André Greipel
Giro d'Italia

Greipel steigt vor 14. Etappe aus

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel ist wie erwartet am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe des 100. Giro d'Italia angetreten. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal stieg angesichts des schweren Schlussprogramms der Italien-Rundfahrt ohne eine reelle Siegchancen für die Sprinter vorzeitig aus. Greipel hatte zwei Wochen zuvor die zweite Etappe gewonnen und damit das Rosa Trikot des Gesamtführenden erobert, das Maglia Rosa aber nach nur einem Tag wieder abgeben müssen. Bei den weiteren Sprintetappen enttäuschte Greipel, zuletzt gab es am Donnerstag und Freitag die Plätze acht und neun. Für Greipel rückt nun die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. Überragender Sprinter des Giro war der Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) mit vier Etappensiegen. mehr

Giro d'Italia

Greipel wieder chancenlos gegen Gaviria

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel hat auch seine letzte Chance auf den zweiten Tagessieg beim 100. Giro d'Italia vergeben. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste am Freitag im Massensprint des 13. Abschnitts von Reggio Emilia nach Tortona erneut eine bittere Niederlage hinnehmen. Der Rostocker wurde nach 167 km nur Neunter und deutlich geschlagen vom alles überragenden Kolumbianer Fernando Gaviria, der seinen vierten Etappensieg feierte. Bester Deutscher war Rüdiger Selig (Zwenkau/Bora-hansgrohe) als Sechster. Hinter Gaviria belegten der Ire Sam Bennett (Bora-hansgrohe) und der Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) die Ränge zwei und drei. Nach dem letzten auf die Sprinter zugeschnittenen Teilstück wird Greipel den Giro verlassen. Es bleibt für ihn damit bei dem Erfolg auf der zweiten Etappe der Jubiläumsausgabe der Italien-Rundfahrt. Für Greipel rückt nun die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behauptete ein weiteres Mal der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb). mehr

100. Giro d'Italia

Greipel nur Achter, Gaviria siegt souverän

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel (Rostock) hat seine vorletzte Chance auf den zweiten Tagessieg beim 100. Giro d'Italia vergeben. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste sich am Donnerstag im Massensprint der mit 229 km längsten Etappe von Forli nach Reggio Emilia mit dem achten Platz begnügen und den Erfolg wieder einmal dem starken Kolumbianer Fernando Gaviria überlassen. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behauptete auf der zwölften Etappe der Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb). Einen bemerkenswerten vierten Rang belegte dessen deutscher Teamkollege Phil Bauhaus (Bocholt). Für Greipel bleibt es beim diesjährigen Giro vorerst bei dem Erfolg auf dem zweiten Teilstück. Gaviria hat bereits drei Etappensiege zu Buche stehen. Hinter ihm komplettierten Jakub Mareczko (Italien/Willier Triestina) und der Ire Sam Bennett (Bora-hansgrohe) das Podium. Am Freitag bietet sich den Sprintern vor der berglastigen Schlusswoche die letzte Chance auf einen Tageserfolg. Nach der 13. Etappe über 167 km von Reggio Emilia nach Tortona wird Greipel das Rennen verlassen, wie er ankündigte. Dann rückt für ihn die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt. mehr

100. Giro d'Italia

Greipel erneut im Sprint besiegt

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel (Rostock) hat beim 100. Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg erneut knapp verfehlt. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste sich am Freitag im Massensprint der mit 224 km zweitlängsten Etappe von Castrovillari nach Alberobello mit dem vierten Platz begnügen und den Erfolg dem Australier Caleb Ewan (Orica-Scott) überlassen. Im teils leicht ansteigenden und kurvigen Finale des siebten Tagesabschnitts der Italien-Rundfahrt war Greipel zwar gut positioniert, hatte letztlich aber im Endspurt nicht genug zuzusetzen. Das Podium komplettierten hinter Ewan der Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und der Ire Sam Bennett aus dem deutschen Team Bora-hansgrohe. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behauptete der Luxemburger Bob Jungels (Quick-Step Floors). Rüdiger Selig (Zwenkau/Bora-hansgrohe), der die dritte Etappe als Zweiter beendet hatte, belegte einen guten achten Rang. Für Greipel bleibt es beim diesjährigen Giro vorerst bei dem Tagessieg auf dem zweiten Teilstück. mehr

