Thema
Asien
Investmentbanking

Royal Bank of Scotland streicht 14.000 Stellen

Die Royal Bank of Scotland (RBS) streicht der "Financial Times" zufolge im Investmentbereich bis zu 14.000 Stellen. Wie die Zeitung am Dienstag berichtete, gehen durch die Einschnitte bei der Bank bis 2019 vier von fünf Arbeitsplätze in dem Sektor verloren. Ein großer Teil der Stellen werde in den USA und Asien gestrichen. Zudem solle die Automatisierung in der Verwaltung vorangetrieben werden. Die RBS hatte Ende Februar angekündigt, sich im großen Stil aus dem Investmentbanking zurückzuziehen. Der Bereich werde in 25 Ländern Europas, Asiens und des Nahen Ostens aufgegeben. Westeuropäische Länder wie Deutschland seien von den Plänen nicht betroffen. mehr

Britische Bank

RBS dampft internationales Investmentbanking massiv ein

Die Royal Bank of Scotland zieht sich in großem Stil aus dem internationalen Investmentbanking zurück. Der Bereich werde in 25 Ländern Europas, Asiens und des Nahen Ostens aufgegeben, teilte das zu knapp 80 Prozent dem britischen Staat gehörende Institut am Donnerstag mit. Damit solle die Fokussierung auf das Kreditgeschäft am Heimatmarkt vorangetrieben werden. Im Zuge des Konzernumbaus würden zahlreiche Stellen gestrichen. RBS verkauft auf Geheiß der britischen Behörden schrittweise Firmenanteile, um die Kapitalbasis zu stärken. Abschreibungen auf das US-Geschäft Citizens brockten RBS 2014 einen Verlust von umgerechnet 4,8 Milliarden Euro (3,5 Milliarden Pfund) ein. Ein Jahr zuvor hatte allerdings noch ein fast dreimal so hoher Verlust in den Büchern gestanden. Das Geldhaus war in der Finanzkrise 2008 ins Schlingern geraten und wird seitdem vom Staat gestützt. mehr

Stichwort

Kindersoldaten

In Kriegen in Afrika, Asien und Lateinamerika kämpfen einer Schätzung der Caritas zufolge derzeit bis zu 250 000 Kindersoldaten. Als Kindersoldat gilt nach einem Zusatzprotokoll der UN-Kinderrechtskonvention von 2002 jeder Kriegsteilnehmer, der jünger als 18 Jahre ist. Als Kriegsteilnehmer gelten nach den Pariser Prinzipien zum Schutz von Kindern nicht nur Kämpfer, sondern auch Kinder, die als Köche, Träger oder Spione benutzt werden. Kindersoldaten werden häufig durch Gewalt und Drogen gefügig gemacht. Heute ist der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, der "Red Hand Day". Mit Aktionen und Demonstrationen protestieren Menschen weltweit gegen den Missbrauch von Kindern als Kämpfer. Symbol des Protests ist eine rote Hand. mehr

Weltsport wird asiatisch

Der FC Bayern und Borussia Dortmund haben Asien als Ziel ihrer nächsten großen Reisen gewählt. Nicht weil der Rasen dort so schön grün ist, sondern weil die Klubs dort ein gigantisches Vermarktungspotenzial sehen. In Asien finden auch die nächsten beiden Olympischen Winterspiele und die übernächsten Sommerspiele statt. Und jetzt hat sich der chinesische Multimilliardär Wang Jianlin den größten europäischen Sportrechtevermarkter Infront geschnappt. Der neue Eigentümer lässt erkennen, dass es ihm bei dem Kauf auch um sportpolitische Einflussnahme geht. mehr

Ausscheidungsrunde in Asien

Qualifikation für WM 2018 startet im März

Mehr als drei Jahre vor der Fußball-WM 2018 startet die Qualifikation für das Turnier in Russland mit einer ersten Ausscheidungsrunde in Asien. Am Dienstag wurden vom asiatischen Fußball-Verband die K.o.-Spiele zwischen seinen zwölf am schlechtesten platzierten Weltranglisten-Teams vorgenommen. Am 12. und 17. März spielen der Jemen gegen Pakistan, Osttimor gegen die Mongolei, Kambodscha gegen Macau, Taiwan gegen Brunei, Indien gegen Nepal und Sri Lanka gegen Bhutan, das auf Position 209 den letzten Platz der Fifa-Weltrangliste einnimmt. Die Sieger ziehen in die nächste Runde von 40 asiatischen Teams ein. Die Fifa hatte die Vorqualifikation erlaubt. Auch in der Nord- und Mittelamerika-Zone werden schon im März einige Vorrundenpartien kleinerer Fußball-Nationen bestritten, zum Beispiel Curacao gegen Montserrat. Die eigentliche Auslosung der kontinentalen Ausscheidungsspiele findet erst am 25. Juli in St. Petersburg statt. In Europa beginnt die WM-Qualifikation mit Weltmeister Deutschland im September 2016. mehr

TSG 1899 Hoffenheim

Jin-Su Kim vielleicht schon gegen Bremen dabei

Bundesligist 1899 Hoffenheim könnte vielleicht schon im Spiel gegen Werder Bremen am Mittwoch wieder auf den südkoreanischen Asien-Cup-Teilnehmer Jin-Su Kim setzen. "Er macht einen ordentlichen Eindruck", sagte Trainer Markus Gisdol vor der Partie am Mittwoch (20 Uhr/Live-Ticker): "Vielleicht ist er schon einsatzfähig, alle anderen Spieler sind fit." Jin-Su Kim hatte am Samstag mit seinem Nationalteam das Finale der Asienmeisterschaft in Sydney gegen Gastgeber Australien (1:2) verloren. mehr