Thema
Athen
Fecht-Weltcup

Hübers erreicht Platz fünf in Budapest

Säbel-Fechter Richard Hübers hat beim Weltcup in Budapest als bester Deutscher Platz fünf belegt. Der 21 Jahre alte Dormagener musste sich im Viertelfinale Italiens Athen-Olympiasieger Aldo Montano mit 9:15 geschlagen geben. Zuvor hatte Hübers unter anderem den Weltranglistenzweiten Kim Jung-hwan aus Südkorea ausgeschaltet. Den Sieg in Budapest sicherte sich Kims Landsmann Gu Bongil, der im Achtelfinale Hübers Dormagener Vereinskollegen Nicolas Limbach bezwungen hatte. Die weiteren Deutschen schieden frühzeitig aus. "Ich bin mit Richards Ergebnis zufrieden. Er hat gezeigt, dass er mit der Weltspitze mitfechten kann", sagte Bundestrainer Vilmos Szabo: "Die anderen hätte ich aber gern weiter vorn gesehen." Nichts zu holen war für die deutschen Säbel-Fechterinnen beim Frauen-Weltcup im französischen Orleans. Ann-Sophie Kindler (Eislingen) und Stefanie Kubissa (Dormagen) schieden jeweils in der Runde der letzten 64 aus. mehr

Athen

Elf Verletzte nach Schießerei in Diskothek

In einer Diskothek in der Athener Hafenstadt Piräus sind am Samstagmorgen bei einer Schießerei mindestens elf Personen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte, habe ein Mann vermutlich mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr wahllos auf die Diskothek-Besucher geschossen. Der Mann habe dabei "heute werdet ihr alle sterben" gerufen, berichtete ein Reporter vor Ort im Radiosender "Skai". Anschließend sei der Schütze mit einem Taxi geflüchtet. Der Vorfall ereignete sich nahe dem früheren Fischereihafen Mikrolimano, der heute von Restaurants und Vergnügungslokalen gesäumt wird und ein beliebtes Ziel bei Touristen und Athenern ist. mehr

Athen

Kandie bricht Streckenrekord von Olympiasieger Stefano Baldini

Zehn Jahre nach dem Olympiasieg von Stefano Baldini ist der Streckenrekord des Italieners beim Athen-Marathon gefallen: Der Kenianer Felix Kandie überraschte am Sonntag mit einer Siegzeit von 2:10:37 Stunden. Damit unterbot der bisher weitgehend unbekannte Läufer Baldinis Zeit um 18 Sekunden und steigerte auf der schweren Strecke seine Bestzeit um über fünf Minuten. Baldini war 2004 2:10:55 Stunden gelaufen. Der zweimalige Athen-Marathon-Sieger Raymond Bett belegte Rang zwei vor seinem kenianischen Landsmann Josphat Chobei. Auch bei den Frauen belegten Läuferinnen aus dem ostafrikanischen Land die ersten drei Plätze: Naomi Maiyo siegte in 2:41:06 vor der Titelverteidigerin Nancy Rotich und Linah Chirchir. Der Athen-Marathon, der auf der Original-Marathonstrecke der Olympischen Spiele von 1896 gelaufen wird, verzeichnete eine Rekord-Meldezahl von 13.000 Läufern. mehr

Schkldenkrise

Finanzminister beraten Griechenland-Hilfen

Brüssel (dpa) Die Euro-Finanzminister beraten über neue Hilfen für das krisengeschüttelte Griechenland. Athen wird auch im kommenden Jahr Unterstützung brauchen, denn das Rettungsprogramm der Europäer läuft Ende des Jahres aus. Der österreichische Ressortchef Hans Jörg Schelling sagte am Donnerstag in Brüssel, es gebe Gespräche in "verschiedene Richtungen". So wird auch darüber debattiert, Athen in Form einer vorbeugenden Kreditlinie eine Art Finanzpolster bereitzustellen, auf das notfalls zurückgegriffen werden könne. Mit einer Entscheidung wird im Dezember gerechnet. mehr

