Australien
Duisburg

Domorganist aus St. Gallen in Hamborn

Beim letzten Hamborner Orgelkonzert dieser Saison gastiert am morgigen 19. April, 16.30 Uhr, Willibald Guggenmos, Organist am St. Gallener Dom. Er wird Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Bartolome Veny, Jacques Vogt, Paul Barras, Toon Hagen und Léonce de Saint-Martin vortragen. Willibald Guggenmos wurde 1957 in Friedberg/Bayern geboren. Seine erste feste Anstellung als Organist erhielt er bereits im Alter von zehn Jahren. Das Studium absolvierte er an den Hochschulen in Augsburg (Konzertdiplom Klavier, Konzertdiplom Orgel, Kirchenmusik B, Klavierpädagogik) und München, die er mit drei Diplomen (Konzertfach Orgel, Kirchenmusik A und Meisterklassendiplom in Orgel) abschloss. Von 1984 bis 2001 war er Organist an der St. Martinskirche in Wangen/Allgäu. mehr

Schwimm-Olympiasier

Grant Hackett überzeugt bei Rückkehr auf voller Linie

Grant Hackett hat am ersten Tag der australischen Schwimm-Meisterschaften in Sydney ein eindrucksvolles Comeback gefeiert. Der 34 Jahre alte Olympiasieger über 1500 Meter Freistil von 2000 und 2004 schwamm am Freitag über 400 Meter Freistil in 3:46,53 Minuten überraschend auf den dritten Platz. Damit unterstrich Hackett nach sechs Jahren Abstinenz seine Ambitionen auf einen Platz in der 4x200-Meter-Freistilstaffel bei den Weltmeisterschaften im russischen Kasan (24. Juli bis 9. August). "Eine so starke Leistung hatte ich nicht erwartet. Ich kann es kaum glauben, dass ich deutlich unter 3:50 Minuten geblieben bin", sagte Hackett. "Ich trainiere erst wieder seit sechs Monaten ernsthaft." Mit seiner Leistung katapultierte er sich zugleich auf Platz vier der Weltjahresbestenliste. Mackenzie Horton entschied in Weltjahresbestzeit von 3:42,82 Minuten das Rennen für sich und sicherte mit dem Zweitplatzierten David McKeon (3:44,28) einen Platz im australischen WM-Team. mehr

Berlin/Köln

Klimaschutzaktion: Rund um die Welt gingen die Lichter aus

Und plötzlich wurde es dunkel: Auf der ganzen Welt gingen am Samstag bei der Klimaschutzaktion "Earth Hour" für eine Stunde ungezählte Lichter aus. Nach Angaben der Umweltstiftung WWF beteiligten sich über 7000 Städte in 172 Ländern an der "Stunde der Erde". Ziel der weltweiten Aktion sei es, ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Über die verschiedenen Zeitzonen hinweg schalteten Städte, aber auch Privatleute um 20.30 Uhr Ortszeit für jeweils eine Stunde das Licht aus. mehr