Thema
Brasilien
Olympia 2016 in Rio

7,5 Millionen Tickets stehen zum Verkauf

Bei den Olympischen Spielen am Zuckerhut stehen 2016 rund 7,5 Millionen Tickets zur Verfügung. Davon werden 3,8 Millionen Eintrittskarten für einen Preis von bis zu 70 Reais (23 Euro) abgegeben, wie das Organisationskomitees Rio 2016 am Dienstag in einer rund dreiminütigen Online-Videopräsentation mitteilte. Auf einer in dem Clip gezeigten Liste waren fünf Kategorien von A bis E abgebildet. In der Kategorie A standen auch Preise von 1200 Reais (395 Euro) - etwa für das Basketball-Finale. Schon im November können sich die Fans online registrieren lassen und dann von März bis Mai 2015 entscheiden, welche Wettbewerbe sie besuchen wollen. Die Entscheidung fällt aber dann zunächst - wie der Fußball-WM in Brasilien - per Los in Ziehungen. mehr

Unternehmer

Ex-Milliardär Batista angeklagt

In Brasilien haben die Strafverfolger Anklage gegen den deutschstämmigen Großunternehmer Eike Batista erhoben wegen Marktmanipulation. Knapp ein Jahr nach dem Insolvenzantrag seines Ölkonzerns OGX wollen die Behörden nun Vermögenswerte Batistas über umgerechnet knapp 500 Millionen Euro einfrieren, wie die Staatsanwaltschaft in Rio de Janeiro mitteilte. Mit dem Geld sollen geprellte Investoren entschädigt werden. Batista werden Marktmanipulation und Insiderhandel vorgeworfen. mehr

Berlin

Brasilien schenkt Fußballfunktionären Uhren für 20 000 Euro

Dem Fußball-Weltverband droht eine neue Affäre. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" und des "Daily Telgraph" hat Fifa-Chefermittler Michael Garcia bereits interne Ermittlungen aufgenommen, weil der brasilianische Verband CBF während der Weltmeisterschaft in diesem Sommer mehreren Dutzend Fifa-Funktionären kostbare Uhren geschenkt haben soll. Exekutivmitglied Theo Zwanziger und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach haben dies dem Zeitungsbericht zufolge bestätigt. Der Ethik-Kodex der Fifa verbietet die Annahme solcher Geschenke ausdrücklich. mehr

WM-Gegner Deutschlands

Ghana entlässt glücklosen Trainer Appiah

Deutschlands WM-Vorrundengegner Ghana hat sich rund zwei Monate nach der Endrunde in Brasilien von Trainer Kwesi Appiah getrennt. Dies teilte der ghanaische Fußball-Verband GFA am Freitag mit. Appiah war mit den Black Stars mit nur einem Punkt und zwei Niederlagen bereits in der Gruppenphase gescheitert. Einzig beim 2:2 (0:0) gegen den späteren Weltmeister Deutschland hatte Ghana eine überzeugende Leistung gezeigt. Appiah hatte das Team 2012 übernommen und zur WM nach Brasilien geführt. Dort hatten die ghanaischen Profis aber nicht nur auf dem Platz für negative Schlagzeilen gesorgt. Zunächst erzwangen die Spieler mit einem Trainingsstreik, dass zugesagte Prämien gezahlt wurden. Dann wurden Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari wegen Undiszipliniertheiten suspendiert. mehr

Rom/Oslo

Italiens Medien feiern die Nationalelf

Mario Balotelli war gesperrt, Andrea Pirlo ist verletzt. Und trotzdem: Es hätte besser kaum laufen können für die italienische Fußball-Nationalmannschaft. Die Demütigung bei der WM in Brasilien scheint bereits vergessen, das 2:0 in Norwegen zum Auftakt der EM-Qualifikation wird als Aufbruch in ein neues Zeitalter gewertet. "Die Azzurri", schrieb etwa die "Gazzetta dello Sport", "sind wieder auferstanden." Die Amtszeit des neuen Trainers Antonio Conte beginnt zumindest mit Erfolgserlebnissen. "Es ist", schrieb der "Corriere dello Sport", "als wären bereits Jahrzehnte seit der verheerenden WM in Brasilien vergangen." Dort waren die Italiener bereits in der Vorrunde gescheitert. mehr