Giro d'Italia

Gaviria schlägt Greipel im Sprint

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel (Rostock) hat beim 100. Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg knapp verfehlt. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste sich am Mittwoch im Massensprint der 159 km langen fünften Etappe von Pedara nach Messina mit dem vierten Platz begnügen und den Tagessieg Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) überlassen. Der 22 Jahre alte deutsche Nachwuchs-Sprinter Phil Bauhaus (Bocholt/Sunweb) überzeugte als Fünfter. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behielt der Luxemburger Bob Jungels (Quick-Step Floors). Der zweimalige Bahnrad-Weltmeister Gaviria aus Kolumbien feierte derweil seinen zweiten Tagessieg bei der Jubliäumsausgabe der Italien-Rundfahrt. Er verwies Jakub Mareczko (Italien/Wilier Triestina) und den Iren Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe auf die Plätze. mehr

Giro d'Italia

Greipel verliert Rosa Trikot, Selig starker Zweiter

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel (Rostock) hat seinen zweiten Etappensieg beim 100. Giro d'Italia verpasst, stattdessen glänzte Rüdiger Selig (Zwenkau) mit einem überraschenden Rang zwei. Während Greipel (Lotto-Soudal) rund zehn Kilometer vor dem Ziel in Cagliari nach einem Missgeschick abreißen ließ und sein Rosa Trikot verlor, musste sich Selig (Bora-hansgrohe) nur dem Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) im Sprint geschlagen geben. Im von starken Wind geprägten Finale war Greipel mit seinem Schuh aus dem Pedal gerutscht und hatte den Anschluss an eine Spitzengruppe um Gaviria und Selig verloren. 24 Stunden zuvor hatte der 34-Jährige das Rosa Trikot des Giro erstmals in seiner Karriere mit dem Sieg auf der zweiten Etappe übernommen. mehr

Giro d'Italia

Radprofi Greipel verliert Rosa Trikot

Radprofi André Greipel hat sein Rosa Trikot als Spitzenreiter des 100. Giro d'Italia verloren. Die dritte Etappe über 148 Kilometer am Sonntag gewann der Kolumbianer Fernando Gaviria, der Greipel die Führung abnahm. In der vorentscheidenden Phase zehn Kilometer vor dem Ziel in Cagliari war Greipel aus den Pedalen geraten und verlor bei heftigen Windböen einige Meter an Boden. Die Lücke wurde rasch größer. Der dreifache deutsche Meister und Etappensieger vom Samstag hatte keine Chance mehr, wieder nach vorn zur zehnköpfigen Spitzengruppe zu kommen. Der Berliner Rüdiger Selig vom Bora-hansgrohe-Team wurde hinter Gaviria Zweiter. mehr

100. Giro d'Italia

Greipel gewinnt zweite Etappe und übernimmt Rosa Trikot

Tortoli (dpa) - André Greipel hat die zweite Etappe beim 100. Giro d'Italia gewonnen und damit das Rosa Trikot des Gesamtführenden erobert. Der 34 Jahre alte Radprofi aus Hürth setzte sich am Samstag im Massensprint nach 221 Kilometern von Olbia nach Tortoli in überlegener Manier durch. Auf der Mittelmeerinsel Sardinien feierte der deutsche Meister seinen insgesamt siebten Etappenerfolg bei der Italien-Rundfahrt. Beim überraschenden Auftaktsieg des Österreichers Lukas Pöstlberger hatte Greipel noch Rang drei belegt, übernahm nun dank der Zeitgutschrift für den Sieg aber die Spitzenposition in der Gesamtwertung. Sein ärgster Sprint-Konkurrent Caleb Ewan aus Australien kam kurz vor dem Ziel außer Tritt und konnte nicht in die Entscheidung eingreifen. Zweiter wurde der Italiener Roberto Ferrari. Mit seinen sieben Giro-Etappensiegen ist Greipel nach Angaben der Veranstalter nun der alleinig erfolgreichste Profi aus dem aktuellen Feld vor dem Italiener Vincenzo Nibali, der sich sechsmal durchsetzte. mehr