Griechenland

25.000 Menschen demonstrieren gegen Sparkurs

25.000 Menschen haben am Samstag in Athen gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung demonstriert und Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaft gefordert. "Wir sind nicht nur Zahlen, wir verdienen menschenwürdige Bedingungen", riefen die Demonstranten auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament. Die beiden Gewerkschaftsverbände GSEE und Adedy haben für den 27. November zu einem landesweiten Generalstreik gegen die Sparmaßnamen aufgerufen. Der Haushaltsentwurf für 2015, der Ende November dem Parlament vorgelegt werden soll, sieht Steuersenkungen vor, setzt aber zugleich die Budgetkürzungen fort. mehr

Naturgewalten

Überschwemmungen und Erdbeben in Griechenland

In weiten Teilen Griechenlands hat es am Freitagabend schwere Überschwemmungen als Folge des Tiefausläufers "Gonzalo" gegeben. Besonders betroffen war die Region Attika, in der auch die Hauptstadt Athen liegt, wie der nationale Wetterdienst mitteilte. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. In Attika rückte die Feuerwehr zu mehr als 600 Einsätzen aus. Zuglinien waren unterbrochen, zahlreiche Schiffe im Hafen von Piräus liefen vorerst nicht mehr aus. Auch in der zweitgrößten Stadt Thessaloniki gab es Zwischenfälle durch starke Winde. Bäume und Strommasten stürzten um. Zeitweise fiel der Strom aus. Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras versprach den von Schäden betroffenen Menschen Entschädigungen. Der Norden Griechenlands wurde überdies am Samstag von einem Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert. Wie die nationale Erdbebenwarte mitteilte, lag das Epizentrum 20 Kilometer von der Stadt Arta entfernt. Angaben über Opfer oder größere Schäden wurden zunächst nicht gemacht. mehr

Punktabzug und Transferverbot

Harte Strafen für griechischen Drittligisten nach Tod eines Fans

Der griechische Fußballverband (EPO) hat am Mittwoch die Mannschaft des Drittligisten Herodotos Heraklion (Kreta) wegen des Todes eines Fans hart bestraft. Dem Verein wurden 15 Punkte abgezogen. Zudem muss Herodotos zehn Heimspiele vor leeren Tribünen spielen und 2500 Euro Strafe zahlen. Der Verein darf außerdem diese Saison keine neuen Spieler verpflichten oder eigene verkaufen. Dies teilte der Fußballverband am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Es ist die härteste Strafe, die je im griechischen Fußball verhängt wurde, berichtete die griechische Sportpresse. Hooligans von Herodotos Heraklion hatten am 14. September während eines Spiels gegen Ethnikos Piräus einen 47-Jährigen schwer am Kopf verletzt. Der Mann starb zwei Wochen später. Die griechische Regierung hatte nach dem Tod des Fußballfans sämtliche Profispiele für den 4. und 5. Oktober ausgesetzt. Drei Tatverdächtige sind bereits angeklagt worden. mehr

Brüssel

EU gibt sich solidarisch mit Griechenland

Nach den jüngsten Turbulenzen an den griechischen Börsen- und Anleihemärkten hat die EU der Regierung in Athen Unterstützung zugesichert. "Europa wird Griechenland weiter beistehen, in welcher Form auch immer nötig", sagte ein Kommissionssprecher. Die Athener Aktienbörse war binnen zwei Tagen um mehr als elf Prozent eingebrochen. Die Renditen für zehnjährige griechische Staatsanleihen waren zugleich in die Höhe geschnellt. Investoren zweifeln daran, dass Griechenland sich am Markt aus eigener Kraft refinanzieren kann. mehr

Griechenland

Abgesagte Erstliga-Spiele im Dezember

Die wegen des Todes eines Fans am vergangenen Wochenende abgesagten Spiele der griechischen Fußball-Liga werden am 3. Dezember nachgeholt. Dies entschied der Verwaltungsrat der Super League am Mittwoch. Unter anderem wird an diesem Tag Tabellenführer PAOK Saloniki gegen Rekordmeister Olympiakos Piräus antreten. Die griechische Regierung hatte nach dem Tod eines Fußballfans am 29. September sämtliche Profispiele für den 4. und 5. Oktober ausgesetzt. Der 47-Jährige war Mitte September bei einem Drittligaspiel auf Kreta bei Fan-Krawallen schwer verletzt worden. Zwei Wochen später erlag er den Verletzungen. mehr