AWD-Arena
Bundesliga

Hannover 96 erwartet Umsatz von 66 Millionen Euro

Hannover 96 plant für die nächste Saison in der Fußball-Bundesliga einen Umsatz von 66 Millionen Euro ein. Bei dieser Zahl geht die Clubführung davon aus, dass sich der derzeitige Tabellenneunte nicht zum dritten Mal in Folge für die Europa-League qualifiziert. "Mit der Europa-League würde der Umsatz auf rund 85 Millionen Euro ansteigen. Das wäre sehr schön", erklärte der Vorstandsvorsitzende Martin Kind am Montagabend auf der Jahreshauptversammlung des Gesamtvereins Hannover 96 e.V. Für Kind haben sich die 1997 ausgegliederte Profi-Abteilung und der Breitensportverein in den vergangenen drei Jahren sportlich und wirtschaftlich stabilisiert. Derzeit besitzt der Traditionsverein mehr als 19 000 Mitglieder, darunter sind 13 000 Fördermitglieder und 2561 Aktive. "Irgendwann wollen wir 10 000 aktive Sportler haben", erläuterte der Clubchef vor 266 Mitgliedern seine Vision von Hannover 96 im Jahr 2020. mehr

Hannover

Stadion vor Umbenennung

Durch das Verschwinden der Marke AWD braucht das Fußballstadion von Hannover 96 einen neuen Namen. Der Schweizer Mutterkonzern des in Hannover ansässigen Finanzunternehmens werde dazu Gespräche mit dem Club führen, erklärte Swiss-Life-Chef Bruno Pfister am Mittwoch in Zürich. Der Konzern kündigte an, den AWD im Zuge eines millionschweren Sparprogramms unter dem Markennamen Swiss Life Select neu aufzustellen. Ob die bisherige AWD-Arena - das frühere Niedersachsenstadion - exakt den neuen Firmennamen tragen oder einfach "Swiss Life Arena" heißen soll, ist noch unklar. "Mit uns hat noch niemand gesprochen. Aber wir haben dazu schon vorher einen Gesprächstermin vereinbart", sagte 96-Klubchef Martin Kind. Das Treffen solle noch in diesem Jahr geführt werden. Kind kündigte "offene und konstruktive" Gespräche an. Ob eine Namensänderung auch finanzielle Folgen für 96 hat, sei noch nicht absehbar. Das Sportsponsoring will Swiss Life ungeachtet geplanter Sparmaßnahmen weiterhin fortsetzen. mehr

DFB-Pokal

Neun Verletzte nach Fan-Krawallen in Hannover

Bei den Krawallen rund um das DFB-Pokalspiel zwischen dem Fußball-Bundesligisten Hannover 96 und dem Zweitligisten Dynamo Dresden gab es neun Verletzte. Das bestätigte die Polizei Hannover dem Sport-Informations-Dienst (SID) am Donnerstagmorgen. Nachdem gewaltbereite Dresdner Fans vor dem Spiel die Stadioneingänge der AWD-Arena stürmten, wurden drei Anhänger festgenommen. Außerdem kamen 18 Personen vorübergehend in polizeiliches Gewahrsam. Nach der von der Polizei als Hochsicherheitsspiel eingestuften Partie blieb es in der niedersächsischen Landeshauptstadt weitgehend ruhig. "Es macht uns betroffen, dass die Dynamo-Fans das Spiel nicht genutzt haben, um ihr negatives Image zu verbessern", sagte Polizeisprecher Dirk Hallmann dem SID. Ein direktes Aufeinandertreffen der rivalisierenden Fangruppen habe die Polizei dank eines Großaufgebots von rund 1000 Beamten allerdings verhindern können. mehr