Bundesarbeitsgericht
Erfurt

22 Jahre Befristung: Arbeitsgericht weist Klage ab

Die wiederholte Verlängerung befristeter Arbeitsverträge für Wissenschaftler an Hochschulen ist nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) auch bei insgesamt sehr langer Beschäftigungsdauer nicht zwingend rechtswidrig. Dienen solche "Kettenverträge" in einem erheblichen Zeitraum der beruflichen Qualifizierung der Wissenschaftler, spreche dies gegen eine missbräuchliche Ausnutzung der nach Wissenschaftszeitvertragsgesetz möglichen Befristungen, urteilte das höchste deutsche Arbeitsgericht gestern (7 AZR 259/14). mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet

Darf der Chef nach einer Krankmeldung überwachen lassen?

Heikler Fall vor dem Bundesarbeitsgericht: Der Chef eines Betriebs in Münster ließ seine Sekretärin durch einen Detektiv observieren, nachdem die sich krankgemeldet hatte. Der Profi-Schnüffler filmte die Frau über mehrere Tage; unter anderem wie sie einen Hund begrüßt, an einem Fußweg steht und in einen Waschsalon geht. Jetzt geht es um Schmerzensgeld und die Frage: Wie viel Kontrolle ist erlaubt? mehr

Arbeitsrecht

Befristeter Rentner-Job muss begründet sein

Erfurt (dpa) Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von arbeitswilligen Rentnern gestärkt. Auch Arbeitnehmer, die nach Erreichen des Rentenalters im Job bleiben wollen, hätten unter gewissen Umständen ein Anrecht auf einen unbefristeten Vertrag, entschied das Gericht (Aktenzeichen.: 7 AZR 17/13). Wolle der Arbeitgeber Rentner nur zeitlich befristet weiterbeschäftigen, brauche er dafür einen Grund - wie etwa die Einarbeitung einer Nachwuchskraft. Der Bezug von gesetzlicher Altersrente allein rechtfertige die Befristung des Arbeitsverhältnisses nicht. Allerdings gilt das Urteil nur für die Arbeitnehmer, deren ursprünglicher Arbeitsvertrag vor dem Rentenalter keine Altersgrenze enthielt. mehr

Thema

Bundesarbeitsgericht