Aston Villa
Englische zweite Liga

Bruce wird Di-Matteo-Nachfolger bei Aston Villa

Steve Bruce wird neuer Teammanager des englischen Fußball-Zweitligisten Aston Villa. Das bestätigte der siebenmalige Meister aus Birmingham am Mittwochabend. Der 55-jährige Bruce ersetzt den vor neun Tagen entlassenen ehemaligen Schalke-Trainer Roberto Di Matteo und ist bereits der vierte Teammanager der Villians in den vergangenen zwölf Monaten. Zwischen 2001 und 2007 hatte Bruce den Lokalrivalen Birmingham City betreut. Der Europapokalsieger von 1982 liegt nach dem Abstieg aus der Premier League in der zweitklassigen Championship nur auf dem 19. Platz. mehr

Nationalmannschaft

Irlands Fußballverband verlängert mit O'Neill und Keane

Der irische Fußballverband hat die Verträge von Nationaltrainer Martin O'Neill und dessen Assistenten Roy Keane wie erwartet verlängert. Das Duo soll die Boys in Green nach der erfolgreichen EM in diesem Sommer auch zur WM 2018 in Russland führen. Der 64-Jährige betreut die irische Auswahl seit 2013. Zuvor war er unter anderem Klubtrainer bei Leicester City, Celtic Glasgow und Aston Villa. In der EM-Qualifikation gewannen die Iren unter O'Neill mit 1:0 in Dublin gegen Deutschland. Im Hinspiel in Gelsenkirchen erreichten sie ein 1:1 gegen den Weltmeister. Bei der EM qualifizierte sich das Team unter anderem durch einen 1:0-Sieg gegen Italien erstmals für die K.o.-Runde. Im Achtelfinale kam das Aus gegen Gastgeber Frankreich (1:2). In die WM-Qualifikation starteten die Iren mit einem 2:2 in Serbien. Weitere Gegner sind Wales, Österreich, Georgien und Moldawien. mehr

Nach drei Jahren Pause

Krebspatient Petrow trainiert wieder bei Villa

Stilijan Petrow kehrt über vier Jahre nach seiner Krebsdiagnose zurück auf den Platz. Der 36 Jahre alte ehemalige bulgarische Nationalspieler (105 Einsätze) wird nach Auskunft seines Klubs Aston Villa die Saisonvorbereitung des englischen Fußball-Zweitligisten bestreiten. Bei Petrow war im Frühjahr 2012 Leukämie diagnostiziert worden, vor drei Jahren hatte er seine Karriere beendet. Villa, das in der vergangenen Spielzeit aus der Premier League abstieg, hielt ihm aber stets eine Tür offen. Der Klub aus Birmingham hat Petrow nun eingeladen, am Trainingslager in Österreich (ab 7. Juli) teilzunehmen - und Petrow sagte zu. Der Bulgare kam im August 2006 zu Villa und bestritt 219 Spiele für den Verein und insgesamt über 500 im britischen Fußball. Seit er wegen der Krankheit aufhören musste, erfuhr er große Unterstützung durch die Fans. Petrow gründete daraufhin eine Stiftung, die sich um Leukämiekranke kümmert. Im vergangenen Frühjahr trainierte er bereits mit der U21 von Villa. mehr

England

Chinesischer Geschäftsmann übernimmt Absteiger Aston Villa

Der gerade in die zweite englische Fußball-Liga abgestürzte Traditionsclub Aston Villa ist an einen Geschäftsmann in China verkauft worden. Tony Jiantong Xia hat 100 Prozent der Anteile vom Amerikaner Randy Lerner übernommen, wie der Verein mitteilte. Der Kaufpreis soll bei rund 78 Millionen Euro liegen. Xias oberste Priorität habe nun die Verpflichtung eines Teammanagers, der den Klub zurück in die Premier League führt. Der Verein aus Birmingham war als abgeschlagenes Schlusslicht erstmals seit 1987 abgestiegen. mehr

Premier League

Chinesischer Investor kauft Absteiger Aston Villa

Der frühere Fußball-Europapokalsieger Aston Villa ist nach seinem Abstieg aus der Premier League von einem chinesischen Investor übernommen worden. Wie der siebenmalige Meister am Mittwochabend mitteilte, hat eine Gruppe um Tony Jiantong Xia den Traditionsklub aus Birmingham gekauft. Englische Medien berichten von einem Kaufpreis von umgerechnet 76 Millionen Euro. Aston Villa, 1982 im Finale des damaligen Europapokals der Landesmeister 1:0-Sieger gegen Bayern München, war in der ausklingenden Saison als chancenloses Schlusslicht erstmals seit 28 Jahren wieder aus Englands höchster Spielklasse abgestiegen. In 38 Spielen gelangen dem Team nur drei Siege. mehr

Premier League

Kapitän Agbonlahor von Aston Villa suspendiert

Der englische Klub Aston Villa hat seinen Kapitän Gabriel Agbonlahor suspendiert. Der Premier-League-Absteiger nannte am Dienstag als Grund für die Entscheidung das Verhalten seines Spielers am vergangenen Wochenende. Party-Bilder mit dem Verteidiger waren am Tag nach dem Premier-League-Aus in einer Sonntagszeitung veröffentlicht worden. Agbonlahor gehörte bei der entscheidenden Niederlage am Samstag gegen Manchester United nicht zum Kader, da er nicht in Form war. Bis die Untersuchung abgeschlossen ist, will der Klub aus Birmingham keine weiteren Kommentare zu dem Vorfall abgeben. mehr