Thema
Bahamas
"United Passions"

Fifa ließ sich Historien-Film fast 20 Millionen Euro kosten

Die Fifa hat sich den Film "United Passions" über ihre eigene Geschichte rund 20 Millionen Euro (27,1 Millionen Dollar) kosten lassen. Diese Summe bestätigte Fifa-Finanzdirektor Markus Kattner am Montag in Sao Paulo. Die Zustimmung für die Ausgaben sei von den Delegierten beim Kongress 2009 auf den Bahamas gegeben worden. In dem Streifen, der kürzlich im Rahmenprogramm der Festspiele in Cannes zu sehen war, agiert der britische Schauspieler Tim Roth als Fifa-Chef Joseph Blatter. Gerard Depardieu mimt den früheren Weltverbandschef Julet Rimet. Insgesamt beliefen sich die Filmkosten auf rund 32 Millionen Dollar. Zuletzt hatten sich Fifa-Funktionäre mokiert, dass sie über das Projekt nicht informiert gewesen seien. Kattner erklärte, die Summe sei im Budget 2010 enthalten, aber dort nicht explizit aufgeführt gewesen. Der Fifa-Beitrag für den Streifen entspricht in etwa der Summe, die der Fußball-Weltverband für sein Entwicklungsprogramm Goal jährlich investiert. mehr

Deutsches Finale

Görges und Grönefeld im Mixed-Finale der French Open

Die deutschen Tennisspielerinnen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld haben jeweils mit ihren Partnern das Mixed-Finale bei den French Open am Donnerstag in Paris erreicht. Görges gewann mit dem Serben Nenad Zimonjic am Mittwoch 6:2, 6:2 gegen Timea Babos aus Ungarn und Eric Butorac aus den USA. Wenig später siegte Grönefeld mit Jean-Julien Rojer aus den Niederlanden 3:6, 7:6 (7:4), 10:5 gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa und Bruno Soares aus Brasilien. Der letzte Satz wurde in einem sogenannten Match-Tiebreak entschieden. Grönefeld war 2009 Wimbledonsiegerin im Mixed mit Mark Knowles von den Bahamas. mehr

Leichtathletik

Deutsche Frauenstaffel löst das WM-Ticket

Am ersten Tag der inoffiziellen Staffel-WM in Nassau/Bahamas blieben Yasmin Kwadwo, Inna Weit, Tatjana Pinto und Verena Sailer im Finale über 4x100 Meter in 43,38 Sekunden über ihrer ausgezeichneten Vorlaufzeit von 42,92. Platz sechs reichte aber, um die Fahrkarte für die Weltmeisterschaft 2015 in Peking zu buchen. Der Sieg ging an die USA, die in 41,88 Sekunden die ohne die verletzte Dreifach-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce angetretenen Jamaikanerinnen besiegten. mehr

Golf

Korda gewinnt in Mobile

Profigolferin Jessica Korda hat das Turnier der US-Damen-Tour in Mobile/Alabama gewonnen. Die 21 Jahre alte US-Amerikanerin spielte auf der letzten Runde auf dem Par-72-Kurs sieben Schläge unter Par und sicherte sich mit insgesamt 268 Schlägen den Sieg. Nur einen Schlag dahinter (269) landete Anna Nordqvist aus Schweden. Für Korda war der Sieg bei der mit 1,3 Milionen Dollar (rund 950.000 Euro) dotierten Veranstaltung der zweite Saisonerfolg nach ihrem Sieg Ende Januar auf den Bahamas. Caroline Masson (25) aus Gladbeck war bereits wie im Vorjahr nach der zweiten Runde am Cut gescheitert. mehr

Strandfußball

Deutschland will sich um Beach-Soccer-WM 2017 bewerben

Der Weltmeister im Strandfußball könnte 2017 an der Ost- oder Nordsee ermittelt werden. Deutschland gehört zu den zwölf Ländern, die beim Weltverband FIFA ihr Interesse an der Ausrichtung des Endrundenturniers in drei Jahren bekundet haben. Bis zum 1. Oktober dieses Jahres muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine offizielle Bewerbung einreichen. Die Vergabe findet im Dezember statt. Mögliche Rivalen sind nach Angaben der FIFA Argentinien, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Ägypten, El Salvador, Trinidad und Tobago sowie die Bahamas, Cayman-Inseln, USA und Vereinigten Arabischen Emirate. mehr