Augsburg
Bundesliga

Südkoreaner Koo kehrt nach Augsburg zurück

Ja-Cheol Koo kehrt zum FC Augsburg zurück. Nach einem ersten Gastspiel bei den Schwaben von Anfang 2012 bis Mitte 2013 unterzeichnete der 26 Jahre alte Südkoreaner nach Clubangaben vom Montag einen neuen Vertrag bis 2017 "plus Option auf eine langfristige Verlängerung". Koo kommt vom Augsburger Bundesliga-Konkurrenten FSV Mainz 05. Bei den Rheinhessen besaß er eigentlich noch einen laufenden Kontrakt bis 2018. Über die Ablösemodalitäten machten beide Vereine keine Angaben. Als Leihspieler kam Koo vor dreieinhalb Jahren vom VfL Wolfsburg erstmals nach Augsburg, setzte sich dort rasch durch und erkämpfte sich einen Stammplatz im Mittelfeld. Die Augsburger bemühten sich erfolglos, Koo auch nach Ablauf des Leihvertrags zu halten. Nach einer enttäuschenden ersten Saisonhälfte 2013/2014 bei den Niedersachsen schloss sich Koo schließlich Mainz 05 an. "Ich habe mich beim FCA immer wohlgefühlt und habe jetzt das Gefühl, nach Hause zu kommen. Es ist toll, dass der Wechsel so kurzfristig geklappt hat", sagte Koo in einer Mitteilung des Europa-League-Teilnehmers. Nach der Vertragsunterschrift am Dienstag soll er zur Mannschaft stoßen, wird dann aber zur südkoreanischen Nationalmannschaft reisen, die WM-Qualifikationsspiele gegen Laos (3. September) und im Libanon (8. September) bestreitet. mehr

Vor Bayern-Derby gegen Ingolstadt

Weinzierl: Sieg ein Muss

Für Augsburgs Trainer Markus Weinzierl wäre am Samstag im bayerischen Derby gegen den FC Ingolstadt (15.30 Uhr/Sky) alles andere als ein Sieg eine bittere Enttäuschung. "Wir wollen und müssen das Spiel gewinnen, um Ingolstadt in der Tabelle zu überholen. Das ist eine wichtige Partie und kann vor den englischen Wochen für uns richtungweisend sein", sagte der 40-Jährige am Freitag. Der schwäbische Fußball-Bundesligist steht nach einem mäßigen Saisonauftakt und vor dem Beginn des Europa-League-Abenteuers unter Zugzwang. FCA-Kapitän Paul Verheagh gelobt aber Besserung. "Wir wissen, was in den ersten beiden Spielen schief gelaufen ist und dass wir uns in der Effizienz steigern müssen. Ich bin sicher, dass wir dies besser machen werden", sagte der Niederländer. Coach Weinzierl kann dabei wieder auf den zuletzt gesperrten Paraguayer Raul Bobadilla bauen. Auch Stürmer Tim Matavz steht nach überstandener Verletzung bereit. Nahezu ausgeschlossen ist dagegen ein Einsatz von Konstantinos Stafylidis (muskuläre Probleme). Anstelle des Linksverteidigers könnte der aus Karlsruhe verpflichtete Philipp Max zum Zuge kommen. mehr