Australien
Sydney/Washington

Zwischenfall in Syrien - Australien setzt Angriffe aus

Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfjets durch die USA hat Australien seine Luftangriffe in dem Bürgerkriegsland ausgesetzt. Dabei handle es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, teilte die Regierung mit. Die Lage werde ständig geprüft. Die US-Luftwaffe hatte das syrische Kampfflugzeug am Sonntag abgeschossen und damit Syriens Verbündeten Russland gegen sich aufgebracht. Das US-Militär erklärte, die Maschine habe von den USA unterstützte Rebellen bombardiert, die in der Region gegen die Islamisten-Miliz IS gekämpft hätten. Die syrische Regierung erklärte, der Jet habe IS-Ziele angegriffen. Russland kündigte an, künftig alle Flugobjekte der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz im russischen Einsatzgebiet über Syrien als potenzielle Ziele zu betrachten, wenn sie westlich des Flusses Euphrat flögen. Die USA bemühten sich um Entspannung. Generalstabschef Joseph Dunford kündigte an, an einer Wiederaufnahme der von Russland gekappten Kontakte zur Vermeidung von Zwischenfällen im syrischen Luftraum zu arbeiten. mehr