BSE
Erstmals seit 20114

Fall von Rinderwahnsinn BSE in Kanada

Bei einer Kuh in der westkanadischen Provinz Alberta ist die als Rinderwahnsinn bekannte Krankheit BSE nachgewiesen worden. Das bestätigte die kanadische Lebensmittelkontrollbehörde CFIA am Freitag in Ottawa. Keinerlei Teile des Tieres seien in den Ernährungskreislauf gelangt, weder als Essen noch als Tiernahrung. Der Fall werde aber sehr ernst genommen. Es ist der erste BSE-Fall in Kanada seit 2011. "Wir versuchen gerade, das Alter des Tieres zu bestätigen, seine genaue Herkunft und wie es infiziert wurde", hieß es von der Behörde. "Die Untersuchungen werden sich auf das Futter konzentrieren, das das Tier in seinem ersten Jahr zu fressen bekam." BSE wird auch für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen verantwortlich gemacht.  mehr

Brüssel

USA lockern Importstopp für Rindfleisch aus der EU

Nach 17 Jahren heben die USA das Importverbot für Rindfleisch aus der EU schrittweise auf. Zunächst werde von den USA Fleisch aus Irland wieder zugelassen, teilte die EU-Kommission mit. Dies sei ein erster Schritt, um das "unverhältnismäßige und ungerechtfertigte Verbot" aufzuheben, das infolge des BSE-Skandals in den 90er Jahren erlassen worden sei, hieß es in einer Erklärung der Kommission. Es sei wünschenswert, wenn die USA zügig auch Genehmigungen für den Rest der EU aussprächen. mehr