Thema
Audi
Düsseldorf

Baukartell soll 20 Großkonzerne geschädigt haben

Unternehmen wie Eon, Siemens und Audi sollen jahrelang durch ein groß angelegtes Baukartell geschädigt worden sein. Rund 50 Großbauprojekte mit einem geschätzten Auftragsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro seien manipuliert worden, berichtet das "Handelsblatt". Die Staatsanwaltschaft München und das Bundeskartellamt hätten daher Ermittlungen gegen eine Gruppe von acht deutschen und einem niederländischen Gebäudeausrüster eingeleitet. Ermittelt wird dem Bericht zufolge unter anderem gegen das Kölner Unternehmen Cofely, eine Tochter des Essener-Konzerns Ferrostaal und Nickel aus Bergisch-Gladbach. Das Kartell soll demzufolge ab dem Jahr 2007 bestanden haben. mehr

Wolfsburg

Audi und Porsche bescheren Volkswagen Rekordgewinn

Trotz der Krisen in aller Welt hat Volkswagen im vergangenen Jahr Rekordwerte eingefahren: Der Gewinn kletterte um knapp neun Prozent auf 12,7 Milliarden Euro, der Umsatz legte auf 202,5 Milliarden Euro zu. Die Dividende soll um je 80 Cent auf 4,80 Euro je Stamm- und 4,86 Euro je Vorzugsaktie erhöht werden. Allerdings hatten Analysten mehr erwartet, und auch der Ausblick enttäuschte. Entsprechend gab die VW-Aktie um drei Prozent nach. mehr

Außen Sportler, innen Komfort

Das fällt auf Das neue TT Coupé wirkt maskuliner als seine Vorgänger: Die Karosserie ist schärfer konturiert, der Kühlergrill dominanter, die Schweinwerfer schmaler. Frontal und im Profil sieht der Audi gefährlich gut aus. Das Heck - das zuvor an einen Bankräuber mit Strumpfmaske erinnerte - wurde verschlankt. Dennoch könnte es athletischer ausfallen, es handelt sich immerhin um den kleinen Bruder des R8. Das Cockpit macht seinem Namen alle Ehre: Alle Schalter wurden platzsparend angeordnet. Hier stört kein Knopf die edel-sportliche Optik. Auch die Bedienung für Sitzheizung, Lüftung und Klimaanlage wurde direkt auf die Lüftungsschlitze gesetzt. Der Blick soll ruhen können. Auf analoge Instrumente und Extra-Monitore wurde zugunsten eines Virtual Cockpits verzichtet. Ein 12,3 Zoll großer Bildschirm hinterm Lenkrad zeigt dem Fahrer alle wichtigen Daten an. So fährt er sich Der TT klingt wie ein Sportwagen und sieht auch so aus - das gilt vor allem für die 1500 Euro teurere S-Line. Fahren lässt sich das Coupé mit Sechs-Gang-Handschaltgetriebe (als Benziner auch mit S Tronic) wie eine Limousine. So ruhig. So sicher. So komfortabel. Was fehlt, ist das "Wa-Wusch", wenn das Gaspedal voll durchgetreten wird. Der Moment, wenn das Auto auf Angriff übergeht. Der Testwagen beschleunigt kraftvoll, aber wenig gewalttätig. Genau das sollte ein Sportwagen aber leisten. Möglicherweise hat die 230-PS-Variante mehr Biss. Zu wünschen wäre es ihr. Dafür ist das Coupé im Betrieb angenehm leise und der Verbrauch überraschend niedrig. Zwar sind die Angaben des Herstellers mit vier Litern illusorisch, aber auch die sechs Liter im Test klingen vergleichsweise niedrig. Das kostet er Der Einstiegspreis für den Diesel (184 PS) liegt bei 35 900 Euro. Für den Benziner (230 PS) sind es 900 Euro weniger. Für die Lederausstattung werden mindestens 1780 Euro fällig. Die LED-Scheinwerfer schlagen mit 2140 Euro, das MMI-Navi mit 2500 Euro zu Buche. Für alle Extras sind das 21 000 Euro oben drauf. Dafür kaufen sich andere ein neues Auto. Für den ist er gemacht Der TT ist für Männer, die gerne protzen, im Herzen aber das Risiko scheuen. mehr

Audi will Angebot mit Mini-SUV ausbauen

Audi will nach Informationen der Zeitschrift "Auto Bild" sein Modellangebot nach unten weiter ausbauen. Auf das für 2016 angekündigte Mini-SUV Q1 könnte noch ein preisgünstigeres SUV-Modell folgen: In dem Bericht ist von einem Auto mit der firmeninternen Bezeichnung Q Junior die Rede, der als reiner Zweitürer konzipiert ist, um den Abstand zum Q1 zu wahren. Ein Audi-Manager sagte gegenüber "Auto Bild", dass das Projekt zwar noch nicht in trockenen Tüchern sei, aber auch ein Premium-Hersteller das Einstiegssegment für SUV nicht ignorieren dürfe. mehr

Audi Q3 kommt auf Wunsch mit Zelt

Von wegen Großstadt- dschungel: Wenn Audi im Februar den überarbeiteten Q3 auf den Markt bringt, können sich Kunden das kompakte SUV mit einem passenden Campingzelt ausliefern lassen. Der Clou: Das Zelt lässt sich einfach aufblasen. Statt eines konventionellen Gestänges wird es durch eingenähte Druckschläuche stabilisiert, die sich laut Audi mit einer Luftpumpe binnen drei Minuten in Form bringen lassen. Das Zelt kann mit der geöffneten Kofferraumklappe verbunden werden, so dass es sich als Anbau zusammen mit dem Innenraum des Geländewagens nutzen lässt. Schon vor dem Start des Facelift-Q3 soll das Zelt zu Preisen ab 1390 Euro zu haben sein und mittelfristig auch für weitere Audi-Baureihen angeboten werden. mehr

Issum

Nach Windböe prallt Auto gegen einen Baum

Wegen einer Windböe hat auf der B 58 bei Issum ein 23-jähriger Issumer die Kontrolle über seinen Audi verloren. Der Mann war am Samstag gegen 5.50 Uhr auf der Weseler Straße (B 58) in Richtung Alpen unterwegs. Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Eine 35-jährige Frau aus Geldern, die die Unfallstelle passierte, hielt an und informierte die Polizei. Die Beamten stellten beim Fahrer Alkoholgeruch fest. Ein freiwilliger Alkoholtest verlief positiv. Der Issumer kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den jungen Fahrer ein. mehr