Argentinien
Wieder 1:1

Hockey-Frauen gegen Argentinien ohne Sieg

Die deutschen Hockey-Damen sind in drei Länderspielen gegen den Weltranglistenzweiten Argentinien zwar ohne Sieg geblieben, haben am Mittwoch aber immerhin ihr zweites Unentschieden erkämpft. Der Olympiakader von Bundestrainer Jamilon Mülders kam in Köln zu einem 1:1 (1:1) gegen die Südamerikanerinnen, gegen die es am Dienstag eine 2:3-Niederlage gegeben hatte. Julia Müller glich die Führung der Gäste aus. Das erste Spiel in der Olympia-Vorbereitung gegen Argentinien hatte am Montag ebenfalls 1:1 geendet. Viel Licht, aber auch noch Schatten sah Mülders in den Begegnungen gegen einen starken Gegner. "Die Mädels machen einen exzellenten Job. Die Mannschaft zeigt kämpferische Qualität. Wir haben im Aufbau eine gute Flexibilität entwickelt. Da ist viel Qualität entstanden", sagte der Coach. Mülders benannte aber auch das Hauptproblem deutlich: "Was noch nicht passt, und das ist kein neues Thema, ist die Wirksamkeit der Ecken. Wir können hier alle drei Partien über die Ecken gewinnen, schaffen das aber nicht. Daran müssen wir arbeiten." mehr

Hockey

Deutsche Frauen unterliegen Argentinien

Die deutschen Hockey-Frauen haben im zweiten von drei Testspielen gegen den Weltranglisten-Zweiten Argentinien die erste Niederlage kassiert. Einen Tag nach dem 1:1 unterlag das Team von Bundestrainer Jamilon Mülders in Köln mit 2:3 (2:3). Julias Müller (1.) und Lisa-Marie Schütze (10.) hatten die Gastgeberinnen zweimal in Führung gebracht. Doch Carla Rebecchi (6. und 30.) und Noel Barionuevo (23.) schossen Argentinien zum Sieg. "Wir haben die Partie nicht konsequent zu Ende gespielt. Zwar ist eine knappe Niederlage gegen den Weltranglisten-Zweiten kein Beinbruch, aber unser Anspruch ist inzwischen ein anderer. Wir wollen solche Spiele gewinnen, mindestens einen Punkt holen", sagte Mülders. Revanche für die Niederlage können die deutschen Hockey-Frauen am Mittwoch (11.00 Uhr) im dritten Vergleich mit den Südamerikanerinnen nehmen. mehr

Motorsport

Dakar 2017 führt durch Paraguay, Bolivien und Argentinien

Knapp 9000 Kilometer durch drei Länder in 13 Tagen: Veranstalter ASO hat am Dienstag erste Details zur 39. Rallye Dakar im Januar 2017 veröffentlicht. Wie in den vergangenen acht Jahren wird die Dakar auch 2017 in Südamerika stattfinden. Der Rennverlauf führt die Teilnehmer erstmals überhaupt durch Paraguay, in dessen Hauptstadt Asunción die Odyssee am 2. Januar beginnt. Anschließend geht es über Bolivien nach Argentinien bis ins Ziel am 14. Januar in Buenos Aires. Im Zeitraum vom 15. Mai bis 1. November können sich die Teilnehmer registrieren, ehe die ASO Mitte November genaue Auskunft über den Verlauf der Rallye geben wird. Seit 2009 wird die Marathonrallye in Südamerika ausgetragen, nachdem sie zuvor in Afrika stattgefunden hatte. 2008 hatte eine Terrordrohung zur kurzfristigen Absage der Tour durch Afrika geführt, ein Jahr später folgte der Umzug nach Südamerika. Die Dakar 2016 hatte durch Argentinien und Bolivien geführt, der französische Routinier Stéphane Peterhansel siegte im Peugeot vor Nasser Al-Attiyah (Katar/Mini) und Giniel de Villiers (Südafrika/Toyota) mit seinem deutschen Co-Piloten Dirk von Zitzewitz. mehr

Olympia-Test

Deutsche Hockey-Damen spielen unentschieden gegen Argentinien

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen kam am Montag im ersten von drei Testspielen gegen den Olympia-Zweiten Argentinien zu einem 1:1 (1:0). Eileen Hoffmann (28. Minute) erzielte auf der Anlage von Schwarz-Weiß Köln am Kuhweg das Tor für das Team von Jamilon Mülders. Noel Barrionuevo (38.) glich für den Weltranglisten-Zweiten aus. "Das war ein ordentliches bis gutes Spiel unseres Teams - mit einem verpassten Sieg. Wir waren das bessere Team heute, haben das Match auch bestimmt", sagte Deutschlands Co-Trainer André Henning. Das zweite Duell zwischen den beiden Weltklasse-Teams gibt es am Dienstag (17.00 Uhr) auf der Anlage von RW Köln am Olympiaweg, das dritte und letzte Aufeinandertreffen am Mittwoch (11.00 Uhr) wieder am Kuhweg. mehr

Rallye Argentinien

Paddon siegt vor Ogier und Mikkelsen

Der Neuseeländer Hayden Paddon hat die Rallye Argentinien gewonnen und damit seinen ersten Sieg überhaupt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gefeiert. Nach 18 Wertungsprüfungen lag der 29-Jährige im Hyundai 14,3 Sekunden vor Weltmeister Sébastien Ogier aus Frankreich im VW Polo-R und Andreas Mikkelsen (Norwegen/VW Polo-R), der mit 1:05,2 Minuten Rückstand Dritter wurde. Titelverteidiger Ogier muss damit weiter auf seinen ersten Sieg in Argentinien warten. Die Station in Südamerika ist der einzige WM-Lauf, den der dreimalige Weltmeister und Co-Pilot Julien Ingrassia noch nicht gewonnen haben. VW verpasste zudem den 13. WM-Sieg in Folge und damit auch einen Rekord: Hätte VW auch in Argentinien triumphiert, wäre es das erste Mal gewesen, dass ein Hersteller einmal weltumspannend und ein komplettes Jahr ungeschlagen geblieben wäre. Bis zur 14. Wertungsprüfung hatte der finnische VW-Pilot Jari-Matti Latvala in Führung gelegen. Dann aber traf Latvala einen Stein, kam von der Strecke ab, überschlug sich mehrfach und konnte das Teilstück nicht beenden. Den Unfall überstanden der Pilot und sein Beifahrer Mikka Anttila unbeschadet. mehr