Boston Bruins
NHL

Canadiens entlassen Trainer Therrien und verpflichten Julien

Die Montreal Canadiens aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL haben nach der Entlassung von Michel Therrien den Kanadier Claude Julien als neuen Chefcoach verpflichtet. Der 56-Jährige war erst vor einer Woche bei den Boston Bruins entlassen worden, die er 2011 zum Titel geführt hatte. Julien hatte die Canadiens bereits von 2003 bis 2006 betreut. "Heute haben wir den besten zur Verfügung stehenden Trainer und einen der besten der Liga verpflichtet", sagte Montreals Manager Marc Bergevin: "Ich bin überzeugt davon, dass er die Fähigkeiten besitzt, unser Team auf die Siegerstraße zurückzuführen." Die Canadiens haben von ihren letzten sieben Spielen nur eins gewonnen und liegen in der Eastern Conference auf Platz fünf. mehr

NHL

Boston Bruins entlassen Meistertrainer Julien

Der sechsmalige Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins hat sich nach fast zehn Jahren von Meistertrainer Claude Julien getrennt. Der 56-jährige Kanadier hatte das Team aus der Eishockey-Profiliga NHL 2011 zum bislang letzten Titel geführt, Dennis Seidenberg (35) gehörte damals zum Kader. Der deutsche Verteidiger spielt mittlerweile bei den New York Islanders. Unter Julien hat Boston in der laufenden Saison 26 Siege aus 55 Spielen geholt und muss im Osten als Neunter um den Play-off-Einzug bangen. Der bisherige Assistenzcoach Bruce Cassidy (51) übernimmt den Posten übergangsweise. Julien, 2013 mit den Bruins erneut im NHL-Finale (2:4 gegen die Chicago Blackhawks), war der dienstälteste Cheftrainer in der NHL. Mit 57 Siegen in Play-off-Spielen hält er einen Klubrekord. mehr

Eishockey-Legende

Milt Schmidt im Alter von 98 Jahren gestorben

Die Bostoner Eishockey-Legende Milt Schmidt ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das gab sein ehemaliger Verein Boston Bruins bekannt. Demnach starb Schmidt am Mittwoch (Ortszeit) in einem Krankenhaus in der Nähe von Boston. Der Kanadier gewann 1939 und 1941 als Spieler sowie 1970 und 1972 als General-Manager mit den Boston Bruins den Stanley-Cup in der nordamerikanischen Profiliga NHL. 1961 wurde er in die Hall of Fame des Eishockeys berufen. Schmidt ist der bislang einzige, der für die Bruins als Spieler, Kapitän, Trainer und General-Manager im Einsatz war. "Es wäre eine große Herausforderung, jemanden zu finden, der mit mehr Stolz ein Boston Bruin war als Milt Schmidt", sagte NHL-Commissioner Gary Bettman in einer Würdigung. mehr

NHL

Boston Bruins trauern um Milt Schmidt

NHL-Klub Boston Bruins trauert um den viermaligen Stanley-Cup-Gewinner Milt Schmidt. Der Kanadier, im Zeitraum zwischen 1936 und 1955 insgesamt 15 Jahre Center der Bruins und später deren Trainer, starb am Mittwoch im Alter von 98 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Schmidt hatte 1939 und 1941 als Spieler sowie 1970 und 1972 als Trainer den Stanley Cup gewonnen. 1961 wurde Schmidt in die Hall of Fame aufgenommen. Seine Rückennummer 15 wird bei den Boston Bruins seit 1980 nicht mehr vergeben. Noch am 20. Oktober 2016 hatte Milt Schmidt zusammen mit dem legendären kanadischen Abwehrspieler Bobby Orr beim ersten Saisonheimspiel der Bruins den Puck zum ersten Bully eingeworfen. mehr

NHL

Washington gewinnt ohne Grubauer – Anaheim ohne Holzer

Ohne Eishockey-Torhüter Philipp Grubauer haben die Washington Capitals gegen die Boston Bruins mit 4:3 (2:0, 1:2, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. Capitals-Stürmer Nicklas Backström sorgte am Mittwoch (Ortszeit) in der zweiten Minute der Verlängerung für den Siegtreffer. Mit 33 Punkten rangieren die Capitals auf Rang vier der Metropolitan Division. Boston steht auf dem dritten Platz der Atlantic Division. Justin Williams brachte die Gastgeber mit einem Doppelschlag (1. Minute/8.) in Führung. Daniel Winnik (26.) erhöhte für die Capitals sogar auf 3:0. Dominic Moore (37.), David Pastrnak (40.) und Colin Miller (49.) konnten das Match in der regulären Spielzeit noch egalisieren. In der Overtime beendete Backström nach 96 Sekunden die Partie. Ohne Verteidiger Korbinian Holzer gewannen die Anaheim Ducks gegen die Carolina Hurricanes mit 6:5 (1:1, 1:2, 3:2, 1:0) nach Penaltyschießen. mehr