Ankara
Ankara

Türkische Armee räumt Mausoleum in Syrien

Türkische Soldaten haben 38 Wachleute eines osmanischen Grabes aus Syrien in Sicherheit gebracht. Der Einsatz sei erfolgreich verlaufen, teilte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu auf Twitter mit. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, ein Soldat sei bei einem Unfall während der Evakuierung gestorben. Das Grab von Süleyman Shah, dem Großvater des Gründers des Osmanischen Reiches, liegt in einer von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) belagerten syrischen Exklave. Die Türkei betrachtet das Gelände um das Mausoleum als ihr Hoheitsgebiet. 572 Soldaten und 39 Panzer seien nach Angaben der Türkei bei dem Einsatz beteiligt gewesen. Die Überreste des Grabes seien vorübergehend in die Türkei gebracht worden. mehr

Kritiker berichten von "astronomisch hohen Kosten"

Erdogan-Palast: 37 Mio. Euro jährlich allein für Instandhaltung nötig

Der umstrittene Palast des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara verursacht nach Angaben von Kritikern Kosten in astronomischer Höhe. Allein das Sicherheitssystem des Palastes habe umgerechnet rund 18 Millionen Euro gekostet, meldete die Zeitung "Hürriyet" am Freitag. Rund 1150 Polizisten seien ständig für den Schutz des Präsidentensitzes im Einsatz. mehr