Thema
Australien
Ehemaliger Tour-de-France-Sieger

Evans beendet im Januar 2015 seine Karriere

Der 37 Jahre alte Radprofi Cadel Evans wird seine Karriere im Januar 2015 bei der Tour Down Under in seinem Heimatland Australien beenden. Das bestätigte der Tour-de-France-Sieger von 2011 und Weltmeister von 2009 der italienischen Sportzeitung "Gazzetta dello Sport". In der kommenden Woche startet Evans, der von 2003 bis 2004 im deutschen T-Mobile-Team unter Vertrag stand, noch bei der WM im spanischen Ponferrada. mehr

Schwimmen

Agnel, Magnussen und Pellegrini verlassen Trainer

Im internationalen Schwimm-Zirkus hat das Trainer-Karussell Fahrt aufgenommen. Doppel-Olympiasieger Yannick Agnel (Frankreich) und sein Coach Bob Bowman gehen in Zukunft ebenso getrennte Wege wie Freistil-Weltmeister James Magnussen (Australien) und Trainer Brant Best. Auch Peking-Olympiasiegerin Federica Pellegrini (Italien) arbeitet nicht mehr mit ihrem französischen Trainer Philippe Lucas zusammen. Freistil-Olympiasieger Agnel hat nach Angaben des Portals swimvortex.com seine Zusammenarbeit mit Bowman in Baltimore/USA beendet, um nach Frankreich zurückzukehren. Dort zieht es ihn zu Lionel Horter ins Elsass nach Mülhausen. Bowmann soll Agnels Entscheidung akzeptiert haben. "Ich unterstütze ihn in seiner Entscheidung. Lionel ist ein Weltklasse-Trainer, und Yannick kann sich dort weiterentwickeln", wird Bowman zitiert. Ähnlich harmonisch verlief offenbar die Trennung von Magnussen und Best. "Brant hat auf meinem Weg zum Schwimm-Profi eine wichtige Rolle gespielt. Ich habe großen Respekt vor ihm, und ich bin dankbar für die Zeit, Energie und Kompetenz, die er in meine Karriere investiert hat", teilte Magnussen mit. Wie die Gazetta dello Sport und die L'Equipe berichten, haben sich Freistil-Spezialistin Pellegrini und Lucas ebenfalls im Einvernehmen getrennt. Neuer Coach von Pellegrini soll Matthew Giunta werden, der bereits ihrem Team angehört. mehr

Rallye

Weltmeister Ogier gewinnt zum zweiten Mal in Australien

Weltmeister Sébastien Ogier hat zum zweiten Mal nach 2013 die Rallye Australien gewonnen. Der 30-jährige Franzose lag am Sonntag im VW Polo R WRC nach 20 Schotterprüfungen 6,8 Sekunden vor seinem finnischen Teamkollegen Jari-Matti Latvala und 1:18,0 Minuten vor seinem norwegischen VW-Partner Andreas Mikkelsen. Mit dem sechsten Saisonsieg baute Ogier die Führung in der WM-Gesamtwertung mit 214 Punkten weiter aus. Er liegt nach zehn von 13 Läufen 50 Punkte vor Latvala. Mit dem ersten Dreifach-Triumph sicherte sich Volkswagen schon drei Läufe vor Saisonende den Hersteller-Titel. "Fantastisch! Es gab keine bessere Art nach dem Pech in Deutschland wieder zurückzukommen. Und nun dieser Dreifach-Erfolg", freute sich Ogier, der bei der Deutschland-Rallye ausgefallen war, im Zielort Coffs Harbour über seinen 22. Gesamtsieg. Den vierten Rang hinter dem VW-Trio sicherte sich mit einem Abstand von 1:44,0 Minuten der Nordire Kris Meeke in DS3 WRC des achtmaligen Titelgewinners Citroën, der nun 198 Punkte hinter Volkswagen auf dem zweiten Platz in der Hersteller-Wertung liegt. Deutschland-Sieger Thierry Neuville (Belgien) erreichte im Hyundai i20 WRC den siebten Platz. mehr