Bundeskanzleramt
Duisburg

Botschaften der Unternehmer an den Kanzleramtsminister

Mit Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramtes, nahm gestern Abend beim Unternehmertag ein Referent auf dem Podium Platz, an dessen Ausführungen die rund 250 geladenen Zuhörer besonders großes Interesse hatten. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmerverbandes, Wim Abbing, sagte gleich zu Beginn seiner Begrüßung, "Die Bundeskanzlerin bestimmt die Richtlinien der Politik, aber der Kanzleramtschef koordiniert diese für sie". mehr

Hamburg

NS-Vergangenheit: Auch Kanzleramt wird durchleuchtet

Auch die Geschichte des Bundeskanzleramtes soll mit Blick auf die NS-Vergangenheit seiner Mitarbeiter erforscht werden. Das kündigte der Direktor des Potsdamer Zentrums für Zeithistorische Forschung, Martin Sabrow, an. Im November werde eine Projektausschreibung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), über 4,5 Millionen Euro erfolgen, wovon eine Million Euro für die Erforschung des Bundeskanzleramts vorgesehen sei. mehr

Bundeskanzleramt

Düsseldorfer Fichte wird zerlegt

Am Dreikönigstag ist die Weihnachtszeit offiziell zu Ende und damit Gelegenheit, endlich wieder Platz im Wohnzimmer zu schaffen. Oder vor dem Bundeskanzleramt. Dort stand bis heute die mächtige Rotfichte aus Angermund. 13 Meter hoch, 35 Jahre alt und mit einem Kleid aus geschätzten 2,5 Millionen Nadeln. Nun wird sie in ihre Einzelteile zerlegt und abtransportiert, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Es war nicht einfach gewesen, den Nadelbaum nach Berlin zu bringen, denn vor seiner Fällung hatten sich Naturschützer mit Appellbriefen an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. mehr

Berlin

Union lehnt Gesetz zur Lohngleichheit für Frauen ab

Die Unionsfraktion hat das Bundeskanzleramt aufgefordert, den Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur Beseitigung der Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen zu stoppen. "Wir erwarten, dass das Bundeskanzleramt den Gesetzentwurf anhält", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) unserer Zeitung. "Wir können nicht einerseits Bürokratiekosten in Millionenhöhe auslösen und andererseits von den Unternehmen verlangen, keine Kosten und Mühen zu scheuen, um Flüchtlinge schnell in den Arbeitsmarkt zu integrieren." mehr

Blog Netzpolitik.org

Kanzleramt bereits im April über Landesverrats-Anzeigen unterrichtet

Das Bundeskanzleramt war bereits im April über die Strafanzeigen des Verfassungsschutzes wegen Veröffentlichungen im Blog Netzpolitik.org informiert. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die am Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde. Linke und Grüne warfen der Regierung daraufhin irreführende Angaben vor, was von Regierungsseite zurückgewiesen wurde. mehr