Arsène Wenger
FC Arsenal

Gnabry hofft auf Neustart in der Vorbereitung

Der deutsche U21-Nationalspieler Serge Gnabry will beim FC Arsenal die Vorbereitung auf die neue Saison nutzen, um Coach Arsene Wenger wieder auf sich aufmerksam zu machen. "Ich hoffe, dass der Trainer sehen kann, dass ich wieder auf Kurs bin", sagte der 19 Jahre alte Fußball-Profi. "Ich möchte mich hier beweisen". Gnabry stand am 11. März 2014 in der Champions League gegen Bayern München zum letzten Mal für die Profis der Gunners auf dem Rasen. Danach setzte ihn eine langwierige Knieverletzung außer Gefecht. Mittlerweile kickt er wieder für die U21 der Nord-Londoner. Beim jüngsten 4:0 gegen Wolverhampton traf er einmal und bereitete zwei Tore vor. Einer Teilnahme an der U21-EM mit dem DFB-Team im Sommer steht aus Gnabrys Sicht nichts im Wege. Danach will er sich voll auf das Comeback im Klub konzentrieren. "Ich bin hierher gekommen mit dem Traum, für die Profis zu spielen. Vor meiner Verletzung habe ich das geschafft. Ich hoffe, dass es so weitergeht", sagt Gnabry. Wenger hatte zuletzt mit einem Ausleihgeschäft für den Angreifer geliebäugelt. Der Vertrag des gebürtigen Stuttgarters bei Arsenal läuft bis 2018. mehr

Monaco

Arsenals bitterer 2:0-Sieg in Monaco

Der AS Monaco hat erstmals seit 2004 wieder das Viertelfinale in der Fußball-Champions-League erreicht. Die Monegassen verloren zwar mit 0:2 (0:1) gegen den FC Arsenal. Doch der 3:1-Hinspielsieg reichte zum Sprung in die nächste Runde. Arsenal und Trainer Arsène Wenger verpassten bei dessen Rückkehr zum Ex-Klub knapp die Überraschung und schieden zum fünften Mal in Serie im Achtelfinale aus. Letztmals qualifizierten sich die Londoner für die Runde der letzten Acht, als sie 2010 den FC Porto im Achtelfinale ausschalteten. Die Tore für Arsenal, das Monaco die erste Heimniederlage in der Königsklasse seit 2005 zufügte, erzielten der Franzose Olivier Giroud (36. Minute) und Aaron Ramsey (79.). mehr

London

Özil trifft, aber Arsenal verliert bei Tottenham

Zumindest seinen Humor hatte Arsène Wenger nach der Derby-Niederlage seines FC Arsenal bei Tottenham Hotspur nicht verloren. England solle Matchwinner Harry Kane schnell in die Nationalmannschaft holen, "bevor ihm jemand anders einen Pass gibt", scherzte der Arsenal-Coach nach dem 1:2. Kane hat einen irischen Vater und könnte theoretisch für die Nachbarn auflaufen. Der neue Stürmerstar drehte mit seinen Treffern die Partie nach der frühen Führung durch Mesut Özil. mehr

Premier League

Arsenal-Profis Debuchy und Arteta fallen drei Monate aus

Der englische Erstligist FC Arsenal muss für drei Monate auf seine beiden Profis Mathieu Debuchy und Mikel Arteta verzichten. Das teilte Gunners-Trainer Arsène Wenger am Donnerstag in London mit, nachdem beide Spieler operiert worden waren. Kapitän Arteta musste ein knöchriger Sporn an seinem linken Knöchel entfernt werden. Sein bislang letzter Einsatz datiert vom 26. November, als die Londoner 2:0 gegen Borussia Dortmund in der Champions League gewannen. Der französische Nationalspieler Debuchy erlitt am vergangenen Sonntag im Spiel der Premier League gegen Stoke City (3:0) eine Schulterverletzung. Der frühere Bremer Marko Arnautovic hatte ihn mit einem Rempler zu Fall gebracht. mehr

Premier League

Fan nähert sich Wenger und kommt vor Gericht

Nach einem Zwischenfall beim Premier-League-Duell zwischen dem FC Southampton und dem FC Arsenal am Donnerstag muss sich ein Fußball-Fan vor Gericht verantworten. Der 25 Jahre alte Zuschauer aus Hampshire hatte während der Partie den Innenraum des Stadions betreten und sich Arsenal-Trainer Arsene Wenger genähert, ehe er vom Sicherheitsdienst abgeführt werden konnte. Der Vorfall wird am 22. Januar in Southampton verhandelt. Offenbar wollte der Mann gegenüber Gunners-Coach Wenger seinen Unmut über die Leistung der Mannschaft äußern. Die Londoner verloren die Partie mit 0:2. mehr