Arbeitslosenquote
Nürnberg/Düsseldorf

Arbeitslosigkeit steigt in NRW stärker als im Bund

Die Zahl der Arbeitslosen ist in NRW im Juli gegenüber dem Vormonat deutlich gestiegen - um 2,4 Prozent auf 760 474. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich dadurch von 7,9 Prozent auf 8,1 Prozent. Ausschlaggebend dafür sei neben dem saisontypischen Anstieg der Arbeitslosigkeit in den Sommerferien auch die erhöhte Zuwanderung von Flüchtlingen und Asylbewerbern, erklärte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. Damit zeigt sich der Jobmarkt in Nordrhein-Westfalen schwächer als im Bundesdurchschnitt. In Deutschland stieg die Zahl der Arbeitslosen zwar im Juli um 61 000 auf 2,773 Millionen. mehr

Düsseldorf

Weniger offene Stellen und weniger Ausbildungsplätze

Die Arbeitslosenquote ist in Düsseldorf im Juli von 8,5 Prozent auf 8,8 Prozent gestiegen. Die Zunahme tritt regelmäßig mit dem Ende von Ausbildungszeiten auf. "Nicht alle Auszubildenden wurden von den Betrieben nach dem Ausbildungsende übernommen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es uns gelingt, diese gut ausgebildeten Fachkräfte zügig in ein Beschäftigungsverhältnis zu integrieren", sagt Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf. mehr

Kevelaer

Saisontypisch: Mehr Menschen sind ohne Arbeit

Die saisontypische Entwicklung hat der Arbeitsmarkt im Juli genommen, wie die Agentur für Arbeit Wesel gestern meldete. In ihrem Bezirk, also den Kreisen Wesel und Kleve, waren 29 344 Personen arbeitslos gemeldet, 3,2 Prozent mehr als im Juni. Im Vergleich zum Juli 2014 lag die Arbeitslosigkeit um 1,3 Prozent niedriger. Die Arbeitslosenquote von 7,3 Prozent ist 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat (Vorjahr: 7,5 Prozent). Im Kreis Kleve gab es im Juli 10 860 Arbeitslose, ein Zuwachs von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Mit einem Plus von 0,8 Prozent liegt die Arbeitslosigkeit zudem leicht über dem Niveau des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote stieg im Berichtsmonat um 0,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent. Das entspricht dem Wert vom Vorjahr. mehr