des IOC waren Amsterdam und Los Angeles und sollten ebenfalls nicht leer ausgehen. Deshalb erhielt Amsterdam den Zuschlag für 1928 und später Los Angeles für 1932.Auch rund 100 Jahre später könnten wieder mehrere Spiele auf einen Schlag vergeben werden. Nachdem nur noch Paris und Los Angeles als Kandidaten für 2024 übrig sind, erwägt das IOC, einer Stadt die Spiele '24 und der anderen die von '28 zu geben. Damit würde das IOC, wie von Präsident Thomas Bach gewünscht, nicht mehr "so viele Verlierer" unter den Bewerben produzieren. mehr

Thema

Amsterdam