Thema
Arnold Schwarzenegger
Waldbrand in Idaho

Behörden evakuieren 1600 Häuser

Unter starkem Wind hat sich in einer Urlaubsgegend im US-Staat Idaho ein Waldbrand ausgebreitet. Die Flammen weiteten sich am Samstag auf eine Fläche von 373 Quadratkilometern aus - ein Gebiet fast so groß wie die Stadt Bremen. Die Behörden ordneten die Evakuierung von 1600 Häusern an, als sich das Feuer den Ortschaften Sun Valley und Ketchum näherte. Mehr als 700 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen einzudämmen. Anwohner setzten Wasserkanonen gegen die Brände ein, die im Winter als Schneemaschinen für Skipisten verwendet werden. mehr

Volkszorn bei Verkehrsproblemen

Wer in den USA im Stau steht, kann sich nun per App bei seinem Abgeordneten beschweren. Das Smartphone-Programm "I'm stuck" ("Ich stecke fest") sendet eine E-Mail an den zuständigen Volksvertreter in Senat oder Repräsentantenhaus. Die Initiatoren von der Lobbygruppe "Building America's Future" wollen erreichen, dass mehr Geld in die Infrastruktur des Landes investiert wird. Zu den Mitgliedern zählen New Yorks scheidender Bürgermeister Michael Bloomberg und der ehemalige Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger. mehr

Unklarheit über Schwarzenegger-Auftritt

Neue "Terminator"-Trilogie soll 2015 starten

Das US-Filmstudio Paramount will eine neue "Terminator"-Trilogie in die Kinos bringen. Der erste neue Film soll in zwei Jahren in den Kinos anlaufen, am 26. Juni 2015, wie das Studio am Donnerstag bekanntgab. Kein Wort verliert Paramount darüber, welche Rolle Arnold Schwarzenegger in der Neuauflage spielen wird. Der 65-Jährige selbst hatte kürzlich erklärt, dass er beim neuen, fünften "Terminator"-Streifen dabei sein werde. Schwarzenegger spielte ab 1984 die Hauptrolle in den ersten drei "Terminator"-Filmen, die zusammen weltweit mehr als ein Milliarde US-Dollar (umgerechnet mehr als 770 Millionen Euro) einspielten. mehr

Herbert Napp machte Büro zum Raucherzimmer

Rauchverbot für den "Vesuv von Neuss"

Für Bürgermeister Herbert Napp (CDU) dürfte es sich bald ausgequalmt haben: Der 66-Jährige muss das Rauchen in seinem Büro im Rathaus stoppen. "Napp hat sich wie ein König aufgeführt, aber auch er steht nicht über Recht und Gesetz" , sagte der Vorsitzende des Nichtraucherverbands "Pro Rauchfrei" am Mittwoch unserer Redaktion. Napp will die Frage rechtlich klären lassen und mehr von zu Hause arbeiten. mehr