Thema
Bahrain
Asien-Cup

Iran und Vereinigte Arabische Emirate stehen im Viertelfinale

Die Gruppenfavoriten Iran und Vereinigte Arabische Emirate haben das Viertelfinale beim Asien-Cup erreicht. Der letztjährige Fußball-WM-Teilnehmer Iran gewann am Donnerstag in Sydney gegen Katar mit 1:0 (0:0) und feierte seinen zweiten Sieg bei dem Turnier in Australien. Sardar Azmoun erzielte in der 52. Minute den entscheidenden Treffer für die Elf von Trainer Carlos Queiroz. Die Vereinigten Arabischen Emirate besiegten in Canberra die Auswahl Bahrains mit 2:1 (1:1). Ali Ahmed Mabkhout in der ersten Minute und Mohamed Hasan mit einem Eigentor (73.) sorgten für den Erfolg. Jaycee John (26.) hatte zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen. Nach ihren jeweils zweiten Niederlagen ist für den übernächsten WM-Gastgeber Katar und Bahrain das Turnier bereits beendet. Zuvor hatten sich schon Gastgeber Australien, Südkorea mit dem deutschen Trainer Uli Stielike und China für die K.o.-Runde qualifiziert. mehr

Asien-Cup

Vereinigte Arabische Emirate schlagen Bahrain

Die Auswahl der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben beim Asien-Cup in Canberra in der Gruppe C 2:1 (1:1) gegen Bahrain gewonnen. Es war der zweite Sieg für die VAE-Kicker. Ali Mabkhout erzielte schon nach 14 Sekunden das Führungstor für die VAE-Mannschaft. Der gebürtige Nigerianer Jaycee Okdwunwann (26.) sorgte für den Ausgleich. Kapitän Mohamed Hasan mit einem Eigentor (73.) brachte den Dreier für VAE unter Dach und Fach. mehr

Formel 1

Rennen in Katar scheitert am Veto von Bahrain und Abu Dhabi

Katar muss wegen des Widerstands seiner arabischen Nachbarn vorerst auf ein Formel-1-Rennen verzichten. Nach Angaben von Chefvermarkter Bernie Ecclestone sind die jüngsten Bemühungen Katars um die Ausrichtung eines Grand Prix bislang am Veto von Bahrain und Abu Dhabi gescheitert, die bereits Gastgeber für die Königsklasse sind. "Als das Angebot für dieses Rennen kam, habe ich die Leute dort zusammengebracht und gesagt: Könnt Ihr das unter euch regeln? Es ist ihnen nicht gelungen", zitierten britische Medien Ecclestone am Freitag. mehr

Triathlon

Doppelsieg für Raelert und Dreitz in Bahrain

Die Triathleten Michael Raelert und Andreas Dreitz haben mit einem Doppelsieg beim Challenge Bahrain für einen gelungenen Saisonabschluss gesorgt. Der Rostocker Raelert kam nach 3:36:04 Stunden vor Dreitz (3:38:23/Bayreuth) und dem Australier Tim Reed (3:39:26) ins Ziel. "Wenn du ein Rennen gewinnst, fühlt es sich immer gut an, aber wenn du so ein großes Rennen für dich entscheiden kannst, ist es einfach überwältigend", sagte Raelert, der in diesem Jahr bereits auf Rügen, in Miami sowie in Mandurah/Australien triumphiert hatte. Der Karlsruher Sebastian Kienle, der den Ironman in Frankfurt/Main gewonnen hatte, stieg nach einem Reifenschaden auf der Radstrecke aus. Nils Frommhold (Potsdam) wurde Zwölfter, Till Schramm (Köln) und Timo Bracht (Waldbrunn) landeten auf den Plätzen 23 und 24. mehr

Handball

Bahrain und Vereinigte Arabische Emirate wollen doch zur WM

Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen nun doch an der Handball-Weltmeisterschaft 2015 in Katar teilnehmen. Wie der Weltverband IHF am Dienstag auf seiner Internetseite mitteilte, hätten beide Verbände knapp anderthalb Wochen nach ihrem angekündigten Startverzicht um die Rücknahme dieser Entscheidung gebeten. Gründe seien nicht angegeben worden. Das Council der IHF will nun auf seiner Sitzung am Freitag in Herzogenaurach darüber entscheiden, ob beide Teams wie geplant teilnehmen oder doch Nachrücker das 24er-Starterfeld auffüllen.Gut zwei Monate vor dem Anpfiff der WM vom 15. Januar bis 1. Februar in Katar hatten die Startverzichte für Aufsehen gesorgt. Die Vereinigten Arabischen Emirate begründeten die Entscheidung mit einer "unzureichenden Vorbereitung" der Mannschaft und technischen Schwierigkeiten. Der deutsche Vorrunden-Gegner Bahrain hatte keine Gründe genannt. Es wurde spekuliert, dass hinter den Absagen politische Gründe stecken. Schon seit längerem gilt das Verhältnis Katars zu seinen Nachbarn Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate und Saudi-Arabien als angespannt. Bahrain sollte bei dem WM-Turnier in der Vorrunden-Gruppe D gegen Deutschland, Argentinien, Russland, Polen und Dänemark spielen. Die Vereinigten Arabischen Emirate waren der Gruppe C mit Ägypten, Tschechien, Algerien, Schweden und Frankreich zugelost worden. mehr