Atomtransport
Düsseldorf

Pro Woche ein Atomtransport?

Der Streit in Nordrhein-Westfalen um die geplanten Castor-Transporte mit Atommüll aus der Kernforschungsanlage Jülich ins Zwischenlager Ahaus geht weiter. Die rot-grüne Landesregierung hält die vom Bund beschlossenen Transporte von 152 Castoren für unnötig und zu aufwendig. Allerdings läuft die Betriebsgenehmigung für das Lager in Jülich Mitte 2013 aus. Bis dahin müsse der Bund, der zu 90 Prozent Eigner der Forschungsanlage sei, im Einvernehmen mit dem Land eine Lösung gefunden haben, sagte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) unserer Zeitung: "Ich sehe die Bundesregierung da in der Verantwortung. Das ist ihr Atommüll, nicht unserer." mehr